Samstag, 3. Mai 2014

Vegan in Wien & Besuch beim Gut Aiderbichl Affen-Refugium in Gänserndorf & in Henndorf


Seit beinahe 3 Jahren bin ich Patin beim Gut Aiderbichl, einmal habe ich eine Patenschaft für die Schweine und einmal für einen weiblichen Schimpansen namens Dorli. Dorli ist wie ich 1978 geboren und die Vorstellung, dass sie einen Großteil ihres Lebens in einem Versuchslabor verbracht hat, ist einfach fürchterlich.

Als das Affen-Refugium in Gänserndorf 2011 für die ersten Schimpansen die Tore ins Außengehege geöffnet hat, wurde auf vielen TV-Kanälen ein Video gezeigt. 


Auch ich habe es damals gesehen und es hat mich zu Tränen gerührt. Jedes Mal, wenn ich es mir erneut anschaue, muss ich wieder weinen. Die meisten der Schimpansen haben ca. 30 Jahre ihres Lebens in Gefangenschaft verbracht, 3 der Menschenaffen sind in Gefangenschaft geboren und waren vorher noch nie draußen im Freien! Damals habe ich entschieden, dass ich das unbedingt unterstützen will/muss und darum hat mir mein Mann nun schon 3 Weihnachtsfeste in Folge eine PLUS-Patenschaft (Kostenpunkt: 15,- € pro Monat = 180,- € im Jahr) geschenkt. Dafür verzichte ich gerne auf weitere Geschenke und Schnickschnack.

Außerdem haben wir Autor*innen des Buchs Ab heute vegan gerade vorläufigen Kassensturz gemacht, was nach ca. einem halben Jahr mit dem Buch verdient wurde. Da kam schon ein bisschen was zusammen und nach Abzug aller Kosten und geteilt durch die Zahl der Autor*innen blieb ein kleiner 3-stelliger Betrag für jeden von uns. Jeder hat eine Einrichtung benannt, wo der Gewinn hingespendet werden soll und der Verlag hat das Geld dorthin weitergeleitet. Ich hatte mich für das Affen-Refugium des Gut Aiderbichl entschieden.

Da ich die PLUS-Karte besitze, darf ich z.B. zu den Patentreffen kommen und sogar das Affen-Refugium besuchen. Leider hat das terminlich bisher nicht gepasst und letztes Jahr habe ich Dussel mich einfach zu spät angemeldet. Aber für 2014 habe ich mich rechtzeitig darum gekümmert und der 12.04. warnun DER TAG für mich, an dem ich endlich die Schimpansen aus nächster Nähe sehen konnte.


Wenn wir schon dort sind, dachten wir uns, könnten wir auch noch ein paar Nächte in Wien dranhängen. Bei dieser Gelegenheit konnte ich dann auch endlich mal Maria von A Cherry On Top und Daniela von Once Upon A Cream (bzw. Vegan Darling) kennenlernen. Beide haben mir schon tolle Gastbeiträge geschrieben, Maria hat über ihre Flitterwochen in Tansania berichtet und Daniela über Lissabon.

Wir haben nicht so 100% typische Touri-Sachen gemacht, aber trotzdem noch genug ;) Z.B. waren wir auf einer Zeitreise durch die Geschichte Wiens, hatten ein Audienz bei Kaiser Franz und seiner Sissi, haben das Riesenrad am Prater besucht, waren im KUNST HAUS WIEN und sehr fein gegessen haben wir auch (und vor allem haben wir viel zu viel gegessen!).


Gewohnt haben wir im Tabor Hotel, denn zum einen war es günstig und außerdem in der Nähe vom Harvest. Im Harvest könne man gut frühstücken, meinte Maria und darum haben wir ein Hotel in der Nähe gesucht. Mit 89,- € pro Nacht fanden wir das Tabor recht günstig (in München beispielsweise habe ich bisher vergeblich nach Hotels unter 100,- € pro Nacht gesucht und Wien hatte ich mir ähnlich teuer vorgestellt). Darum habe ich nicht mehr länger rumgesucht und direkt gebucht.

Hotel Tabor
Taborstrasse 25
1020 Wien
www.hotel-tabor.at/de/hotel-tabor

Anhand der Postleitzahl kann man erkennen, dass das Hotel im 2. Bezirk gelegen ist, was sehr zentral und ein guter Ausgangspunkt für einen Urlaub in Wien ist.


Das Zimmer war nicht besonders schön, aber zweckmäßig und auch ziemlich groß.

In der Taborstraße habe ich auch noch das Hotel Stefanie enteckt, das wirbt sogar damit, dass sie mit Fairtrade kooperieren. Falls Ihr einen Trip nach Wien plant, schaut Euch also beide Hotels mal an und vergleicht die Preise.




Praktisch an der Lage unseres Hotel war neben der zentralen Lage noch, dass ganz in der Nähe das Bistro Harvest ist. Aber in der Taborstraße ist auch ein Denns Biomarkt und Richtung Karmelitermarkt (wo wir unser Auto in einem Parkhaus abgestellt hatten) war noch ein Spar und das Queer Café Fett + Zucker. Überall dort gibt es eine tolle Auswahl an veganem Essen und es sollte kein Problem sein, ein paar Tage zu überleben ;) Diese Angst muss man in Wien aber eh nicht haben, denn die Auswahl an Gastronomie mit veganem Angebot ist schon wirklich krass. Mir als Obercheckerin, was veganen Urlaub angeht, ist es wirklich schwergefallen, was zu planen. Denn es gibt wirklich sehr viele tolle Locations. So viel leckeres Essen, aber so wenig Zeit...

