Freitag, 14. September 2018

Pura Vida Ibiza - Vegan auf Ibiza


Ich liebe Ibiza! Ich war vor ewigen Zeiten 2-mal dort, das letzte Mal 2006. Damals hatte ich gesagt, es reicht jetzt erstmal und das könnte man ja irgendwann mal wieder machen, wenn ich 40 bin oder so. Zack, einmal kurz nicht aufgepasst und schon bin ich 40!

Vor 2 Jahren war ich für ein paar Tage in
Barcelona und damals dachte ich mir schon, dass mich die Stadt ein wenig an Ibiza erinnert. Sowohl Barcelona als auch Ibiza sind megaschön und haben mir sehr gut gefallen. Das Flair, die Stimmung, man kann es irgendwie schwer beschreiben.
Jedenfalls bin ich jetzt 40 und habe beschlossen, dass es mal wieder Zeit für die Hippie-Insel wird. Ich war im Februar in Australien und hatte mir dafür sehr viel Urlaub aus 2017 aufgespart und deswegen hatte ich nun noch 2018er-Urlaub übrig und Überstunden habe ich auch jede Menge.

Ich habe im Internet ein günstiges Angebot gefunden für 5 Tage inkl. Halbpension und Flug für knapp unter 600,- EUR. Die Lage war zwar etwas abgelegen, aber auf Ibiza braucht man sowieso ein Auto, von daher war das ok. Außerdem habe ich so in der Nähe von Santa Eularia gewohnt und dort sind zwei große Hippiemärkte, die ich besuchen wollte.

Das Angebot galt nur für bestimmte Flugzeiten, hätte ich zu anderen Uhrzeiten fliegen wollen und/oder 1 Tag verlängern wollen, dann wäre die Reise gleich um einiges teurer geworden. Und das war es mir dann nicht wert, außerdem sind 5 Tage für Ibiza echt ok. Wenn man sich schon ein bisschen auskennt, dann benötigt man ja nicht so lange um sich zurechtzufinden usw. Für mich waren die Uhrzeiten sowieso ok, der Hinflug ging bereits um 4:55 Uhr und Ankunft war um 7:15 Uhr, d.h. ich konnte die 5 Tage auch wirklich voll ausschöpfen. Ich habe gleich einen Mietwagen mitgebucht, damit ich vom Flughafen aus direkt zu einem Restaurant oder zum Hotel fahren kann ohne noch Zeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu verlieren und dann vor Ort noch ein Fahrzeug organisieren zu müssen.

Auf den Mietwagen gehe ich am Ende nochmal ein, das lief nämlich leider etwas suboptimal. Kurz zusammengefasst: ich musste 4 Stunden warten, bis ich das Fahrzeug bekommen habe und danach erst noch tanken, da ich das Auto mit leerem Tank übergeben bekommen habe. An der nächsten Tankstelle war dann eine megalange Tankstelle, da habe ich nochmal eine halbe Stunde verloren. Sowas ist echt ärgerlich, zumal ich ja nachts um 1 schon Richtung Frankfurter Flughafen unterwegs war und deshalb nicht wirklich viel geschlafen hatte. Ich war also dementsprechend müde und außerdem hungrig.




Landeanflug auf Ibiza (mit Blick auf Dalt Villa)

Als ich dann endlich startklar war, bin ich direkt nach Santa Eularia gefahren um etwas essen zu gehen und danach im Hotel einzuchecken. Ich hatte mir das Caos rausgesucht, wo ich mir einen Smoothie gegönnt habe und zu essen gab es Caprese mit Tomate und Avocado und einen extrem leckeren Burger mit sehr viel Grünzeug.




