Samstag, 14. Februar 2015

Vegan im Schwedenshop bei IKEA + ein Rezept für vegane Köttbullar


Liebe "V"eltenbummler,

zuallererst wünsche ich Euch (leider mit sehr viel Verspätung) ein supertolles neues Jahr 2015. Ich hoffe, Ihr seid gut reingerutscht. Mittlerweile haben wir schon Februar und ich bin dieses Jahr noch gar nicht zum Bloggen gekommen. Bei mir ist gerade megaviel los und dazu kommen noch gesundheitliche Probleme. Drum ist es hier auf dem Blog gerade etwas ruhiger. Aber heute habe ich mal wieder einen kleinen Leckerbissen für euch: im Schwedenshop von IKEA gibt es einige vegane Produkte - und ein paar davon sind echt total lecker!


Ganz neu ist die Mitteilung von PETA, dass es ab April 2015 sogar vegane Köttbullar bei IKEA geben wird!!! Hammer, oder?

Quelle:

www.facebook.com/peta2germany/photos/a.169972675918.131641.61689030918/10152560549865919/?type=1

Weitere Quellen:


Und wenn es im Internet steht, ist es wahr, oder? ;) 

Im IKEA Restaurant kann man aber außerdem noch das Kindermenü mit Nudeln und Tomatensoße (sogar Bio!) essen für gerade mal 0,99 €..


Hier nun ein paar Quellen mit Infos, welche Produkte aus dem Schwedenshop vegan sind:



Die tollen KEX Kekse *sabber*
Hammergeile Zimtschnecken
Noch mehr Kekse


Marmelade

Die Hot Dog Brötchen ;) Besonders toll schmecken die mit WHEATY Weenies - von einigen meiner liebsten Arbeitskollegen getestet!
Gürkchen und Röstzwiebeln - könnt Ihr Euch vorstellen, dass es Menschen gibt, die keine Gürkchen mögen???? Sachen gibt's...
Tomatensoße (BIO)

Brotbackmischung
Rundes Knäckebrot
Diese Knusperbrödli liebe ich ja toooota!
Z.B. mit veganem Kräuter-Frisch"käse" und Radieschen
Und die Zimtschnecken sind auch DER HAMMER!
Und dann habe ich da noch für Euch ein selbst kreiertes Rezept für Köttbullar aus Süßkartoffeln und Haferflocken. Schmeckt suuuuperlecker mit Preiselbeersoße!


Süßkartoffel-Haferflocken-Köttbullar mit Preiselbeersoße



Zutaten für 12 Köttbullar:
  • 1 mittelgroße Süßkartoffel (ca. 280g )
  • 50g Linsen
  • 100g Haferflocken
  • 1 kleine Zwiebel
  • Salz, Pfeffer
  • Wild-Preiselbeeren aus dem Glas
  • Salzkartoffeln als Beilage
Die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann in einem kleinen Topf mit Wasser bedecken und ca. 10-15 Minuten lang kochen. Mit einer Gabel ab und zu reinstechen, dann merkt man, wann die Süßkartofelstückchen weich sind.

Parallel die Linsen gar kochen (je nach Linsenart varriert die Garzeit, einfach die Zubereitungsart der Packungsbeschreibung entnehmen). Anschließend das Wasser abgießen und die Linsen abkühlen lassen.

Nun das Wasser abgießen und die Süßkartöffelchen ebenfalls etwas abkühlen lassen. Dann mit der Gabel zerdrücken, die Linsen hinzugeben und die Masse mit Salz und Pfeffer ausreichend würzen. Am besten abschmecken. Dann kommen die Haferflocken und eine klein gehackte Zwiebel hinzu und man vermischt das alles recht gut. Nun kann man 12 gleich große Köttbullar mit den Händen formen, die man anschließend in einer Pfanne in Öl anbrät, bis sie von allen Seiten schön angebräunt sind. Dazu einfach etwas Preiselbeeren servieren und Salzkartoffeln als Beilage. Die Süße der Süßkartoffel, die Bissfestigkeit der Haferflocken und die Säure der Preiselbeeren harmonieren zusammen sehr gut. Leeeecker! Im April werde ich mal vergleichen, ob die veganen Köttbullar von IKEA genauso lecker sind wie meine ;)


Smaklig måltid!
 