Nun noch schnell ein weiterer Übernachtungs-Tipp von Maria:
"Wenn mich in Wien jemand besucht, übernachtet man oft im Wombats. Das ist ein Hostel-Filiale beim Westbahnhof, die haben auch günstige Doppelzimmer mit ensuite Badezimmer. Bis jetzt waren da alle immer sehr zufrieden.

wombats CITY HOSTEL VIENNA
Mariahilfer Straße 137

1150 Wien

Von diesem Hostel aus ist der veganer Supermarkt "Maran Vegan" ca. 5 Gehminuten entfernt. Im Maran Vegan gibt es auch ein Bistro (wo man auch sitzen kann) mit Käffchen, Sandwiches, Gebäck und Süßkram. Hier kann man also bestimmt auch frühstücken."

maran VEGAN
Stumpergasse 57
1060 Wien
www.maranvegan.at

Aber nun erzähle ich erstmal chronologisch, was wir so erlebt und gemacht haben. Auf halben Weg haben wir z.B. in Regensburg Halt gemacht, um eine Kleinigkeit zu Mittag zu essen. Bei Deutschland is(s)t vegan könnt Ihr das genauer nachlesen, aber hier soll es ja nun um Wien und Österreich gehen ;)


Klein, aber fein: Quinoa, gegrillte Kartoffeln und Topinambur mit Karottensalat & Avocado–Zucchini–Creme

Und weiter gehts. Wenn Ihr mit dem Auto in Österreich unterwegs seid, dann hier mal noch ein kleiner Tipp: wenn Ihr hungrig seid, macht mal bei einem der Landzeit Autobahn-Restaurants Halt. Wir hatten zwar keinen Hunger mehr, aber Durst und aufs Klo mussten wir auch mal. Und apropos Klo: egal, wo wir in Österreich das stille Örtchen aufgesucht haben, es war immer vorbildlich sauber! Das ist uns extrem aufgefallen im Gegensatz zu Deutschland oder anderen Ländern.


 

Smoothies
Frische Säfte
Salatbar
Snack für unterwegs gefällig? Cookies on Tour und Oreos enthalten keine tierischen Zutaten (aber Ihr wisst ja: Kraft macht Tierversuche)
Süßes kleines Rezeptbüchlein, sind auch vegetarische und vegane Rezepte drin ;)
Typisch für die Region: Kürbiskernöl
Almdudler und Manner Zitrone für die weitere Fahrt. Also ich mag Almdudler nicht besonders, aber Andreas fährt total drauf ab.

Nach einer endlos langen Fahrt sind wir endlich in Wien angekommen.



Wir waren ziemlich müde und es war schon spät abends und da wollten wir dann nicht mehr allzu großen Aufwand betreiben, um an was Essbares ranzukommen. Wir sind dann einfach schnell in den 3. Bezirk gefahren, um bei Ströck-Feierabend ne Kleinigkeit zu schnabulieren.

Eine kurze Erklärung zu den Bezirken: anhand der Postleitzahlen erkennt man sofort, in welchem Bezirk sich etwas befindet. Unser Hotel ist in 1020 gelegen, also dem 2. Bezirk und das Ströck Feierabend in 1030, das bedeutet im 3. Bezirk. So weiß man auf einen Blick, wie weit etwas ungefähr entfernt ist. Das macht die Planung um einiges einfacher. Und wenn man sich in Wien befindet, erkennt man sofort an den Straßenschildern, in welchem Bezirk man sich gerade aufhält. Sehr praktisch!


Die Mühlgasse im 4. Bezirk

Zurück zum Ströck: Ströck ist eine Bäckerei, vielleicht vergleichbar mit Kamps, Görtz o.ä. in Deutschland. Das Motto des Ströck Feierabend ist Brot & Wein und dazu werden ganz fantastische herzhafte Gerichte angeboten, darunter auch einige vegetarisch oder vegan.

Ströck Feierabend
Lanstraßer Hauptstraße 82
1030 Wien
www.stroeck-feierabend.at













Bestellt hatte ich die geschmorte Ochsenherz-Karotte. Serviert bekam ich dann allerdings, wie man mir erklärte, eine Purple Haze-Karotte. Boah, wie lecker!!!
Und das Brot dort ist ein Traum!
Das Ambiente hat uns supergut gefallen und das Essen war sagenhaft. Leckere Gemüseküche: 1 + mit Sternchen.

Und auch in den "normalen" Filialen von Ströck gibt es vegane Produkte. Auf der Homepage gibt es eine Liste davon. Wir haben uns auf dem Nachhauseweg am letzten Tag noch einen Cranberry Stollen mitgenommen. Hat super geschmeckt! Coffee to go mit Sojamilch (Cappucino, Latte etc.) gibts übrigens auch in jeder Ströck-Bäckerei. Man sieht die Filialen in Wien sehr oft.





Und apropos Bäckerei: Auch die Bäckerei Geier hat vegane Produkte im Angebot und deren Filialen habe ich mindestens genauso oft gesehen wie Ströck. Hier geht es zur Liste von Geier mit den veganen Brot- und Backwaren, das Linzerkipferl ist sehr zu empfehlen!




So, nach dem Feierabend ging es wieder zurück ins Hotel und ab ins Bett. Wirklich anstrengend, so eine lange Autofahrt und am nächsten Tag war ja geplant, die Schimpansen in Gänserndorf zu besuchen. Da wollte ich auf jeden Fall fit sein.

Vor Aufregung konnte ich kaum schlafen und nachdem wir aufgestanden sind, sind wir viel zu früh losgefahren, um auch ja rechtzeitig da zu sein. Vorher waren wir noch einkaufen bei Spar, das war ein echtes Erlebnis. Sooooo viele vegane Fertigprodukte! Da kann man gegen Convenience Food sein wie man will, aber wenn man unterwegs ist, ist sowas Gold wert! 

Sehet und staunet:


















Laut Zutatenliste vegan!!!


