Dienstag, 11. September 2018

"Die Reiseführerin, Mit dem Campervan durch Südaustralien"

Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, war ich Anfang des Jahres in Australien und da kam es mir gerade Recht, dass mich die Autorin Victoria Kramer über Facebook angeschrieben hat, um mich auf ihr E-Book "Die Reiseführerin, Mit dem Campervan durch Südaustralien" aufmerksam zu machen. Für mich alleine käme so etwas jetzt nicht unbedingt in Frage, aber ich fand das Thema auf jeden Fall sehr spannend und dachte es könnte für meine Leser interessant sein. Darum habe ich beschlossen, Victoria für euch zu interviewen und sie ein wenig über Südaustralien und ihr e-Book erzählen zu lassen. Victoria ist übrigens auch Veganerin, darum finde ich das Thema total passend für "V"eltenbummler - Vegan verreisen :)



Dein E-Book "Die Reiseführerin, Mit dem Campervan durch Südaustralien" ist im Februar 2016 erschienen. Wann genau hast du die Reise unternommen und wie kamst du auf die Idee, deine Erfahrungen zu veröffentlichen?
Die Reise habe ich im Dezember 2014 bis März 2015 unternommen. Ich habe sie mir selbst zusammengestellt und dafür auch sehr viel im Vorfeld recherchiert – trotzdem fand ich zu einigen Themen wie z.B. veganes Essen, aber auch Tiere in freier Wildbahn beobachten, nur spärliche Informationen. Da wurde die Idee geboren, Informationen vor Ort zu sammeln und sie dann zu veröffentlichen – als Reiseführerin.






Erzähl mal was über das E-Book...
Die Reiseführerin ist eine Sammlung von Informationen des Reisens mit eigenem Campervan. Es sind viele Internet-Adressen angegeben,  wo z.B. gratis Kartenmaterial für das Gebiet online oder auch in einem Informationscenter bezogen werden kann. Tipps, wo günstig oder gratis gecampt werden kann - die Preisunterschiede auf den Campingplätzen sind in Australien zum Großteil sehr groß - tendenziell sehr teuer! Ebenfalls wurden Anmerkungen – soweit vorhanden – zu Rollstuhl-tauglichen Ausflügen gemacht. Es gibt Angaben zu veganen Essensmöglichkeiten – nicht nur Restaurants sondern auch Tipps von veganen Köstlichkeiten in Supermärkten. Augenmerk wird auch auf die Beobachtung von Tieren in freier Wildbahn (über und unter Wasser) gemacht. Tipps für Zoobesuche und Tierparks werden aber nicht gegeben! Tiere sind meiner Meinung nach nicht zur Unterhaltung von uns Menschen da und gehören in die Freiheit! Die Informationen stammen Großteils von persönlichen Erfahrungen vor Ort und Recherchen im Internet.

Wie der Name „Reiseführerin“ vielleicht schon suggeriert, habe ich versucht eine gendergerechte Sprache zu verwenden. Unter dem Kapitel „Flug“ sind neben Tipps und Informationen zu den unterschiedlichen Fluglinien und veganes Essen im Flieger auch Informationen zum Thema Abschiebungen, Tiertransporte mit Fluglinien und Mobilität & Klimakompensation zu finden. Am Ende Der Reiseführerin ist noch ein kleines Wörterbuch fürs Auto zu finden.

Und last, but not least: ein Teil der Einnahmen dieser Veröffentlichung wird an das Tierheim “Tierparadies Schabenreith”- das etwas andere Tierheim (www.tierparadies.at) - gespendet.




 

Wie hast du das vegane Essensangebot in Down Under empfunden?
Ähnlich wie in anderen Ländern gibt es immer mehr vegane Produkte in Supermärkten. In größeren Städten mit großen Supermärkten fand ich eher vegane Spezialitäten wie z.B. Burger, Vurst, oder auch veganen Käse – aber auch in kleinen Supermärkten entdeckte ich immer wieder vegane Köstlichkeiten. Begeistert war ich von der zeitweise sehr großen Auswahl der veganen Speiseeissorten in den Supermärkten. Sojamilch in Kaffeehäusern ist ebenfalls schon sehr verbreitet - auch außerhalb von großen Städten. Eine breite Auswahl an frischem Obst und Gemüse gab es fast überall zu kaufen – in  Australien wächst fast alles, von tropischen Früchten bis hin zu Äpfeln und Weintrauben. Auch das Angebot in Restaurants etc. wird immer besser und die Bezeichnung "Vegan" immer bekannter.
Durch die Kennzeichnung der Allergene bei Produkten wird das Erkennen von Veganen Speisen erleichtert. Wer den Aufstrich Vegemite noch nicht kennt - unbedingt probieren! Die salzige Paste aus Hefe gibt es fast überall zu kaufen – die Meinungen über den Geschmack gehen weit auseinander- ich fand sie lecker :-)



Hast du dich größtenteils selbst versorgt oder auch die heimische Gastronomie erkundet? 
Meistens habe ich selbst gekocht - einerseits um Geld zu sparen, andererseits war ich viel in der Natur, wo es auch keine Restaurants oder dergleichen gab. Dafür ist das Reisen mit dem Campervan ideal - Küche und Bett sind immer dabei :-)



Seit wann lebst du vegan und welche Länder hast du sonst noch in der Zeit bereist?Ich ernähre mich jetzt seit ungefähr 15 Jahren vegan. Gereist bin ich in meinem Leben schon recht viel - quer durch Europa, Asien, Nord- und Mittelamerika, Karibik, Australien und Neuseeland… Ich hatte eigentlich nie Probleme, etwas Veganes zum Essen zu bekommen. Manchmal war das Angebot aber etwas einseitig und langweilig.
Australien war und ist für mich aber besonders faszinierend gewesen – wegen der atemberaubenden Wildnis mit ihrer vielfältigen Tierwelt.






Reist du immer selbst organisiert oder buchst du auch mal eine Pauschalreise?
Ich reise meistens als Backpackerin. 2 bis 3-mal habe ich eine Pauschalreise gebucht – das waren ziemliche Schnäppchen - aber auch große Ausnahmen. Ich bin gerne flexibel und möchte einfach dort bleiben, wo es mir gefällt, mit der Option jederzeit weiterziehen zu können.



Gibt es für dich etwas, das auf keiner Reise fehlen darf?
Meine Kreditkarte mit Reiseversicherung - praktisch, um größere Beträge damit zu bezahlen, aber auch im Fall der Fälle, falls etwas schief läuft (Krankheit, Flugverspätungen...) - vegane Snackvürstel, für den Protein-Kick zwischendurch und natürlich meine Schnorchelausrüstung :-)
 

 

An dieser Stelle möchte ich nur nochmal kurz darauf hinweisen, dass ich nicht für Artikel oder Werbung bezahlt werde. Ich berichte hier nur über Themen, zu denen ich stehe und von denen ich denke, dass es auch für Euch interessant sein könnte.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen