Samstag, 5. Juli 2014

Vegan an der Nordsee - Gastbeitrag von Claudi

Meine Freundin Claudi war dieses Jahr u.a. auf Sylt. Ich habe sie danach gebeten, für Euch mal ihre gesamten Nordsee-Erfahrungen auszupacken und für Euch hier zu berichten, was es so an veganem Angebot gibt und was es generell so zu sehen und zu entdecken gibt. So eine Mischung aus Selbstversorger-Urlaub und ab und zu essen gehen finde ich persönlich optimal. Man spart ein wenig Geld, kann das kochen, was man gerne mag und weil man ja im Urlaub ist, gönnt man sich ab und zu einen Restaurant-Besuch. Mit dem Auto unterwegs zu sein ist dazu noch superflexibel, man kann sich viel anschauen und kleine Ausflüge einplanen. Danke, Claudi, für diesen schönen Bericht!



Seit 2004 begleiten mich Hundefreunde, womit sich mein Urlaubsverhalten drastisch verändert hat. Als gelernte Reiseverkehrskauffrau war ich in der halben Weltgeschichte unterwegs. Jeden Monat war ich irgendwo - von Mallorca bis Kalifornien. Kein Flug war mir zu lang und keine Schifffahrt zu weit. Mittlerweile weiß ich jedoch Urlaub mit Hund (und somit Auto) so richtig zu schätzen.


Die längste Strecke bis dato war München-Sylt. Doch ich liebe die Nordsee und hab schon einige Ecken dort entdecken dürfen. Aber wie funktioniert vegan in dieser wunderbaren Ecke?

Ich möchte ein bisschen davon erzählen, wie ich meine Nordsee-Urlaube plane und einige Tipps verraten.

Von München aus kann man durchaus von Haustür zu Haustür inkl. Pausen, Elbtunnelstau und Sylt-Shuttle eine Fahrzeit von 12 Stunden für die Anreise dorthin einplanen.

Vor allem auf der Fahrt ist es m.E. wichtig, sich mit ausreichend veganem Essen zu versorgen. Schnitzel, Schweinebraten und Fleischburger scheinen an den Raststätten die Umsatzbringer schlechthin zu sein. Linda hat hier mal Fotos von einer britischen Raststätte gebloggt. Bis Deutschland so weit ist, wird noch viel Wasser die Isar runterfließen.

Was das Ziel betrifft, informiere ich mich gerne vorab online, ob Drogeriemärkte oder Biomärkte, vielleicht sogar ein veganer Einkaufsmarkt, in der Nähe vorhanden sind. Ggf. wird das ein oder andere spezielle Lebensmittel von zu Hause mitgenommen.

Das könnten bei mir beispielsweise sein:
  • Hirse
  • Quinoa
  • Chiasamen
  • Leinsamen
  • Reisdrink
  • Reissirup
  • Linsen

Sprich die Dinge, die man nicht in jedem Supermarkt (geschweige denn Discounter) erhält.

Immer dabei habe ich seit 2011 meinen heißgeliebten Vitamix. Der bekommt einen eigenen kleinen Koffer, gepackt mit den diversen Superfoods die ich mir in meinen täglichen grünen Smoothie mixe. 



Vor allem in Norddeutschland stelle ich immer wieder fest, dass es (von Großstädten abgesehen) kaum Biomärkte gibt. Das ist der Punkt auf den ich – nur im Urlaub – auch schon das ein oder andere mal verzichtet habe. Es bringt nichts, Salatköpfe oder Mangold 12 Stunden per Auto durch Deutschland zu fahren. Vegan esse ich natürlich immer.

Gerade wenn es größere Städte in der Nähe des Ferienziels liegen, macht es sehr viel Sinn sich vorab auf www.veltenbummler.blogspot.de, www.happycow.net oder www.deutschlandistvegan.de darüber zu informieren, ob sich vegane Restaurants oder vegane Einkaufsmärkte in der Umgebung befinden. Die ein oder andere Überraschung habe ich schon erleben dürfen und wurde noch nie enttäuscht.

Wo war ich bisher unterwegs? Eine kleine aber feine Destinationsbeschreibung in meinen Worten :-)

Sylt

Sehr schniecke. Es gibt aber auch genug Ecken fernab des Promi-Rummels. Toll für Radfahrer und Hundeliebhaber. Hier gibt es Hundestrände und vor jedem zweiten Geschäft steht eine Hundewasserschüssel. Ich liebe diese Insel so sehr!!! Nordsee-Gefühl pur mit Wind, Wasser, Sonne, Regen. Das Wetter wechselt in stündlichem Rhythmus. Lieblingsecken: Der Strand bei der Sansibar, Deichspaziergang in Wenningstedt, Tee trinken in Keitum. Ein Bioladen ist in Braderup vorhanden. Ein Budni (führt Alnatura) in Wenningstedt. Auf der Insel fährt man mit dem Auto in nur 40 Minuten von Nord nach Süd. Anreise per Sylt-Shuttle (die PKWs werden auf einen Zug verladen, man bleibt für die 40 Minuten Fahrzeit im Auto sitzen). 




 
  

 




Bei Go Veggie Go Green gab es gerade erst einen kleinen süßen Bericht über das vegane Sylt:  
www.goveggiegogreen.wordpress.com/2014/07/19/sylt-vegan-wir-besuchen-das-vegane-sylt 

und auch bei Vegan Mom bekommt man Lust auf einen Sylt-Urlaub:
www.vegan-mom-de.blogspot.de/2013/09/vegan-auf-sylt-sansibar-sturmhaube

Und im Vegan Magazin wurde gerade das Budersand Golf & Spa Resort vorgestellt, denn dort stehen einige vegane Gerichte auf der Speisekarte des Restaurants KAI3 und des Restaurants Strönholt:




Föhr

Die absolute Kinderinsel – perfekt für Familien!!! Erreichbar per Fähre. Dort war ich nur einen Tag im Jahr 2009 als Ausflug von Sylt - aber schon mehrmals als Kind/ Teenie. Konkrete „vegane Infos“ habe ich nicht. Generell gibt es auf den Inseln eher schlechte vegane „Infrastruktur“. Eine sehr grüne Insel.

Amrum

Kenne ich wiederum von einer Tagestour von Föhr aus. Dort gibt es viele Dünen, ganz viel Sand. Wäre mir für einen Urlaub definitiv zu klein. Amrum besteht tatsächlich nur aus zwei Ortschaften.

Pellworm

Noch kleiner als Amrum. Darf sich (gerade mal so) Insel nennen und ist keine Hallig.

Falls dort jemals mal ein veganes Restaurant aufmachen sollte weiß ich, dass vegan tatsächlich massentauglich geworden ist :-) Pellworm ist komplett „eingedeicht“ und hat außer Kirche, Windmühle, Leuchtturm, kleinem Hafen und Schwimmbad nicht viel zu bieten. Außer: Erholung pur. Wenn ich das hier aufschreibe merke ich, dass ich bald wieder einmal Urlaub an der Nordsee brauche.


Hof Butenland

Habe ich mittlerweile drei Mal besuchen dürfen. Das ostfriesische Festland hat m.E. nicht viel mit den nordfriesischen Inseln zu tun. Hier ist es grün, gibt keine Dünen und auch keine bzw. kaum Sandstrände. Dafür hat man diverse Städte und Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung. Und mit dem Café Vigan direkt in Nordenham eine tolle Anlaufstelle für lecker Mittagessen. 




Kuhscheln auf Hof Butenland







Bremen

Ein kleines Veganparadies. „Im Viertel“ gibt es mit Tom&Karo, Marinne und dem Veganissimi gleich drei vegane Hotspots. Dass die Stadt per se ist wunderschön ist brauche ich nicht zu erwähnen. Die Bremer Stadtmusikanten, die Böttcherstraße und das Schnoorviertel sollten besucht werden. Danach kann ich Ausruhen an der Windmühle im Stadtpark empfehlen.



  
"Fisch"-Burger bei Tom & Karo

Leckerer Kuchen von Marianne (Bild: Nancy's Kitchen, bzw. Deutschland is(s)t vegan)


Wo man sonst noch in Bremen vegan essen gehen oder einkaufen kann, verrät Euch das Deutschland is(s)t vegan-Team:
www.deutschlandistvegan.de/category/veganin/bremen


Hamburg

Meine Perle!!! Das Veganparadies schlechthin - nach Berlin. Hier gibt es so viel zu gucken und zu sehen! Unbedingt besucht werden sollte bevegend, direkt an der Reeperbahn gelegen. König der Löwen habe ich mittlerweile dreimal gesehen und das Miniaturwunderland in der Speicherstadt würde ich auch jederzeit wieder besuchen. 

Vegan Laden auf Sankt Pauli: bevegend

Noch mehr Tipps für Hamburg:
www.deutschlandistvegan.de/category/veganin/hamburg
www.veltenbummler.blogspot.de/2014/05/vegan-in-hamburg-perle-der-elbe 



Oldenburg

Die Stadt der Veggiemaid! Ein Besuch bei Stefanie Coors und ihrem tollen Team ist immer wieder ein Muss. Oldenburg ist so putzig Ich fühle mich dort irre wohl und finde das Städtchen traumhaft schön. 

Veganer Einkaufsmarkt Veggiemaid in Oldenburg
Mehr Veganes in Orldenburg:
www.deutschlandistvegan.de/category/veganin/oldenburg/
   
Was mir noch fehlt, ist Urlaub auf einer Hallig. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. Bestimmt sogar :-)

Dem einen oder der anderen mag das nun ein bisschen wie „Rentnerurlaub“ erscheinen. Doch ich finde, ähnlich wie beim Essen, dass jeder Mensch seinen Weg finden muss. Für mich ist es absolut herrlich und erholsam, mit Auto und Hund zu verreisen. Wäre der nicht dabei würde ich ihn nämlich spätestens nach einigen Tagen sehr vermissen. 




Wer sich im Detail für Claudis Nordsee-Urlaube interssiert, klickt am besten mal in ihren Blog rein, z.B. in die folgenden Beiträge: 

www.claudigoesvegan.blogspot.de/2014/06/bremen-vegan-im-viertel-in-drei-minuten.html
www.claudigoesvegan.blogspot.de/2014/06/cafe-vigan-nordenham.html
www.claudigoesvegan.blogspot.de/2014/06/urlaubseindrucke-sylt.html
www.claudigoesvegan.blogspot.de/2014/05/vegan-esssen-in-der-ferienwohnung.html
www.claudigoesvegan.blogspot.de/2013/04/urlaub-auf-hof-butenland-version-2013.html
www.claudigoesvegan.blogspot.de/2012/05/urlaub-auf-hof-butenland.html


1 Kommentar:

  1. Schöe Impressionen, kann man das Schweinchen auch streicheln? :-) !

    Liebe Grüße
    Marcel

    AntwortenLöschen