Caos Smoothie (Acai Sorbet, Banane und Erdbeeren)
Caprese mit Tomaten, Avocado, Basilikum, Sprossen und Sesam
Burger mit Patty aus Hülsenfrüchten
Das Hotel Club Can Jordi hat mich sehr positiv überrascht, denn ich hatte bei 2 Sternen nicht wirklich viel erwartet. Die Anlage ist sehr schön mit sehr viel Grün außenrum und die Zimmer sauber. Ich hatte nur Kategorie A, also war das Zimmer sehr einfach und hatte auch keine Klimaanlage, aber ich war mehr als zufrieden. Ich habe dann erstmal eine Runde geschlafen und nachmittags ging es für mich auf den ersten Hippiemarkt.








Der Hippiemarkt Las Dalias ist der zweitgrößte auf der Insel und wie ich finde der schönste. Er befindet sich in San Carlos. Infos zu allen Hippiemärkten auf Ibiza findet man bei Ibiza Spotlight, genaue Öffnungszeiten usw. Sonntags findet dort z.B. der Nachtmarkt statt, den stelle ich mir auch schön vor bei der abendlichen Stimmung mit den ganzen Lichtern.










Dieser Hippiemarkt ist einfach so so schön und ich hätte am liebsten alles leer gekauft, hab mir aber nur ein bisschen Schmuck gegönnt ;)

Nach den ganzen Strapazen wollte ich dann nicht mehr sehr weit fahren und hab mich entschieden, wieder in Santa Eularia essen zu gehen, dieses Mal im Passion Café. Klar, ich hatte Halbpension und hätte auch im Hotel zu Abend essen können, aber erstens wollte ich möglichst viele Restaurants testen und zweitens habe ich bei 2 Sternen nicht wirklich viel vegane Auswahl im Hotel erwartet. Es war mir zu riskant, erst in das abgelegene Hotel zurückzufahren und wenn es dann nicht genügend für mich gegeben hätte, hätte ich nochmal los gemusst. Also wie gesagt ab ins Passion Café. In der Nähe war auch ein Supermarkt, wo ich mir mal ein paar Getränke für meinen kleinen Hotelkühlschrank besorgt habe, auch Sojamilch fürs Frühstück.

Im Passion Café gibt es eine relativ große Auswahl an veganen Speisen, aber ich wollte nicht schon wieder einen Burger essen und nach einer gesunden Bowl war mir irgendwie auch nicht. Darum habe ich mich für das Vegan Deluxe Sandwich entschieden mit Tempeh"bacon", Tomaten und Spinat (auch wieder sehr viel Grünzeug, megagut!). Dazu gab es Polenta Fries und Avoados Fries (beide leider extrem fad, das Sandwich war aber super). Als Nachtisch habe ich mir dann einen Brownie bestellt, dieser wurde mit Vanilleeis und Kokossahne serviert. Ein voller Erfolg!






Danach hieß es für mich wieder zurück ins Hotel und vor allem ab uns Bett und endlich mal mehrere Stunden durchschlafen.

In den nächsten Tag bin ich mit etwas Toast mit Margarine und Marmelade gestartet, dazu gab es etwas Obst und Orangensaft - und die Sojamilch Geschmacksrichtung Cappuccino, die ich mir am Vortag im Supermarkt gekauft hatte. Nach dem Frühstück habe ich ein wenig im Pool geplantscht und mittags hatte ich einen Tisch reserviert im Bikini (by Cathy Guetta) in Ibiza Stadt.


Life is cool by the Pool

Ein paar der Gerichte auf der Online-Karte klangen vegan oder zumindest veganisierbar, aber ich war ehrlich gesagt eher wegen der Optik dort. Eine ganze Armee von rosa Flamingos, tolle bunte Cocktails und eine Wahnsinnsaussicht auf das Meer, das Essen war da eher zweitrangig. Mittlerweile gibt es aber eine extra vegane Karte, wo u.a. ein Rote Beete Burger drauf steht und auch 2 vegane Desserts! Aaaaaah, ich will nochmal hin! Naja, jedenfalls hatte ich mir dann erstmal Hummus  mit Gemüsechips als Vorspeise bestellt und als Hauptspeise gab es den Bikini Salat mit Grünkohl, Avocado, Spinatsprossen, Palmherzen, Tofu und Pistazien. Supertolle Location, das Auge isst ja bekanntlich mit. Und dieser rosa Cocktail, der wie Zuckerwatte schmeckt, der war einfach unbeschreiblich lecker!













