Mittwoch, 30. Mai 2018

Vegan auf Kreta - Gastbeitrag von Elisa


Huch, ich habe dieses Jahr ja erst einmal gebloggt! Tut mir leid, ich werde das baldmöglichst nachholen und euch über meinen Urlaub in Australien berichten. Außerdem war ich im Mai gerade für ein verlängertes Wochenende in Berlin und Hamburg. Nun aber erstmal ein Gastbeitrag von der lieben Elisa über Kreta.

Linda hat mir angeboten einen Gastbeitrag zu schreiben, was mich riesig gefreut hat, da ich ihren Blog sehr gerne lese und dadurch auch schon viele coole Restaurants entdeckt habe (und es stehen noch so viele aus, ich weiß gar nicht, wann ich das alles schaffen soll…)

Auf jeden Fall habe ich mich für Kreta entschieden, da ich im Januar dort war und es dort einfach wunderschön fand. Was das vegane Essen angeht kann ich euch aber gleich sagen, dass es nicht viel gibt/gab. Das lag teilweise daran, dass dort keine Saison war (viele Geschäfte hatten also geschlossen) und dass wir eine Busreise gebucht haben, damit also auch nicht viel Zeit hatten etwas zu suchen. Meistens gab es also Salat/Gemüse/Pommes und davon habe ich dann keine Fotos gemacht – ist ja eher langweilig.

In den Supermärkten gab es fast immer Sojamilch und in kleineren Einkaufsläden habe ich vegane Riegel gefunden!

Hier meine kleine Ausbeute: Zartbitterschokolade, Riegel, Carobpulver und getrocknete Heidelbeeren


Auf dem Hinflug habe ich mir auch noch ein veganes Sandwich mit Räuchertofu bei Scoom geholt, da ich nicht wusste, wann es wieder etwas gibt.



Aber jetzt mal zur Reise: die geführte Busreise hat natürlich auch Vorteile, denn wir haben im Grunde alles Wichtige auf der Insel sehen können. Ich fange mal mit einem meiner Highlights an, die Stadt Aptera oder besser gesagt, was von ihr übrig geblieben ist. Die Stadt liegt/lag ziemlich weit oben auf dem Berg und man hat dort eine wunderschöne Aussicht, vor allem bei schönem Wetter. Wir konnten teilweise noch vereinzelt Steine sehen, welche früher die Stadt gebildet haben.










Ein weiterer Favorit war der Kournas See, der einzige natürliche Süßwassersee auf Kreta (wenn ich es noch richtig im Kopf habe). Hier gibt es auch Bergtee zu trinken, der anscheinend sehr gut schmecken soll, aber leider ist Honig drin. Im Übrigen habe ich allgemein ziemliche viele Bienenstöcke gesehen, was ich so gar nicht erwartet habe.




Wir haben uns außerdem drei Kloster angeschaut. Einmal das Arkadi Kloster (wir wollten nicht in das Kloster selbst reingehen, da gerade Gottesdienst war),




hier haben sich die Mönche in die Luft gesprengt, um ihre Angreifer zu besiegen




das Agia Triado (welches mir ein bisschen besser als der Erste gefallen hat, aber vielleicht lag das auch nur an den Katzen…)







und als Letztes das Kloster Kera (ein reines Frauenkloster – hier muss jeden Sonntag ein Priester kommen, um den Gottesdienst zu leiten).



In Argyroupoli gibt es Quellen, die ich aber nicht ganz so besonders fand (im Sommer sollen sie aber richtig toll sein!).



Dann gibt es noch drei alte Paläste bzw. Ruinen, welche mich manchmal an Pompeii erinnert haben. Die Paläste sind in Malia, Knossos und Phostos. Da die Ruinen gewisse Ähnlichkeiten haben, habe ich die Fotos zusammengefasst. Ich schaue mir ja total gerne Ruinen an. Die Vorstellung, dass dort wirklich mal Leute entlang gelaufen sind und gelebt haben, finde ich teils echt verrückt! Und die Malereien an den Wänden waren so toll, ich bin mir sicher, dass hier jeder Gefallen dran hat.


