Montag, 7. Juli 2014

Let the sun shine - Vegane Sonnencreme, Teil II



Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich über vegane Sonnencremes geschrieben habe. Damals habe ich außer Lavera und Alverde nicht wirklich was gefunden und auch, wenn die ein oder andere ihre Funktion ganz gut erfüllt hat und auch angenehm gerochen hat, so waren sie doch alle ziemlich schwer zu verteilen und haben auch einen weißen Film auf der Haut hinterlassen.

Die Kleine Elfe von Alverde habe ich trotzdem gerne dabei, weil es sie in einer handlichen Größe für unterwegs gibt

Letztes Jahr in Florida hatte ich dann diese Sonnencreme von SUN DANCE (gibt's bei dm) dabei. Die war supertoll, ich habe mich fast gar nicht verbrannt (ich verbrenne mich wirklich sehr, sehr schnell und auch, wenn ich mit LSF 50 eingecremt bin) und vor allem hat sie toll nach Kokos geduftet. Ist zwar keine Naturkosmetik, aber dafür ließ sie sich super auftragen und somit kann man sie besser überall verteilen. Und wenn man eh schon schwitzt, ist es angenehmer, wenn die Sonnencreme nicht auch noch auf der Haut steht...

Am Strand von Ft. Lauderdale

Dieses Jahr bin ich nun im Online-Shop Ecco Verde mehrfach über veganen Sonnenschutz gestolpert und (auch im Hinblick auf den bald kommenden Sommerurlaub in Kroatien) habe ich mir mal ein paar gekauft um sie zu testen, zum einen UVBIO Transparent Solar Gel SPF 30, Sonnencreme LSF 30 von ECO-Cosmetics und dazu noch ein Aloe Vera Gel für nach dem Sonnenbaden von Farfalla.

Außerdem bin ich bei Deutschland is(s)t vegan auf Fair Squared aufmerksam geworden, das habe ich mir dann zusammen mit einer BB Cream, After Sun Facial Cream und Lip Balm bestellt.


Hier nun also die 4 Cremes bzw. Gels, die ich getestet habe:




UVBIO Transparent Solar Gel SPF 30 (30 ml = 17,49 €)
Ich fand die Idee eines Sonnengels sehr spannend im Gegensatz zu einer Creme. Man kann die Creme für das Gesicht und ebenso für den Körper verwenden. Es ist absolut transparent und es lässt sich daher ohne weißen Film auf der Haut wunderbar verteilen, dazu ist es noch wasserfest und riecht gut. 




ECO-Cosmetics Sonnencreme LSF 30 (75 ml = 13,99 €)


Auch diese Creme hat Lichtschutzfaktor 30 und ist wasserfest. Allerdings finde ich den Geruch ziemlich fürchterlich. Sie lässt sich auch nicht allzu gut verteilen und hinterlässt einen leichten weißen Film auf der Haut.

Fair Squared Facial Sun Cream LSF 15 (50 ml = 19,94 €)
Was für das Gesicht gut ist, kann für den Körper nicht schlecht sein, dachte ich mir und habe die Creme auch für den Rest des Körpers verwendet und sie ließ sich wirklich super verteilen. Der Geruch ist angenehm und dezent. Leider hat sie nur Lichtschutzfaktor 15, aber für den normalen Alltag reicht das für mich vollkommen aus. Ich versuche sowieso, die Sonne weitestgehend zu meiden. Besonders toll bei Fair Squared ist, dass die Inhaltsstoffe fair gehandelt sind und die Produkte in Deutschland produziert werden.


Farfalla Aloe Vera-Gel Classic (50 ml = 6,89) 

Das Farfalla Aloe Vera Gel für nach dem Sonnebaden riecht angenehm und zieht schnell ein. Ich nehme das Gel auf jeden Fall mit in den Urlaub, da ich mir gut vorstellen kann, dass es nach einem Tag in der Sonne die Haut wohltuend kühlt.


Weitere vegane Sonnencremes stellt Euch Daniela von Once Upon A Cream vor:
www.onceuponacream.at/veganer-sonnenschutz-gesicht
www.onceuponacream.at/vegan-basics-sonnenschutz

Kommentare:

  1. Danke für die Tipps, das kommt genau richtig :)

    AntwortenLöschen
  2. nimmt, hat man immerhin noch den Schutz, den man benötigt.

    In dieser Größenordnung habe ich bislang kein NK-Produkt entdeckt, aber immerhin vegan ist die Sundance ja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider wurde der Anfang Deines Kommentars "verschluckt" :(

      Löschen
  3. Hi Linda,

    du ich Verfolge deinen Blog noch nicht so lange und wollte gerne wissen was an veganen Sonnencremen so gut ist?! Ich habe mir leider da noch nie die Gedanken drum gemacht! :(

    AntwortenLöschen