Leckerer pinker Cocktail, der nach Zuckerwatte schmeckt



Hummus mit Gemüsechips

Bikini Salat mit Grünkohl, Avocado, Spinatsprossen, Palmherzen, Tofu und Pistazien


Abends habe ich mir den Sonnenuntergang angeschaut mit Ausblick auf Es Vedra, das ist wirklich richtig schön und beeindruckend gewesen. Es sind immer viele Leute dort, es ist fast wie eine kleine Party mit vielen bunten Menschen (aber man ist leise und respektvoll und genießt einfach das Ambiente). Eine Familie war da mit ihren kleinen Kindern uns sie hatten sogar ihre Katze mit dabei. Das war glaube ich mein Highlight des Tages :)





Leider ist es etwas umständlich, dorthin zu kommen und man muss auch ein gutes Stückchen zu Fuß gehen, aber es lohnt sich auf jeden Fall! Es hat sich nicht gelohnt, vorher oder nachher noch was essen zu gehen, darum hatte ich vorher in einem Supermarkt Baguette, veganen Aufschnitt und "Käse" von Violife gekauft, außerdem Hummus, Tomaten und Oliven. Zusätzlich hatte ich mir von zuhause vegane Aioli mitgebracht für so eine Situation, ich hatte die Aioli vorher extra in einem Onlineshop für spanische Spezialitäten bestellt.



Aufschnitt und Käse habe ich dann an den restlichen Tagen immer zum Frühstück gegessen, so ein Kühlschrank auf dem Zimmer ist wirklich praktisch.

Am nächsten Morgen bin ich an den Strand Cala d'Hort gefahren, wo man auch eine wunderbare Aussicht auf Es Vedra genießen kann.




Später bin ich dann nach San Antonio gefahren und habe bei Vegan Point zu Mittag gegessen. Ich hatte einen Hot Dog und der war so riesig, dass er fast nicht zu schaffen war... puh! Voll schade eigentlich, weil ich so kein Dessert mehr gepackt habe. Ich hab mir dann ein Stück Karottenkuchen mitgenommen für das Frühstück am nächsten Tag.



Zum Abendessen war ich bei Tapas Restaurant & Lounge Bar (ebenfalls in San Antonio), wo es eine große Auswahl an veganen Tapas gibt und leckeren Sangria. Sogar vegane Aioli gab es dort zu den Patatas Bravas! Als Nachtisch habe ich noch eine dunkle Schokomousse geschlemmt.




Pimientos de Padron, Gemüsespieße, Oliven, Patatas Bravas mit scharfer Tomatensauce und Aioli, außerdem noch Jackfruit Tagine




Anschließend bin ich zum Café del Mar gefahren und habe dort auf den Felsen dem Sonnenuntergang zugeschaut. Das Café ist einer der berühmtesten Orte der Insel (bekannt auch für die Chill out-Compilations), es wurde 1980 eröffnet und somit war die erste Sunset Bar eröffnet.










Es gibt einen Platz im Café del Mar, wo ich jedes Mal ein Foto mache, schaut mal:


2002
2018

Dieser Tag war mehr als gelungen mit Strand, Blick auf Es Vedra, Tapas und einem tollen Sonnenuntergang!

Der nächste Tag war wieder ein Strandtag, dieses Mal war ich in Playa d'en Bossa am Bali Beach Club, dort ist ein schöner langer Sandstrand.






Mittagessen gab es in Santa Gertrudis bei Wild Beets

Rohe Somerrollen und Wassermelonensaft mit Minze
Albondigas (No Meat Balls aus Shitakepilzen, Sonnenblumenkernen und Gewürzen)

Abends ging es dann nach Ibiza Stadt, wo ich mir erstmal ein Eis gegönnt habe bei Vivi's Creamery. Diese Eisdiele gehört der Frau von Nico Rosberg und dort wird neben "normaler Eiscreme" auch veganes Sorbet angeboten und auch Eissorten aus Reismilch oder auf Basis von Sojamilch.