Wenn ihr genau hinschaut, denn seht ihr links die Anfänge einer Malerei





Natürlich haben wir auch Städte besichtigt, wie Chania (hier gibt es einen sehr schönen Hafen, entlang laufen lohnt sich! Außerdem befindet sich hier eine Markthalle und ein Starbucks, wo ich mir Kaffee mit Hafermilch holen konnte).



Die Markthalle



Dann noch Rethymnon, mit einer sehr schönen Innenstadt und kleinen Gassen.



 
 




Natürlich die Hauptstadt Heraklion (im Zentrum in der Nähe vom Brunnen gab es ein Bistro, bei dem draußen auch vegan stand, allerdings konnte ich es mir nicht genauer anschauen, weil die Zeit leider fehlte). Mir persönlich haben die anderen Städte etwas besser gefallen, da Heraklion für mich ein bisschen langweilig wirkte, also wie jede andere Hauptstadt).


 


Und zu guter Letzt noch Agios Nikolaos. In der Nähe der Stadt befindet sich die Insel Spinalonga, welche nicht mehr bewohnt ist. Früher diente sie als Leprastation, also alle erkrankten Menschen wurden auf dieser Insel abgeschottet. Wir konnten uns die Insel vom Boot aus anschauen, aber nicht betreten, auch wenn mich das echt interessiert hätte. Vielleicht schafft es ja einer von euch mal dahin! Für mich hatte die Insel die spannendste Geschichte, auch wenn es krank ist, dass dort Leute isoliert wurden.


 

Agio Nikolaus selbst in ein kleines Städtchen, trotzdem sehr lebhaft. Ich habe mich dort ziemlich wohl gefühlt und wäre auch gerne noch länger geblieben. Außerdem steht am Hafen eine Zeus Statue mit Europa. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist die Stadt auch wegen ihrer Kunst/Malereien bekannt, aber so viel habe ich gar nicht dazu gesehen.

 
 


In Agios Nikolaos habe ich ein vegetarisches Restaurant gefunden mit veganem Angebot. Kulinarisch war also hier mein Highlight! Die Mandelmilch haben sie selbstgemacht und sie hatten auch noch vegane Burger, Salate, Brownies und Energy Balls. Da fiel es mir echt schwer, mich zu entscheiden, vor allem da alles so lecker war! Wobei mein Favorit ganz klar die selbstgemachte Mandelmilch mit Datteln, Vanille und Zimt war. In der Mandelmilch mit Kakao war dann leider wieder Honig. (Mir ist hinterher aufgefallen, dass sie auch Fisch anbieten, anscheinend ist das für sie trotzdem vegetarisch).


 
 




In Griechenland werdet ihr auch immer wieder gefülltes Gemüse auf der Karte sehen (zumindest gibt es öfters gefüllte Weinblätter). Ich habe es leider nur einmal gesehen und dann auch direkt bestellt. Ich liebe gefülltes Gemüse und brauche auch nichts anderes dazu, wenn es gut gewürzt ist. Also wenn ihr es seht, dann auf jeden Fall bestellen!




Wie bereits am Anfang erwähnt, habe ich auch ganz oft einfach nur Salat mit Kartoffeln oder gegrilltem Gemüse gegessen, aber in Heraklion sind diese Wedges rausgestochen, da sie richtig gut gewürzt waren. Den Namen weiß ich schon wieder nicht mehr, aber das Restaurant war hinter dem Brunnen.


Auf dem Foto seht ihr auch noch den Salat von meiner Mama, auf dem noch ein typischer Käse der Region ist


Und wenn wirklich gar nichts zu finden ist, dann geht man in ein asiatisches Restaurant und bestellt sich Sushi (welches viel zu groß ist, um es auf einmal essen zu können).