Manner normal und Vollkorn, kennen wir auch in Deutschland
Aber diese Teile gibt es bei uns nicht. Die sind soooooo geil!
Hummus, Falafel und Co von Neni




Krass, oder? Es war schwer, sich auf einige wenige Leckereien festzulegen. Aber wir haben die Aufgabe gemeistert. Übrigens sollte man wissen, dass die Österreicher für einige Dinge andere Wörter verwenden als wir Deutschen. Teilweise hört sich das supersüß an wie z.B. Ribisel (das sind Johannisbeeren), Karfiol (Blumenkohl) oder Faschiertes (Hackfleisch - s.o. Soja-Faschiertes).

Auf dem Weg nach Gänserndorf kamen wir in Strasshof an einem veganen Geschäft vorbei, das aber leider geschlossen hatte:

Hauptstraße 426
2231 Strasshof

www.naturella.at 






In Gänserndorf hatten wir dann ein super Picknick, ohne Stress, denn wir waren ja viel zu früh da ;)

Bio-Brotcracker (Original Südtiroler Minischüttelbrot), dazu Hummus mit Curry und Mango, Falafel, Gemüse-Aufstrich, Tramezzini-Aufstrich pikant und dann noch Haselnuss-Kakao-Creme, Erdbeeren und Linzerkipferl
Und dann ging es los. Das Affen-Refugium ist nirgendwo ausgeschildert, erst wenn man schon direkt davor ist, weisen Schilder darauf hin. Aber das ist mit Sicherheit so beabsichtigt, da unangemeldete Besucher selbstverständlich nicht empfangen werden können. Es gibt feste Besuchstermine, zu denen man sich verbindlich anmelden muss. Erst dann, und nur dann, bekommt man überhaupt die genaue Adresse mitgeteilt und wird zu diesem Termin hereingelassen. Dies alles geschieht zum Schutz der Schimpansen, die es verdient haben, ihr restliches Leben einigermaßen in Ruhe zu verbringen. Es befinden sich dort aktuell übrigens 36 Schimpansen. Ich hoffe, ich konnte mir alle Namen richtig merken ;)


 


David kommt als erster auf uns zu. Dies ist das große Außengeheger der sogenannten 10er-Gruppe aus dem Video



Dann kam Moritz




Das hier ist David

Im inneren Bereich, dem sog. Wohnzimmer, haben die Schimpansen auch viele Klettermöglichkeiten. Einige der Schimpansen können leider nicht klettern, sie haben es nie gelernt. Für diese Tiere gibt es extra Leitern.

Xsara


Xsara futtert genüsslich eine Stange Lauch und beobachtet uns dabei



Lingoa und Xsara

Johannes hat mich am meisten beeindruckt
Morgens hatte ich noch über Johannes im Aiderbichl-Magazin gelesen.
Johannes landete als Baby im Tierversuch, wo man feststellte, dass er eigentlich noch viel zu klein war. Also kam er erstmal für ein Jahr zu einer menschlichen Pflegemutter. Danach wurde er abgeholt. Alleine der Gedanke daran erregt bei mir absoluten Ekel. Wer tut so etwas? Und wer kann sich ein Jahr lang um ein Lebewesen kümmern in dem Bewusstsein, dass es danach ein Leben voller Leid ertragen muss? Er hat mehrfach versucht sich selbst zu verletzen und auch heute hat er noch an den Erlebnissen zu knabbern. Er liebt das Außengehege, kann aber immernoch nicht klettern.

Als Johannes unsere kleine Besuchergruppe sah, presste er seine Lippen an die Scheibe und die Pflegerin Renate sagte uns, er wolle ein Bussi von Andreas. Also hat Andreas auf unsere Seite der Scheibe ein Bussi aufgedrückt. Ich habe selten im Leben etwas so Bewegendes erlebt!

Pünktchen verziert das Wohnzimmer mit ihren Flechtarbeiten

Gogo beeidruckte uns mit Imponiergehabe

Blacky ist extrem gestresst und kratzt sich die ganze Zeit und machte zischende Geräusche mit seinem Mund.

Mein Patentier Dorli hat sich nicht sonderlich für unsere Gruppe interessiert

Im Anschluss konnte man noch Fragen stellen und das Buch über die Schimpansen für 10,- € kaufen

Ein paar Ziegen gibt es auch noch in Gänserndorf, außerdem Hunde


Einige der Schimpansen waren uns gegenüber sehr offen, kamen an die Scheibe und haben versucht mit uns zu interagieren, haben uns beobachtet (Carmen), an die Scheibe geklopft (Xsara) und Bussi auf das Panzerglas gedrückt (Gogo und Johannes). Wieder andere saßen ängstlich und zurückgezogen in einem Eck und haben sehr verstört gewirkt (wie z.B. Blacky). Xsara ist die Aufgeweckteste in ihrer Gruppe, dennoch war sie noch kein einziges Mal im Außengehege. Vielleicht liegt es daran, dass sie in Gefangenschaft geboren wurde? Sie sitzt lieber bei drinnen bei ihrer Freundin Lingoa, die auf einem Auge blind ist. Dafür beschützt die alte Dame sie, wenn die anderen sie angreifen wollen. Ja, nicht alle verstehen sich. Darum wird täglich Protokoll geführt, wie die Affen sich verhalten. Wenn es notwendig wird, müssen evtl. Gruppen neu zusammengesetzt werden. Zwischen einigen gibt es aber auch echte Freundschaften wie z.B. zwischen Deniese und Peter. Peter tut sich mit seinen Artgenossen schwer, darum hat er seinen eigenen Bereich. Er versteht sich lediglich mit Deniese, die an jedem 2. Tag zu ihm gesetzt wird. An den übrigen Tagen ist sie bei ihrer Gruppe. Dorli und Pumuckl gehen morgens immer gemeinsam nach draußen, um zusammen ihr Frühstück an der frischen Luft zu genießen. Schimpansen sind einzigartige Individuen, genau wie andere Tiere auch (jeder, der mehr als ein Haustier hat, wird das bestätigen können) und daher sollte man ihnen das gleiche Recht auf Leben und Unversehrtheit zugestehen wie auch uns Menschen.