Kommentare:

  1. Wow! Ich kann es noch gar nicht glauben, dass es bei Ikea bald vegane Köttbullar gibt! :-) Dein Rezept klingt aber auch richtig lecker. Werde ich bald mal ausprobieren ;-)

    Liebe Grüße
    Sina von veganheaven.de

    AntwortenLöschen
  2. Ui, super, will ich auch mal ausprobieren! Aber ich frage mich ob/wie die Kugeln dann zusammenbleiben, also nicht auseinanderfallen? So ohne "Bindemittel"? Oder machen das die weich gekochten Linsen?
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowohl die Linsen als auch die Süßkartoffeln kleben alles schön zusammen, das klappt prima ;) Und die Haferflocken geben den Biss.

      Löschen
  3. Es geht nichts über die Zimtrollen aus Schweden. Da kommen auch gleich wieder Erinnerungen an Weihnachten hoch :) Finde es toll, dass Ikea nun bald auch auf Vegan umstellt. Habe ich ehrlich gesagt vorher nicht gewusst.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das wäre ja der Hammer!
    Erst gestern waren wir bei Ikea und meine Tochter hat sich Köttbullar geholt. Mmmmh, haben die geduftet!
    Dein Rezept werde ich demnächst mal ausprobieren!

    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Linda,

    ich war auch in den letzten Jahren mehrfach in verschiedenen Krankenhäusern. Da ich leider eine Laktoseintoleranz habe, weiß ich, dass es im Krankenhaus oft sogar nicht geht, zuverlässig laktosefrei essen zu können. Eine Klinik hat es sogar mal fertiggebracht, mir als laktosefreie Ernährung eine 250-Gramm-Packung Magerquark von Minus L zu geben, der seit über einem Monat abgelaufen war. Zudem kenne ich echt niemanden, der Magerquark ohne alles isst...
    Ich habe da leider sehr viel Erfahrung, aber ich lag 2014 in einer Klinik bei uns im Saarland, weil ich wieder mal starke anhaltende Rückenschmerzen über Monate hatte, die mich fast bewegungsunfähig machten. In der Klinik St. Josef in Losheim am See ist vegane Ernährung echt kein Problem. Die Diätassistentin kam, um sich mit mir zu besprechen und die war auch echt nett. Bezüglich der Laktose hat sie mir gesagt, es wäre gerade Mode, sich laktosefrei zu ernähren, auch wenn keine Laktoseintoleranz festgestellt sei, eben mal wieder ein Trend. Kann ich verstehen, dass da nachgefragt wird, denn die Kosten für diese Diät sind pro Patient natürlich deutlich höher. Allerdings war ich da etwas perplex, weil ich nicht wusste, dass es einen entsprechenden Trend gibt und Leute glauben, Laktose oder Gluten wären etwas Böses. Wenn Sie dann wenigstens stattdessen Fleisch oder Eier weglassen würden, aber nein......
    Jedenfalls habe ich dort für meinen kompletten zweiwöchigen Aufenthalt sehr gut vegan gegessen, abens gab es immer eine Mordsportion Rohkost, immer ein bisschen anders zusammen gestellt, Frühstück mit Müsli, Sojamilch und veganen Aufstrichen bzw. milchfreie Margarine und Marmelade, mittags eben viel Gemüse oder auch Gemüsesuppen, und geschmeckt hat es auch. Außerdem gab es grundsätzlich zu jeder Malzeit Obst dazu und Alpro Puddinge waren auch öfter dabei. Das war mein erster Aufenthalt, bei dem mein Mann mich nicht permanent mit Essen von daheim versorgen musste.
    Man sollte meinen, dass gerade in Kliniken veganes oder Essen für Menschen mit Unverträglichkeiten kein Problem wäre, aber weit gefehlt.Leider!!!!
    Liebe Grüße und bleibt alle gesund, damit uns auch das Krankenhausessen erspart bleibt!
    Marion

    AntwortenLöschen