Kreta hat eine sehr schöne Landschaft und ich kann euch allen wirklich nur empfehlen, mal hinzureisen. Lasst euch nicht von den vielleicht eher wenigen veganen Angeboten abschrecken, im Sommer wird es bestimmt mehr Auswahl geben. Man findet immer etwas und kann sich für den Notfall auch immer von zu Hause etwas mitbringen.

Falls ihr hingeht würde ich mich freuen, mal eure Rückmeldung zu hören.


Weitere Infos zu Vegan auf Kreta:
www.blaubehimmelt.blogspot.com/2017/07/060717-verliebt-in-kreta
www.ohne-tierleid-mampfen.blogspot.com/2014/08/vegan-in-griechenland
www.schwatzkatz.com/kretisches-essen
www.youtube.com/watch?v=E7wS9PlJjr4




Montag, 5. Februar 2018

Vegane Rezepte aus Thailand ღ

Leute, Leute! Dies ist tatsächlich mein 1. Blogpost für dieses Jahr, obwohl der Kalender bereits Februar anzeigt. Soooorrrrry! Aber ich hatte echt so viel Arbeit die letzten Monate und auch seit Juli keinen Urlaub mehr

Klar war Weihnachten, aber da hat man ja auch ständig was vor und dann hatte ich sogar noch Rufbereitschaft und ansonsten habe ich einfach megaviel geschlafen, weil ich im Dezember auch zweimal samstags gearbeitet habe. Hört ihr da eventuell ein Mimimimi? Hahaha, ja das kann sein.

So, genug rumgeheult. Am Dienstag verreise ich endlich mal wieder und dieses Mal geht es auch wieder "etwas" weiter weg, ich fliege nach Australien. Freue mich schon meeeega darauf! Bis zu meinem nächsten Reisebericht kann ich euch hoffentlich hiermit bei Laune halten, ich verrate euch ein paar Rezepte aus meiner Kategorie internationale vegane Leckereien. Ich hab da nämlich ein paar tolle Gerichte aus Thailand nachgekocht. In Thailand war ich zwar noch nicht, aber es steht ganz oben auf meiner Bucket List!

Hallo zusammen, hier mal ein paar witzige Fakten:
In T-Hailand leben 63 Mio. Menschen auf einer Fläche, die doppelt so groß ist wie Wyoming. Die wichtigsten Exportartikel sind Textilien, Schuhe und Reis. Bei Verkehrsunfällen in T-Hailand sterben jedes Jahr ca. 13.000 Menschen. Wer erinnert sich an die Szene in Hangover 2?


Jetzt machen wir aber wieder totaaaal seriööös weiter ;) Viel Spaß mit meinen Rezepten und vielleicht kocht ihr ja mal was nach? Dann schickt mir ein Bild zu oder verlinkt mich. Würde mich wirklich mega freuen!

Yum Woon Sen - scharfer Glasndudel-Papaya-Salat



Zutaten für 4 Portionen:

  • 100g Glasnudeln
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Paprikaschote
  • 2 Papaya
  • 2 große Karotten
  • 1 Glas Mungobohnen-Keimlinge (Abtropfgewicht 175g)
  • Fünf-Gewürz-Pulver
  • 6 EL Sojasauce
  • 2 EL Agavensirup
  • Saft einer Limette
  • 3 EL Sesamöl
  • Erdnüsse
  • ½ Bund Koriander

Die Glasnudeln in einer Schüssel mit heißem Wasser übergießen und ca. 3 Minuten stehen lassen, dann über einem Sieb abgießen. Nudeln zurecht schneiden. Parallel die Karotte schälen und längs mit dem Gemüseschneider in Streifen schneiden. Genauso mit der Papaya verfahren. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, die Paprikaschote in sehr schmale Streifen schneiden. Nun die Papaya, die Keimlinge und das Gemüse unter die Glasnudeln rühren, mit etwas Fünf-Gewürz-Pulver würzen und nun Sojasauce, Limettensaft, Agavensirup und zum Schluss das Sesamöl dazugießen. Koriander grob 
hacken und unterheben, Erdnüsse drüberstreuen.


Thai Gemüse Curry



Ich liebe dieses Gericht, es war eines der ersten "exotischen" Gerichte, das ich selbst gekocht und nicht nur im Restaurant gegessen habe. Mein Ex-Mann war 2005 in Thailand und das war für mich damals der Anlass, mal etwas mutiger in der Küche zu werden und mich auch an solche Sachen zu wagen. Er behauptet mein Curry schmeckt authentisch und ich will ihm das mal so glauben, hahaha. Als Veganer sollte man bei der Currypaste auf die Zutatenliste schauen (in manchen traditionellen Pasten aus dem Asialaden ist Garnelenpaste drin).

Zutaten für 4 Portionen:
  • 5 Thai-Auberginen (im Gegensatz zu den uns bekannten Auberginen sind diese klein, rund und grün) 
  • 2 rote Paprika 
  • 4 große Champignons 
  • 2 mittelgroße Tomaten 
  • 1 mittelgroße Süßkartoffel 
  • 2 mittelgroße Zwiebeln 
  • 1 EL rote Thai-Curry-Paste (wenn man die aus dem Asialaden verwendet, von der aus dem Bioladen muss man eine größere Menge nehmen) 
  • 2 Knoblauch-Zehen
  • 500 ml Kokosmilch 
  • 200 ml Wasser 
  • 2 EL Sojasauce 
  • 1 TL Zucker 
  • 1 Spritzer Limetten- oder Zitronensaft 
  • 4 Stängel Zitronengras 
  • Ein kleines Stückchen Ingwer 
  • Etwas Zimt (ja genau, Zimt!)
  • Thai-Duftreis als Beilage 
Kleingeschnittenes Gemüse und die Zwiebeln kurz anbraten, dann die Currypaste und den Knoblauch hinzugeben, kurz anrösten und dann mit Kokosmilch und Wasser aufgießen. Danach mit Sojasauce, Zucker, geschälten und geriebenem Ingwer, Zitronensaft, Zimt würzen. und alles zusammen aufkochen lassen. Abschmecken und evtl. nachwürzen. Das Zitronengras schälen und mit in die Pfanne geben (es dient nur dem Geschmack und die Stängel werden hinterher wieder rausgenommen, sie werden nicht mitgegessen). Ca. 10 Minuten kochen lassen, bis das Gemüse weich ist und dann zusammen mit gekochtem Thai-Duftreis servieren.

Khao niew ma muang: Kokos-Klebreis mit Mango




Zutaten:
  • 300g Klebreis/Sushireis
  • 250 ml Kokosmilch
  • 3 EL Rohrohrzucker
  • ¼ TL Salz
  • 2 Mangos
Den Reis in einer Schüssel mit Wasser über Nacht einweichen lassen oder zumindest 2 Stunden. Danach das Wasser abgießen und den Reis gut abspülen.

Der Klebreis wird nun gedämpft, nicht gekockt. Dafür kann man so ein Bambuskorb aus dem Asialaden verwenden oder man hat wie ich einen Thermomix ;) 
Den Dampfgarer / das Bambuskörbchen mit Backpapier auslegen und den Reis hineingeben. Nach 30 Minuten ist der Reis fertig.

Gegen Ende der Garzeit vom Klebreis gibt man nun die Kokosmilch und den Zucker in eine kleinen Pfanne und erwärmt das Ganze unter ständigem Rühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Nicht aufkochen lassen. Die Soße zum Reis geben, alles gut vermischen und ca. 5 Minuten ziehen lassen.

Die Mangos schälen und in mundgerechte Stücke schneiden und zusammen mit dem Reis servieren. Bitte darauf achten, dass die Mango schön reif ist, dann schmeckt sie herrlich aromatisch und süß und passt perfekt zum "Sticky Rice". Yum!

Donnerstag, 16. November 2017

Vegan in Brighton & Brighton Tattoo Convention


Ich habe Mitte Mai ein wundervolles Wochenende in Brighton mit einer Freundin verbracht. Ich war 2013 ja schonmal dort (meinen Reisebericht von damals findet ihr hier), zwar leider nur für 1 Tag, aber es ist mir in positiver Erinnerung geblieben.