Die Schimpansen mussten alles wieder neu lernen, das Geräusch von raschelnden Bäumen, der Geruch von Pflanzen, das Zusammenleben mit Artgenossen. Sie sind schwer traumatisiert, doch nach einigen Jahren im Gut Aiderbichl kommen sie langsam zur Ruhe und haben die traumatischen Erlebnisse teilweise verarbeitet. Die Pflegerinnen berichten, dass sie schon viel entspannter sind als noch vor ein paar Jahren, einen großen Anteil daran hat auf jeden Fall das Außengehege. Sie haben nun viel mehr Bewegungsfreiheit und auch wenn diese Gehege niemals die Freiheit ersetzen können, so können sie jetzt endlich einigermaßen ihr Leben genießen. Ein Auswildern ist für sie leider absolut unmöglich, da die Wildnis ihnen vollkommen fremd ist. Ohne das Gut Aiderbichl wären sie wahrscheinlich gar nicht mehr am Leben.

Einige von ihnen sind infiziert, z.B. mit HIV, HPV oder Hepatitis. “Meine” Dorli z.B. hat Hepatits C. Aus diesem Grund, aber auch, weil die Schimpansen stark traumatisiert sind und man nie weiß, wie sie sich evtl. verhalten, besteht zum Schutz der Pflegerinnen und Pfleger kein direkter physischer Kontakt zwischen Mensch und Tier. Sie befinden sich hinter doppeltem Panzerglas. Besonders schwierig ist das, wenn mal einer der Affen krank wird. Weil die Tiere jahrelang mit allen möglichen Stoffen vollgepumpt worden sind, ist es kompliziert sie zu behandeln. Eine Betäubung ist praktisch nicht möglich, weil Betäubungsmittel nicht richtig wirken. Ein Team aus Humanmedizinern und Tierärzten betreut die Primaten. Die Schimpansin Bonnie hat z.B. Diabetes, aber man hat sie soweit trainiert, dass sie morgens auf ein Auffangtuch uriniert, damit man den Glukosewert messen kann. Sie muss auch Insulin gespritzt bekommen, was sie sich geduldig gefallen lässt, trotz allem, was man ihr jahrelang angetan hat. Die Experimente sind nicht spurlos an den Aiderbichlern vorübergegangen. Liest man die Einzelschicksale, bricht es einem förmlich das Herz.

Hier ein kostenlosen pdf mit mehr Infos über die Schimpansen:
www.gut-aiderbichl.de/videos/Schimpansen-Heft%20Teil%201.pdf

Mehr Videos vom Affenrefugium:

 


Gut Aiderbichl
www.gut-aiderbichl.de

Falls jemand das Gut Aiderbichl gerne unterstützen würde, aber eine Patenschaft zu teuer wäre, kann man auch einfach eine kleine einmalige Spende vornehmen:
www.gut-aiderbichl.de/page.donate.php 
 
Hier kann man Schimpansen-Pate werden:
www.gut-aiderbichl.at/page.phanimals.php?aid=19

Noch mehr Infos über das Affen-Refugium Gänserndorf:
www.affen.at

Ich sag Euch, das war sooo aufregend! Im Anschluss sind wir in Gänserndorf noch essen gegangen. Kerstin von Primärfarben hat mir den Tipp gegeben, dass es im Geier's Gambrinus eine vegane Speisekarte gibt. Also haben wir dort noch vorbeigeschaut, bevor es wieder zurück nach Wien ging. Da wir nichts zu Mittag hatten, haben wir abends dann ausgiebig gespeist.

Geier's Gambrinus
Hans-Kudlichgasse 28
2230 Gänserndorf

www.geiers-gambrinus.at 




Die vegane Speisekarte findet Ihr online hier
Marinierter Tofu-Kräuterseitling-Spieß gebraten auf Blattsalat mit Walnussöl und gehackten Walnüssen
Dollarchips in Rapsöl gebacken mit Sojamajonaise-Knoblauch-Dip
Zwiebel-Rostbraten mit Bratkartoffeln
Vegane Soja-Ribs mit Dipsaucen und Bratkartoffeln
Reismilchpalatschinke mit hausgemachter Zwetschgenmarmelade, Ahornsirup und gerösteten Mandeln

Der Wahnsinn! Zuerst dachte ich sogar, die haben mir den falschen Rostbraten gebracht, teilweise schmeckte der total echt. Geradezu unheimlich. Aber bei genauem Hinsehen hat man ganz klar ein Soja Big Steak erkannt ;)

Der ganze Tag war jedenfalls pickepackevoll von vielen Sinneseindrücken, Emotionen und allem Pipapo. Ich war fertig mit den Nerven und auch irgendwie glücklich. Glücklich, dass man sich um die Schimpansen so toll kümmert, dass es eine Einrichtung wie das Gut Aiderbichl gibt und dass ich dabei sein durfte. Und dann zum Abschluss noch dieses Festmahl, es ist kaum in Worte zu fassen.

Wir sind danach früh schlafen gegangen und ich habe selig geschlummert.

Am nächsten Morgen bin ich dann mit diesem Blick aus unserem Fenster wach geworden:


Ein neuer toller Tag begann, denn wir waren am Sonntag Morgen mit Maria und Daniela zum Brunchen im Harvest verbredet. Freu, freu, freu! Im Harvest gibt es sonntags ein rein veganes Brunch Buffet für 14,40 €.