Das da sind alles die veganen Sorten!
Erdnuss-Reismilch und Erdbeer-Sojamilch


Schoko-Reismilch und Fior de Riso

Karamell und Dulce de Leche
Himbeer- und Erdbeersorbet

Mango- und Passionsfruchtsorbet

Grapefruit- und Zitronensorbet

Ich habe mich für Schoko, Erdnuss und Karamell entschieden (quasi veganes Snickers in Eisform)



Den ganzen Urlaub über hatte ich die Augen offen gehalten nach vegetarischer Paella, aber bin nirgends fündig geworden. Überall gab es nur Paella mit Fisch und/oder Fleisch. In Ibiza Stadt bin ich dann über das Restaurant La Brasa gestolpert, draußen stand ein Schild und als ich "Paella Vegetariana" gelesen habe, war mir klar dort möchte ich zu Abend essen. Von außen wirkte das Restaurant total unscheinbar, der Name stand auf einem einfachen Holzschild. Aber von innen war es einfach traumhaft schön, wie in einem romantischen Hinterhof mit sehr vielen Pflanzen und Lichterketten. Die Homepage ist nicht sehr aussagekräftig, aber auf der Facebook-Seite kann man mehr sehen und sich einen besseren Eindruck machen. Megatoll einfach! Genauso toll waren allerdings auch die Preise... aber ok scheiß drauf, Malle is nur einmal im Jahr (ähm, ich meine natürlich Ibiza)! Und in der Paella war wirklich extrem viel Gemüse drin, da kann man nicht meckern eigentlich.






Und schon waren fast 5 Tage vorbei und der letzte Tag angebrochen. Zum Abschluss wollte ich auch noch an meinen Liebslingsstrand Ses Salines.










Ich wollte auch unbedingt noch auf einen anderen Hippiemarkt und habe mich für Punta Arabí in Es Caná entschieden. Dieser ist der größte Hippiemarkt auf Ibiza war auch megaschön, aber hat mir nicht so gut gefallen wie Las Dalias. Es waren halt extrem viele Menschen dort und das bei der Mittagshitze von fast 30 Grad, und es kam mir etwas kommerzieller vor, aber trotzdem war es ein tolles Erlebnis.







Ca. 1,5-2 km entfernt von Punta Arabí ist das vegetarische Restaurant CanVegeTable. Typisch für einen deutschen Touri habe ich dort ein Schnitzel bestellt (natürlich Tofu-Schnitzel) und dazu gab es auch noch einen grünen Smoothie. Ich glaube ich habe selten so extrem viel Obst und Gemüse (vor allem Grünzeug) zu mir genommen wie in der knappen Woche auf Ibiza.




Schniposa
Am letzten Abend war natürlich nochmal Ibiza Stadt angesagt, ich wollte unbedingt schöne Fotos am Hafen machen mit Blick auf Dalt Villa und außerdem das Flair von Ibiza Stadt auf mich wirken lassen. Ich kannte es von früher so, dass viele bunte Gestalten, Travestiekünstler usw. in der Altstadt unterwegs waren, u.a. Leute, die Werbung für diverse Parties gemacht haben. Davon war dieses Jahr überhaupt nichts zu sehen.




Katzen-Spam





Generell ist Ibiza sehr ruhig geworden, am Strand wird keine Musik mehr gespielt zum Beispiel. Früher lief überall im Hintergrund elektronische Musik, Musik hat einen ständig auf der Insel belgleitet. Das fand ich etwas schade muss ich sagen und dadurch hat Ibiza etwas von seinem (für mich) typischen Charakter verloren. Ein ruhiger Urlaub ist allerdings auch was Schönes und man kann ja über Kopfhörer oder im Auto ständig seine eigene Musik hören und Ibiza ist trotzdem toll. Die Altstadt hat einen ganz eigenen Charme und ist wirklich wunderschön. Natürlich gibt es auch dort sehr viele Geschäfte mit Hippieklamotten, Strohtaschen, schönem Schmuck, Räucherstäbchen usw.


Nochal ein Eis bei Vivi's Creamery, dieses Mal Fior de Riso und Erdbeer-Sojamilch

Ganz in der Nähe von Dalt Villa habe ich dann bei Simbiosis einen leckeren Red Bean Burger schnabuliert und als Vorspeise gab es spanische Croquetas. Croquetas sind nicht wie deutsche Kroketten aus Kartoffeln, sondern im Prinzip handelt es sich hierbei um eine sehr dicke Béchamelsauce, die mit den Händen zu Kroketten geformt, paniert und dann frittiert wird. Außen knusprig und innen sehr cremig, richtig lecker. Traditionell sind diese Croquetas dann mit Schinken oder Käse gefüllt. Im Simbiosos wurden Champignons als Füllung verwendet. Soooo gut!




Wie ihr seht, kann man also auch auf Ibiza als Veganer landestypische Küche genießen ohne Probleme. Ich habe Tapas, Paella, Albondigas und Croquetas gegessen. Und natürlich Sangria getrunken ;)

Ibiza ist einfach toll und dieses Mal lasse ich nicht wieder 12 Jahre bis zu meinem nächsten Besuch verstreichen!

Jetzt zum Schluss noch schnell was zu dem Drama mit dem Mietwagen:

Auto mieten auf Ibiza:
So, nun kommen wir am Ende noch auf das Thema Autovermietung. Ich hatte wie gesagt vorab gebucht und dachte das sei die richtige Taktik, um möglichst schnell vor Ort und außerdem noch stressfrei an ein Auto zu kommen. Man spricht auch nicht überall englisch dort und mein Spanisch ist zwar ok, aber etwas eingerostet. Oft redet man mit den Leuten dort englisch, sie verstehen einen auch und die Antwort bekommt man dann auf spanisch. Joah, wie gesagt für mich ist das ok, aber von euch kann wahrscheinlich nicht jeder spanisch ;) Außerdem ist es in vielen Ländern (z.B. den USA) so, dass es günstiger ist, wenn man von Deutschland aus bucht. Und ich bin einfach der Typ, der gerne vorab schon alles organisiert hat, damit im Urlaub nicht erst noch die Recherchierei losgeht...

Soweit die Theorie, dass Online-Buchung eine gute Idee wäre, LOL. In der Praxis war es so, dass ich erstmal zum verabredeten Meeting-Point am Flughafen gelaufen bin, einem kleinen Parkplatz nur wenige Gehminuten entfernt. Von dort aus fahren einen die Autovermietungen dort hin, wo die Mietwagen stehen, da. 1-2 km vom Flughafen entfernt. Da musste ich eine Nummer ziehen und habe erstmal 3 Stunden gewartet, bis meine Nummer überhaupt aufgerufen wurde. Ich hatte wie gesagt nicht viel geschlafen und seit mehreren Stunden nichts gegessen und eine Klimaanlage gab es dort auch nicht. Für 18 Euro hätte ich eine Nummer bekommen, die bevorzugt behandelt wird, aber das haben natürlich mehrere Leute in Anspruch genommen, deshalb weiß ich nicht, ob das wirklich eine sehr große Zeitersparnis gebracht hätte. Es standen und saßen sehr viele Leute dort und das war natürlich erstmal sehr nervig und kein so schöner Start in den Urlaub. Als ich dann endlich aufgerufen wurde, bekam ich dann erstmal erklärt, dass die von mir abgeschlossene Versicherung (Vollkasko- und Diebstahlschutz ohne Selbstbeteiligung, Zusatzschutz für Glas, Reifen, Unterboden und Dach, Personenschäden bis 70 Mio. Euro, Sachschäden bis 15 Mio. Euro!) nur für Schäden gilt, die ich selbst am Fahrzeug verursache und nicht eingeschlossen wären Schäden, die ein anderer Verkehrsteilnehmer am Fahrzeug verursacht. Ähm, bitte was?