Anlass unserer Reise war die Brighton Tattoo Convention und natürlich auch die vielen tollen veganen Essensmöglichkeiten.

Die Convention ging von Samstag 12.05. bis Sonntag 13.05.2017 und wir sind bereits freitags angereist. Die Heimreise haben wir dann montags wieder angetreten. Auch, wenn der Flug von Frankfurt nach London nicht mal 2 Stunden dauert, sollte man trotzdem 1 Tag für die Hinreise und einen für die Rückreise einplanen. Denn erstens hatten beide Flüge (!) über eine Stunde Verspätung und zweitens fährt man von London auch noch ca. 2 Stunden mit dem Bus bis nach Brighton. Das haben wir gerne in Kauf genommen und konnten so schon am Freitag Abend lecker in England unsere erste Mahlzeit zu uns nehmen :)

Abgestiegen sind wir im Queens Hotel direkt am Strand mit Laufnähe zum Brighton Palace Pier und zur Tattoo Convention im Brighton Center. 2013 habe ich in einem vegetarischen Bed & Breakfast übernachtet (Brighton Vegetarian Bed & Breakfast), was auch ziemlich nice war, aber nicht so nahe am Strand.



Am Frankfurter Flughafen Terminal 2 startete unsere Reise mit British Airways und als Verpflegung konnte ich mir dort eine Portion Sobanudeln mit Tofu und Falafel-Wraps sichern.

In Brighton angekommen haben wir kurz unsere Taschen ausgepackt und uns frisch gemacht und dann ging es in die Stadt. Nur ca. 1 Minute entfernt sind wir ins
VBites eingekehrt und haben eine Portion vegane Fish & Chips gefuttert.







Fishy 'n' Fries
Danach sind wir durch die Straßen geschlendert und haben noch was zu trinken eingekauft. Das einzige, was ein bisschen blöd war in unserem Hotel, war, dass wir keinen kleinen Kühlschrank hatten, in dem wir hätten Getränke und evtl. Snacks kaltstellen können.

Samstags waren wir aufgrund der Nähe zu unserem Hotel nochmal im VBites für ein typisch englisches Frühstück.


Das Himbeer-Croissant hatte ich mir noch als Betthupferl am Vorabend im VBites mitgenommen
Full English Breakfast





Danach sind wir zur Tattoo Convention, wo wir bis nachmittags unseren Tag verbracht haben.





Brighton hat echt ein großes Veggie-Angebot und fast an jedem Laden stand außen was von vegetarisch oder vegan, aber auf der Convention haben wir irgendwie nix Veganes gefunden. Das war aber nicht so schlimm, wir haben uns nach dem Tätowieren dann einen Besuch in der veganen Pizzeria Purezza gegönnt. Jaaaaa, ich hab mich nochmal tätowieren lassen. Nach meinem "V"eltenbummler-Tattoo letztes Jahr kam jetzt noch eine schwarze Katze hinzu als Andenken an meine kürzlich verstorbene Sally.






Bei Purezza gibt es eine vegane Käseplatte, die aber leider an dem Tag nicht availabe war, da bereits ausverkauft (schluchz). Dafür haben wir dann mit "Käse" gefüllte Pizzabrötchen und Knoblauchbrot geschlemmt und im Anschluss die Cheesus Pizza mit 4 verschiedenen Sorten veganem Käse (Cashew, Mozzarella, Ricotta und Gorgonzola Style). Oh mein Gott Cheesus sag ich nur!





Garlic Bread und Cheesey Bites







Als Nachtisch haben wir uns noch eine Oreo-Pizza mitgenommen. Ja genau, ihr habt richtig gelesen! Eine süße Pizza mit einer Art Nutella-Creme und Oreo-Keksen obendrauf!!! Die haben wir uns dann, als wir wieder Luft bekommen haben und unsere Bäuche nicht mehr ganz so weh getan haben, spät abends im Hotelzimmer zusammen mit einer Dose Bier gegönnt ;) Irgendwie mussten wir ja unsere Schmerzen betäuben.