Harvest
Karmeliterplatz 1
1020 Wien 
www.harvest-bistrot.at





Erstmal ne Wiener Melange






Nuss- und Mohnstrudel


Rührtofu, veganes Mett, Salat, Hummu und eine Samosa-Teigtascher (bzw. Tascherl, wie man in Österreich sagt)

Topinambur-Spargel-Suppe

Die Kuchentheke, wir waren aber wirklich zu satt um noch was zu essen



Es war so toll, die beiden endlich mal kennezulernen. Wunderschöne und interessante Menschen!

Auf dem Weg zum Auto kamen wir danach am Kosherland vorbei. Der Laden hatte sonntags auf (klar, bei Juden ist ja der Ruhetag der Shabatt und nicht der Sonntag) und darum sind wir auch gleich mal reinspaziert und haben uns umgeschaut. Das mit den jüdischen Speisegesetzen hatte ich beim Israel-Gastbeitrag von meiner Mama ja schonmal kurz erklärt. Aber hier nochmal schnell in Kürze: Juden achten streng darauf, Fleisch und Milchprodukte zu trennen. Darum kann man bei vielen Gerichten/Beilagen wie z.B. Hummus usw. davon ausgehen, dass nichts Tierisches drin ist. Außerdem wird der Wein aus diesem Grund nicht mit tierischen Hilfsmitteln wie Gelatine, Hausenblase usw. geklärt.



Mandelmilch

Dattelsirup

Dattel-Nuss-Aufstrich

Nuss-Schoko-Auftsrich ohne Milch
Die Leute in dem Laden waren sehr freundlich und hilfsbereit und haben uns bereitwillig ein paar Details erklärt. Wir haben 2 Flaschen kosheren Wein mitgenommen und ein Glas Nocella.


Fett + Zucker
Hollandstr. 16
1020 Wien
www.fettundzucker.at 

Wie gesagt hatten wir unser Auto am Karmelitermarkt geparkt. Dort war auch "unser" Spar und gegenüber das Fett + Zucker. Wir haben mal kurz reingeschaut und einen Kuchen abgestaubt. Zum Frühstücken sind die Öffnungszeiten leider ein bisschen blöd, ab 11.00 Uhr ist einfach zu spät, wenn man noch was unternehmen will. Also haben wir Kuchen mitgenommen für den nächsten Tag.




Dann haben wir die Einkäufe vom Kosherland und den Kuchen aus dem Fett + Zucker im Auto verstaut und sind in den 3. Bezirk zum Kunsthaus Wien gefahren.


KUNST HAUS WIEN
Untere Weißgerberstraße 13
1030 Wien
www.kunsthauswien.com 

Ich bin totaler Fan von Friedensreich Hundertwasser und darum war es für mich absolutes Pflichtprogramm, die Hundertwasser-Ausstellung um KUNST HAUS WIEN zu besichtigen und ein paar Bilder vom Hundertwasserhaus zu knipsen. Letztes Jahr war im KUNST HAUS WIEN eine Linda McCartney Foto-Ausstellung, die ich leider verpasst habe.














Die Hundertwasser-Ausstellung war toll, alleridings auch nichts Besonderes. Das meiste kam mir bekannt vor. Aber ich war dort und es hat mir gut gefallen.

Ganz toll fand ich auch, dass ich vorher im Internet gelesen hatte, dass sich im Kunsthaus ein vegetarisch-veganes Bistro befindet, nämlich ein Ableger vom TIAN. Nach dem Brunch hatten wir nun keinen wirklichen Hunger, eher ein Hüngerchen und es war schon ca. 14.00 Uhr. Also haben wir zwei Kleinigkeiten bestellt. Und das Hundertwasser-Motto zieht sich ganz klar auch durch das Bistro.

TIAN bistro
(im KUNST HAUS WIEN)
Untere Weißgerberstraße 13
1030 Wien
www.kunsthauswien.com/de/tianbistro
www.tian-vienna.com/de/blog/tian-geschichten/tian-eroeffnet-das-tian-bistro-im-kunst-haus-wien



 

 

Mit einem grünen Punkt waren vegane Gerichte gekennzeichnet und einen blauen Punkt hatten diejenigen, die man auch vegan bestellen konnte. Und das waren eigentlich fast alle ;)

Zitronen-Thymian-Limonade und Marillensaft (noch so ein Wort: Marillen sind Aprikosen ;) )

Flammkuchen mit Sauerkraut und Räuchertofu

Hausgemachte vegane Schupfnudeln aus Kamutgries mit Mohn"butter"


Hundertwasserhaus
Kegelgasse 36-38
1030 Wien
www.hundertwasserhaus.info 

Das Hundertwasserhaus ist nur wenige Gehminuten vom KUNST HAUS WIEN entfernt.
 






Danach ging es zu Time Travel Vienna. Auf dem Weg dorthin haben wir viele Pferdekutschen, Fiaker genannt, gesehen. Furchtbar ist das, aber leider sehr beliebt bei Touristen. Für uns geht das gar nicht. Warum, das kann man beispielsweise hier und hier nachlesen.


Time Travel Vienna
Habsburgergasse 10a
1010 Wien 
www.timetravel-vienna.at 

Im Time Travel Vienna wird einem eine 50-minütige Show geboten mit 5D-Kino, Animatronic-Wachsfiguren z.B. von Kaiser Franz und seiner Sissi, diversen Rides und multimedialen Shows sowie außergewöhnlichen Sound- und Lichteffekten. Ich glaube, das klingt jetzt etwas aufregender, als es tatsächlich war. Aber es war recht witzig und man hat einiges über die Geschichte Wiens erfahren.





Zum Abschluss gab es einen virtuellen Fiaker-Flug über Wien

In einer Parallelstraße vom Time Travel Vienna befindet sich übrigens das Jüdische Museum und dazu gehört auch das Café Eskeles. Dort gibt es fleischfreie Küche (allerdings wird Fisch angeboten), einige der israelischen Gerichte sind vegan oder veganisierbar.

Café Eskeles
Das Café im Jüdischen Museum
Dorotheergasse
1010 Wien
www.cafe-eskeles.eu 





Aber unsere Bäuche waren noch gut gefüllt und abends hatten wir geplant zum Schillinger nach Großmugl zu fahren, was ja eigentlich Pflicht für jeden Veganer ist, wenn er sich gerade in der Nähe von Wien aufhält.

Und das haben wir dann auch abends gemacht: 

Gasthaus Schillinger 
Hauptstr. 45
2002 Großmugl 
www.charlys.at



Das Schillinger ist dafür bekannt, vor allem Fleischgerichte vegan nachzukochen - und das dann auch noch sehr authentisch. Wir waren sehr gespannt und alleine die Speisekarte hat mich schon sehr überfordert. U.a. las ich da Backhendl, Cordon Bleu, Gulasch, Burger...




Da wir uns nicht entscheiden konnten, haben wir einfach die Hausplatte bestellt. Das ist quasi ein Querschnitt aus allen möglichen Schillinger-Spezialitäten wie Kotelette mit Kräuterbutter, Selchbratwürstchen, Cordon Bleu usw., dazu eine riesige Portion Pommes und grüner Salat.




Hammermäßig! Aber die Desserts klangen ebenfalls sehr aufregend, darum haben wir davon auch noch jeweils eins bestellt.

Tiramisu-Nockerl auf Pfirsichkompott und Erdbeersauce
Nougatknödel auf Vanillejoghurt

Nach diesem Festmahl hatten wir das Gefühl, unsere Bäuche platzen gleich. Aber wir haben uns gerne geopfert, um ein bisschen was für Euch zu probieren. Denn wir gehen ja nicht zum Spaß in Urlaub. Mit anderen Worten: Ihr seid schuld! *lach*

Kaum zu fassen, dass wir am nächsten Morgen trotzdem wieder Hunger hatten ;)

Wir haben gemütlich ausgeschlafen und morgens im Bett erstmal den Kuchen vom Vortag aus dem Fett + Zucker gefuttert.


Apfel-Streudel-Kuchen im Bett

Danach gab es noch ein spätes Frühstück im Café Oben, quasi ein Spätsück. Das Oben befindet sich über der Wiener Hauptbücherei und von dort oben hat man einen tollen Ausblick.

Cafe Restaurant Oben 
Urban-Loritz-Platz 2
1070 Wien
www.oben.at 

Jaaaa, da mussten wir erst zu Fuß hoch, bevor es was zu essen gab!
 



Die Karte ist nicht rein vegan, aber es gibt ein veganes Frühstück, diverse Marmeladen und noch ein bisschen mehr

Veganes Frühstück mit Tofu-Scramble, Müsli & Sojajoghurt, Pfefferoni-Haselnuss-Aufstruch, hausgemachte Marmelade, Vollkornbrot, Schokocookie, Apfel-Karotten-Saft
Und weil es eigentlich schon Mittagessens-Zeit war, haben wir uns noch ein Seitan Sandwich geteilt
Vom Winde verweht und von der Sonne geblendet
 
Ebenfalls im 7. Bezirk ist übrigens auch das Veganista Ice Cream! Eh klar, dass wir da hin "mussten".

Veganista
Neustiftgasse 23
1070 Wien







Wenn ich gewusst hätte, wie groß die Kugeln sind, hätte ich niemals 3 Kugeln bestellt!!! Ich hatte die Sorten Cookies, Tonkabohne & Cheesecake
Tonkabohne wirkt übrigens aphrodisierend. Also bei mir hats funktioniert: ich habe mich in das tolle Eis von Veganista verliebt!

Nur ein paar Meter vom Veganista entfernt ist meinem Mann die Pizzeria Pinocchio aufgefallen. Alle Gerichte auf der Karte gibt es auch in vegan!
 


Danach wollte ich noch kurz zu Muso Koroni. Mir war klar, dass ich keine faire Ökomode in meiner Größe finde, aber ich wollte trotzdem mal reinschauen und evtl. einen Schal oder so kaufen.


Muso Koroni 
Josefstädter Straße 33
1080 Wien
www.muso-koroni.com



Im Bücherregal habe ich unser Buch "Ab heute vegan" entdeckt
Leider gab es nur sehr wenig Auswahl, aber mein Mann hat ein paar neue Socken bekommen und ich Nagellack und ein Gesichtstoner-Spray von raw gaia

Muso Koroni hat übrigens auch einen Online Shop: www.muso-koroni.com

Nachmittags wollten wir dann endlich mal ein bisschen was von Wien sehen. Es war eigentlich geplant, mit einem Hop-on-hop-off-Bus eine Sightseeing-Tour zu machen. Aber das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es sah extrem nach Regen aus. Zuerst sind wir ca. 25 Minuten von unserem Hotel bis zum Prater gelaufen, um ein paar Bilder zu machen und kurz danach hat es angefangen zu schütten wie verrückt. Und im Regen wollten wir dann auch nicht in Wien rumfahren.











Der Regenschirm hat sich ca. 1 Minute später von uns verabschiedet, es war einfach zu windig. Er möge in Frieden ruhen. Unserer Laune hats nicht geschadet.
Es hat so heftig geregnet, dass der Schirm kaputt ging und auch die Regenjacke hat nichts genützt, der Regen kam frontal von vorne und ich konnte kaum aus den Augen schauen vor lauter Wasser. Also sind wir mit dem Taxi zurück ins Hotel gefahren und haben ein bisschen gechillt.

Abends waren wir dann bei Rupps's Bierlokal-Pub, ein vegetarisches Pub mit vielen veganen Gerichten auf der Karte.


Rupp's Bierlokal-Pub
Arbeitergasse 46
1050 Wien
www.rupps.at 







Szegediener Gulasch mit Semmelknödel
Wienerschnitzel mit Kartoffelrösti & Karottensalat

Apfelstrudel mit Vanillesauce
  
Am letzten Tag haben wir erstmal aus dem Hotel ausgecheckt und zum Frühstück sind wir ins japanische Teehaus Cha No Ma am Naschmarkt gefahren. Den Tipp hatte ich von Brigitte von Deutschland is(s)t vegan, sie hat darüber schonmal einen Artikel geschrieben.

Cha No Ma
Faulmanngasse 7
1040 Wien
www.chanoma.at 








Das Matcha Eis ist übrigens von Veganista
 



Für mich gab es einen leckeren Matcha Latte mit Reis-Mandel-Milch und dazu Onigiri (mit Senfblättern & zerstoßenem Sesam / Jungzwiebel mit Miso / Wakame-Algen mit japanischem roten Basilikum) und Inari Sushi
Für den Nachhauseweg japanische Süßigkeiten: Reosküchlein mit Maronifüllung und Reiskuchen mit Kirschblüten und weißer Bohnenfüllung)

Nach dem Frühstück sind wir direkt Richtung Salzburg gefahren, denn wir hatten ja noch das Gut Aiderbichl in Henndorf auf dem Plan (das sind fast 3 Stunden Fahrt).

Die ersten beiden Tage in Wien und Gänserndorf hatten wir noch schönesWetter, die letzten beiden Tage war es windig und frisch, bzw. hast sogar heftig geregnet. Aber auf dem Weg nach Henndorf hat uns auf einmal Schneeregen überrascht!




Gut Aiderbichl Henndorf bei Salzburg
Berg 20 
5302 Henndorf am Wallersee 
www.gut-aiderbichl.de/page.location.henndorf.php


Im Gut Aiderbichl werden Tiere in Not aufgenommen wie z.B. die Kuh Yvonne, die im Jahr 2011 bei ihrem Bauern ausgebüchst ist und sich wochenlang versteckt hielt. Eigentlich sollte sie gemästet und geschlachtet werden, doch Tierschützer kauften sie nach ihrer medienwirksamen Flucht dem Bauern ab und nun fristet sie ihren Lebensabend auf Gut Aiderbichl. Als letztes Jahr Deutschland vom Hochwasser heimgesucht wurde, hatten nicht nur Menschen darunter zu leiden. Viele, viele Tiere sind im letzten Jahr umgekommen und das Gut Aiderbichl hat mit Hochdruck versucht, so viele von ihnen wie möglich zu retten. In Deggendorf beispielsweise mussten 99 Rinder durch den Gnadenschuss getötet werden, weil sie ansonsten qualvoll ertrunken wären. Ein Stier konnte vorher vor dem Wasser fliehen und man hat ihn gerettet. Auch er ist heute im Gut Aiderbichl untergebracht, sein Name ist Egon.

Die Organisation rund um Michael Aufhauser leistet wirklich viel für unsere zwei- und vierbeinigen nichtmenschlichen Freunde. Über die Standorte Henndorf und Iffeldorf hat Claudi mal berichtet und auch über die von der Flutkatastrophe bedrohten Tiere.



Willkommen auf Gut Aiderbichl!











 










So sieht es aus!
 

 






Toller Wellness-Bereich

2 Wildschweine gibt es auch auf Gut Aiderbichl







  
Zu Mittag gab es das vegane Sojaschnitzel (Bolognese wäre auch vegan gewesen, der Rest alles vegetarisch)

Es werden auch vegetarische und vegane Lebensmittel verkauft

Vegane Colaflascherl ;)


Die DVD über die Schimpansen kann man für 24,95 € auch im Online Store kaufen


Und dann fing es richtig an zu schneien



Wir wollten uns noch schnell die Katzen anschauen und dann huschhusch weiter, weil wir nicht wusste, wie sich das Wetter weiter entwickeln würde.







Und im gleichen Gebäude wie die Katzen war ein Mini-Kino mit ein paar Sitzgelegenheiten und es lief die DVD über die Schimpansen. Außerdem war zur Anschauung einer der Käfige aufgebaut, in dem die Schimpansen über viele Jahre gefangen gehalten wurden, um an ihnen zu experimentieren.





Nur mal so zum Größenvergleich hat Andreas sich nebendran gestellt. Die Schimpansen haben jahrelang in so einem Käfig gelebt, das ist für mich unvorstellbar!

Der erste Schritt ins Außengehege für die ehemaligen Laborschimpansen


Die Geschichte der Schimpansen


Draußen wurde der Schnee immer schlimmer und wir sind zum Auto zurückgelaufen. Noch ein paar letzte Bilder:


Wir im Schneegestöber

Glückliche Gänse



Kühe im Schnee



Aufgrund des Wetters konnten wir nicht wirklich schnell fahren und als wir in der Höhe von München waren, steckten wir auch ein bisschen im Feierabend-Verkehr fest. Wir wollten eigentlich nur noch heim, aber da wir noch über 3 Stunden hatten und Claudi mir gerade geschrieben hatte, dass sie nun mit ihrem M. ins Bodhi essen geht, haben wir spontan Kurs in Richtung Bodhi aufgenommen. Unser Plan war, eine kurze Pause einzulegen, zu Abend zu essen (da war schon klar, dass wir nämlich erst spät abends heimkommen würden) und später bei weniger Verkehr den Heimweg anzutreten. Guter Plan!

Das Bodhi ist ein veganes Restaurant in München und Claudi hat schonmal hier und hier darüber berichtet.

Bodhi - Bar und Restaurant
Ligsalzstr. 23
80339 München
www.facebook.com/bodhivegan

Nach all den österreichischen Spezialitäten wollte ich unbedingt mal wieder ein bisschen Grünzeug essen und das tat ich auch.