Ich hatte 2 Möglichkeiten: entweder meine Kreditkartennummer hinterlegen, wo man 1.200,- EUR Sicherheitseinbehalt blocken würde (und dann am Abreisetag oder nach Abreise evtl. nachträglich Diskussionen riskieren) oder 109,- EUR für eine zusätzliche Versicherung bezahlen, die ALLES abdeckt. Das war so nicht klar bei Buchung für mich erkennbar gewesen, aber bei genauer Durchsicht der Unterlagen habe ich tatsächlich einen Hinweis darauf gefunden, es war nur etwas seltsam formuliert. Solche Sachen weiß ich allerdings gerne VOR Vertragsabschluss. Ich habe mich für die 2. Variante entschieden, weil ich einfach nur noch endlich was essen oder ins Hotel wollte. Es gab aber noch einen weiteren Haken, der von mir gebuchte Geländewagen war nicht verfügbar, ich bekam daher ein "Upgrade". OK, ein Peugeot 308 ist kein schlechtes Auto, aber es ist halt auch kein cooler Geländewagen! Auf den Peugeot musste ich allerdings auch noch eine Weile warten und dann war der Tank leer, obwohl laut Unterlagen mir ein vollgetanktes Fahrzeug übergeben werden sollte. Es wurde dann handschriftlich vermerkt, dass der Tank leer war und ich somit das Auto auch nicht vollgetankt zurückgeben musste. Als ich nach 4 Stunden insgesamt endlich vom Hof fahren konnte, habe ich die nächste Tankstelle angesteuert und dort war eine sehr lange Schlange! Das mit den leeren Autos scheint also wohl irgendwie System zu haben... Nach weiteren 30 Minuten war ich dann endlich startklar. Ich war müde, hungrig, genervt und hatte sehr viel Zeit verloren.


Ich persönlich würde für Ibiza (oder evtl. generell Spanien) nie wieder vorab online einen Wagen buchen. Denn ich habe so weder Zeit noch Geld gespart, sondern es war einfach nur ein riesengroßes Drama. Von einer Bekannten bekam ich erzählt, sie hatte letztes Mal auf Ibiza auch große Problemen denn ihr wurde hinterher eine relativ große Rechnung präsentiert wegen Kratzern, die angeblich vorher nicht da waren (ich glaube auf Ibiza lassen sich auf Landstraßen, großen nicht asphaltierten Parkplätzen usw. keine Kratzer zu 100% vermeiden).

Daher rate ich euch folgendes, wenn ihr eine Reise nach Ibiza plant:

  • sprecht mit Freunden, die schonmal auf Ibiza waren und fragt nach ihren Erfahrungen oder lest vorab in Internet-Foren zu dem Thema
  • kümmert euch vielleicht besser erst vor Ort um ein Auto, lasst euch z.B. in eurem Hotel eine Autovermietung empfehlen
  • seid nicht wählerisch bei der Wahl des Fahrzeugs, sondern das Auto nehmt, das gerade da ist (um unnötige Wartezeiten zu vermeiden)
Das wollte ich euch jetzt nur noch mit auf den Weg geben, evtl. hilft euch diese Info.

Links:
Bei der Recherche für die Restaurants fand ich die folgenden Links sehr hilfreich:
www.veganfoodandliving.com/a-vegans-guide-to-ibiza
www.veganteller.de/vegan-auf-ibiza
www.ibizavegan.com
www.tripadvisor.de/Restaurants-g187460-zfz10697-Ibiza_Balearic_Islands
www.sarahkirbyblog.com/2016/06/vegan-ibiza
www.happycow.net/europe/spain/ibiza
www.happycow.net/best-vegan-restaurants/ibiza-spain

Rezepte:
Einige spanische Rezepte habe ich hier 2016 gebloggt, wenn ihr wollt, dann schaut doch nochmal vorbei:
www.veltenbummler.blogspot.com/2016/07/spanische-rezepte-vegane-Tapas