Oreo Pizza

Danach ging es an den Strand, wo wir noch die letzten abendlichen Sonnenstrahlen genossen haben. Ansonsten ging es früh ins Bett, denn unsere Tattoos haben gebrannt und wir wollten unsere Beine hochlegen. Außerdem hatten wir ja wie gesagt noch die Oreo Pizza und Dosenbier.




The Doughnut




Am Sonntag Morgen sind wir bei strahlendem Sonnenschein durch die kleinen Gässchen geschlendert bis hin zum Wai Kika Moo Kau, einem veganen Café.









Frühstück im Wai Kika Moo Kau

Ansonsten haben wir einfach das Flair von Brighton auf uns wirken lassen und sind etwas durch die Straßen geschlendert, bis es Zeit war zu Mittag zu essen ;)


Royal Pavilion
 


Die Geschäfte hatten alle auch sonntags geöffnet und wir hatten megaschönes Wetter.



Loving Hut in der Gardner Street





Vegetarian Shoes in der Gardner Street
Eden Perfumes in der Gardner Street






Ich habe mir ein Parfum gekauft, was ich megatoll fand und außerdem waren wir noch bei Infinity Foods, einer Art Bio-Supermarkt, wo ich mir vegane Sandwiches für die Heimreise und Fudge als Mitbringsel gekauft habe.

Mittags haben wir uns einen typischen englischen Sunday Roast in einem Pub gegönnt. Das Prince George ist ein rein vegetarisches Pub und bietet auch vegane Gerichte an. Jaja, als Veganer muss man ja auf soooo viel verzichten und kann keine landestypischen Gerichte kosten, wenn man auf Reisen ist. Try again, Sweetie!










Eine weitere typisch englische Essenstradition ist die Tea Time. Ich hatte extra vor unserer Reise im Internet recherchiert, wo eine vegane Tea Time angeboten wird und bin hier fündig geworden. Unsere Wahl fiel auf das Terre á Terre, weil es ganz in der Nähe von unserem Hotel war. Aber das englische Frühstück und der Sonntagsbraten waren so extrem sättigend gewesen, dass wir nachmittags nicht nochmal was runtergebracht haben... Puh, waren wir voll!



Das hier wäre das tolle Tea Time-Angebot vom Terre á Terre gewesen:
www.terreaterre.co.uk/menus/vegetarian-food/afternoon-tea-menu


Als Alternative sind wir dann einfach nochmal kurz an den Strand, denn der ist einfach so megaschön anzusehen. Vor allem war es ja erst Mai und quasi das erste Mal für dieses Jahr, dass wir am Meer waren (und für mich auch das einzige Mal in 2017, danach war ich nur noch in Berlin, Südtirol und Salzburg).








Danach sind wir zwischendurch auf unser Zimmer zum Chillen, denn so viel essen ist echt anstrengend. Außerdem mussten wir ja immer wieder zwischendurch unsere neuen Tattoos eincremen.








Abends sind wir dann gemütlich über den Palace Pier geschlendert. Wenn ich nur daran zurückdenke, würde ich mich am liebsten wieder hinbeamen. Das Wasser, die Sonne, die Möwen, die Atmosphäre...









Im Anschluss gab es noch einen kleinen Absacker an einer Strandbar, bevor wir entschieden haben, dass wir nun wieder genügend Hunger haben, um zu Abend zu essen. Mann Mann, was für ein Stress!





Da uns ja die Tea Time im Terre á Terre so angesprochen hatte und die Nähe zum Hotel einfach unschlagbar praktisch war, sind wir dann dort zum Dinner eingekehrt und ich denke wir hätten auch wirklich keine bessere Wahl treffen können. Von all den leckeren Mahlzeiten in Brighton war dieses Essen wirklich das absolute Highlight und ein krönender Abschluss für diese fantastische Reise.