Mein Lebensmotto

Gegrillte Seitanmedaillons an Whiskey-Pfeffer-Sauce, dazu Pak Choi und getrüffelter Buchweizen

Den Kaiserschmarrn hatten wir extrem unterschätzt. Das war eher die größe einer Hauptspeise als die eines Desserts ;) Wir wollten ihn uns zwar eh teilen, aber eine kleiner Portion wäre absolut okay gewesen

Und dafür hat der Zwischenstopp sich allemal gelohnt: ein Bussi von meiner heiß geliebten Claudi

Zum Schluss:

Wie gesagt haben wir kein richtiges Sightseeing gemacht. Allerdings war das ja auch ganz klar nicht der Schwerpunkt unserer Reise, sondern eher die beiden Standorte des Gut Aiderbichl und neben An- und Abreise und einem Tag Gänserndorf blieben uns ja dann nur noch 2 Tage, wovon es einen Tag ja extrem geregnet hat. Die ganzen historischen Gebäude haben wir alle im Vorbeifahren gesehen (Oper, Stephansdom usw.), aber wir hatten eben keine Zeit uns alles in Ruhe anzuschauen. Allerdings muss ich auch sagen, dass die Gebäude für mich irgendwie alle gleich aussahen. Oh je, ich bin so ein Banause :/ Ich meine das aber auch gar nicht negativ, denn ich habe ganz oft gedacht "Oh, was ist das denn für ein prächtiges altes (und riesiges) Gebäude? Das ist bestimmt von historischer Bedeutung." Und dann ist mir aufgefallen, dass da das Logo einer Versicherung oder einer Firma darauf prangte. Aber ich finde, das ist auch ein guter Grund, nochmal irgendwann nach Wien zu fahren, um das Sightseeing nachzuholen. Wir waren auch in keinem einzigen Café, dabei ist die Wiener Kaffeekultur ein wichtiger Teil Wiener Tradition. Der Kaffee kam im 17. Jahrhundert übrigens durch die Türken nach Wien, als die zweite sogenannte "Türkenbelagerung" stattfand. Danach eröffnete das erste Wiener Kaffehaus (im Jahre 1685).

Vielleicht ein blödes Beispiel, weil die Belagerung ja nicht gerade ein friedliches Zusammentreffen war, aber dennoch ein Beispiel dafür, wie andere Kulturen unsere eigene Kultur bereichern können und wie fremde Traditionen zu unserer eigenen werden können.

Wien Links:

Viele Ideen, wo ich in Wien gerne mal essen gehen würde, bekam ich bei Claudia von Totally Veg! Sie lebt in Salzburg und hat ja auch hier auf meinem Blog schonmal über ihre schöne Heimat berichtet. Und sie war auch schon öfter in Wien, von wo sie immer Essensfotos mitgebracht hat, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen:
http://totallyveg.blogspot.de/2012/08/was-totally-veg-im-sommer-macht-eine.html

Tipps von Veganblatt, wo man in Wien vegan frühstücken kann (und da gibt es wirklich VIELE Möglichkeiten:
www.veganblatt.com/fruehstueck-brunch-wien

Hier noch der Link zu Danielas Zweitblog Vegan Darling. Auf Once Upon A Cream schreibt sie über Kosmetik, bei Vegan Darling geht es mehr um veganen Lifestyle im Allgemeinen und über Wien im Besonderen. Kürzlich hat sie z.B. über ein Hotel in Wien mit veganem Zimmerservice berichtet!

www.vegan-darling.blogspot.co.at

Sehr hilfreich fand ich bei Instagram auch den User veganvienna:
www.oninstagram.com/profile/veganvienna 

Bei Animarfair findet man Lokale und Hotels:
www.animalfair.at/shopping-guide/lokale-hotels


Und man kann auf der Seite ebenfalls den ethischen Einkaufsführer von animal.fair bestellen:
www.animalfair.at/pocket-guide




Das Vegan in Wien-Büchlein vom Holzbaum Verlag gibt es hier:
www.holzbaumverlag.at

Allgemeiner Online-Reiseführer für Wien:
www.wien.info/de



Wien Rezepte:

Dafür hatte ich noch keine Zeit, ich arbeite da gerade dran. Und außerdem muss ich nach Wien erstmal wieder ein paar Tage / Wochen auf meine Ernährung achten (viel Obst und Gemüse anstelle von Sojaschnitzel und Zucker), bevor ich mich an deftige Mehlspeisen & Co heranwage ;)

Aber vorher kommt in der nächsten Woche noch ein Gastbeitrag von Kerstin von Primärfarben über die Wachau in Österreich und da passt es dann auch, die Rezepte erst hinterher mit Euch zu teilen, quasi als Abschluss.

Jetzt bin ich aber erstmal in Hamburg, Ihr werdet von mir hören, bzw. lesen!


Kommentare:

  1. Toller Post. Über die Affen zu lesen, fand ich sehr bewegend. Und das Essen klingt einfach toll...

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich schöner Post, liebe Linda :) Das Essen sieht superlecker aus und die Fotos von den Schimpansen sind atemberaubend! Da kamen mir teilweise auch fast die Tränen...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass du da warst! Hat mich sehr gefreut dich kennenzulernen und das liebe Kompliment kann ich nur zurückgeben. Toller Bericht und super Fotos!! Bussi und bis bald aus Wien, Daniela

    AntwortenLöschen
  4. :) toll, dass du das gambrinus besucht hast :) ich bin selber immer wieder überrascht, was selbst meine gegend zu bieten hat :D
    der artikel ist wirklich super! lg, kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich, dass es anscheinend auf Gut Aiderbichl jetzt mehr vegane Gerichte gibt. Letztes Jahr war ich etwas enttäuscht zumal es nur ein veganes Gericht gab (das auch noch als Fleischimitat, was ich nicht mag). Beim Salatdressing wusste auch keiner obs vegan ist.

    AntwortenLöschen