Sneaky Peeking Steamers; gedämpfte Reisklößchen, gefüllt mit Tofu in Szechuan-Marinade und Ingwer Pak Choy, Lapsang Suochong eingelegte Wassermelone & Gurke, Miso-Chili-Sauce und Frühlingszwiebeln

Snap, Crackle and Choc: Dunkle 70%-ige Mousse au Chocolat mit Haselnuss-Creme auf Schoko-Shortbread-Keks mit Blutorangen-Sorbet, kleinen Aqua Faba Meringues und Schokokrümeln (dazu ein Salzkaramell-Appletini)
Und leider war montags morgens auch schon unser Abreisetag gekommen. Wir haben uns im Hotel mal das Frühstücksangebot angeschaut und zur Not wäre das an allen 4 Tagen auch ausreichend gewesen. Es gab Tee, Kaffee, Sojamilch aus Nachfrage, Orangensaft, Baked Beans, Hash Browns und Toast mit Margarine. Aber in Brighton ist einfach das vegane Angebot zu groß um nur im Hotel zu frühstücken.






Baked Beans, Hash Browns und Toast mit Margarine


Und übrigens lagen im Zimmer vegane Ingwer-Kekse für uns, die scheinen standardmäßig dort für die Gäste statt Schokolade auf dem Kopfkissen bereitzuliegen (genau wie tierversuchsfreies Duschgel und Shampoo im Badezimmer)


Die Sandwiches von Infinity Foods hatte man mir netterweise im Kühlschrank der Hotelbar in den Kühlschrank gelegt (auch wenn man von Tofu-Ei ja keine Salmonellen bekommt ;) )


Sandwiches von Infinity Foods: Süßkartoffel, Edamame & Miso Dip, Tartar Sauce & Spinat (links) und Tofu Ei, Mayo und grünes Blattgemüse (rechts)



Wir sind mit dem Fernbus nach London zum Flughafen Heathrow gefahren und auch dort gibt es nochmal einige vegane Verpflegungsmöglichkeiten. Wir waren am Terminal 5, wo es u.a. Café Nero, WHSmith, Starbucks und Pret A Manger gibt.


Veganer Falafel-Wrap  mit Rote Bete-Hummus bei Café Nero


Sandwich mit Falafel & Houmous bei WHSmith
Wrap mit Grünkohl und Krautsalat bei Starbucks
Vegane Wraps und Sandwiches bei Pret A Manger




Brighton ist soooooo eine tolle Stadt und dann dazu noch das ganze veggiefreundliche Angebot überall, das ist wirklich mega! Klar ist am WE immer viel los und viele Engländer machen dort Kurzurlaube hin und abends sind die Kneipen voll und es ist laut auf den Straßen. Aber wenn einen das stört, dann kann man ja vielleicht etwas außerhalb wohnen. Mich persönlich stört ein bisschen Umta Umta auf der Straße nicht, aber Mimi hatte tatsächlich trotz Ohropax Probleme nachts durchzuschlafen. Also klare Reiseempfehlung von mir, aber falls man Probleme mit der Lautstärke hat, dann  sollte man wie gesagt nicht direkt am Strand oder in der Innenstadt wohnen.

Sowohl Mimi als auch ich waren mit Sicherheit nicht das letzte Mal in dieser wunderschönen Stadt.



Brighton Links:
www.veganinbrighton.blogspot.de
www.lilies-diary.com/urlaub-in-brighton
www.visitbrighton.com/food-and-drink/vegetarian-and-vegan
www.visitbrighton.com/things-to-do
www.veganlondon.co.uk/where-to-eat-brighton
www.happycow.net/europe/england/brighton
www.veganinbrighton.blogspot.de/2011/10/breakfasting
www.peta.org.uk/blog/unveiled-the-best-vegan-breakfasts-in-the-country
www.tohappyvegans.com/wordpress/category/food-and-drink/eating-out/brighton-eating-out-food-and-drink
www.modernhippie.de/brighton-rocks-spontantrip-an-die-sudkuste-englands