Samstag, 22. März 2014

Buchvorstellung: Rohvegan von Claudia Renner


Wie die meisten hier wissen, bin ich sehr eng mit Claudi von Claudigoesvegan.de befreundet. Wir schreiben zusammen für Deutschland is(s)t vegan, haben gemeinsam mit anderen tollen Menschen den Einstiegsratgeber Ab heute vegan verfasst und nun hat sie ihr eigenes Büchlein Rohvegan veröffentlicht, das bei Compassion Media erschienen ist. 

Lange habe ich darauf gewartet und endlich ist es da: Rohvegan von "meiner" Claudi. Sie und ihr Blog waren damals einer der Mitauslöser, warum ich nicht mehr nur darüber nachgedacht habe, Veganerin zu werden, sondern es auch tatsächlich durchgezogen habe. Ständig hat sie gepostet, was sie so gegessen hat und alles sah total easy aus und zudem noch lecker. Also dachte ich mir, das ist doch gar nicht so schwer, das kann ich auch. Eben auch, weil sie alles mit einer Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit rüberbringt, dass man einfach mitmachen möchte.

Ich versuche ja seit geraumer Weile so oft wie möglich Rohkost in meine Ernährung einzubauen (meistens grüne Smoothies, aber nicht nur) und als ich erfuhr, dass sie ein Buch über ihre Rohkost-Erfahrungen herausbringt, war eh klar, dass ich das unbedingt haben muss. Und ich bin froh, dass es nun endlich soweit ist.


Probiert habe ich daraus:

  • Bananen-Himbeer-Smoothie 
  • Grüner Smoothie 
  • Karottenspaghetti mit Tomatensoße
  • Schokopralinen
  • Blümchensalat mit Gänseblümchen
  • Rote Bete Carpaccio

Den Anfang machte der Bananen-Himbeer-Smoothie, den ich mir mal vor der Arbeit zum Frühstück gegönnt habe.



3 einfache Zutaten, schnell zubereitet und megalecker
Als nächstes habe ich einen der grünen Smoothie gemacht, das war allerdings nichts Neues für mich. Genossen habe ich ihn trotzdem ;) Ich mache immer so viel, dass ich ein großes Glas morgens vor der Arbeit trinke und weitere 0,75 Liter nehne ich mit ins Büro.

Banane-Spinat-Orangen-Smoothie
 

An einem anderen Tag habe ich mir morgens schnell die Karottenspaghetti mit Tomatensoße gezaubert und für die Mittagspause eingepackt. Dazu gab es mal wieder morgens ein Glas Smoothie und den Rest als Magenfüller bis zum Mittagessen.

Was ich nicht gedacht hätte: die kleine Portion Karotten hat echt satt gemacht!
Als Nachtisch gab es die Schokoladenpralinen., die auch ruckzuck gemacht sind

Da ich eine richtige Süßschnute bin, musste auch die Schokoladenmousse aus Avocado getestet werden. Ich hab sie allerdings nicht als Nachtisch genossen, sondern als Frühstück mit in die Firma genommen.

Sieht das nicht super aus? Leider gab es da noch keine Erdbeeren im handel zu kaufen, mittlerweile habe ich schon die ersten im Laden gesehen. Das werde ich also nochmal zubereiten "müssen" ;)
Avocado-Schokoladenmousse und Matcha Latte
Auf dem Pflichtprogramm stand für mich aber auch noch der Salat mit Gänseblümchen. Die Blüten habe ich bei meinen Eltern im Garten gepflückt und konnte mich gerade so zusammenreißen, sie nicht gleich aufzuessen ;)

Immer diese Hippie-Veganer!
Ich wusste nicht, was mich erwartet und ich war zugegebenermaßen etwas skeptisch. Aber der Salat war super! Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich das nochmal brauche. Witzig sieht der Salat aber auf alle Fälle aus. Und mein Kollege Daniel hat mir verraten, dass er als Kind auch manchmal Gänseblümchen gepflückt und gegessen hat. Na dann...
Ein typisches Claudi-Gemüse ist Rote Bete. Darum habe ich mich noch an dem Rote Bete Carpaccio versucht. Allerdings musste ich etwas salzen und dazu gab es eine Brezel. Aber meine Motivation ist ja wie gesagt, MEHR roh zu essen und nicht zu 100%.


Und nun mein Resümee:

Was mir an den Rezepten am besten gefällt ist, dass sie unkompliziert sind und mit wenigen Zutaten auskommen (teilweise nur 3 Stück an der Zahl!). Außerdem sind die Rohköstlichkeiten schnell zubereitet – da habe ich mit anderen Rohkostbüchern komplett andere Erfahrungen gemacht. Ich habe mir die meisten immer schnell morgens vor der Arbeit gemacht und dann mit ins Büro genommen. Absolut kein Hexenwerk. Auch gut fand ich, dass es größtenteils nur einfache Zutaten brauchte wie z.B. Obst und Gemüse. Nur für einige Gerichte braucht man dann eben Nüsse, Kakao, Kokosmus usw. in Rohkostqualität. Das ist aber wirklich typisch Claudi: nicht viel Schnickschnack, es muss alltagstauglich sein und schmecken tut es trotzdem oder gerade deshalb super ;) Einfach und lecker – eben einfach lecker :P


Teure Geräte sind auch kein Muss. Im Prinzip braucht man (um ALLE Rezepte ausprobieren zu können) eigentlich einen Blender und einen Dörrautomaten, für die Rohkost-Spaghetti auch noch einen Sprialschneider. Interessiert man sich für Rohkost, ist das allerdings die Standard-Ausrüstung. Ich habe selbst auch keinen Dörrautomaten, konnte aber auch ohne diesen viele der Gerichte machen. Die Smoothies (außer die grünen) kann man auch mit einem Billigmixer oder einem Pürierstab zubereiten Für manche Geräte habe ich auch meinen kleinen grünen Tupper Quick Chef verwendet. Ich bin trotzdem froh, einen Vitamix zu haben. Der GEFU Spiralschneider kostet knapp 20,- €, ist also erschwinglich. Einen Dörrautomaten besitze ich wie gesagt nicht, allerdings ist dieser wie gesagt für die meisten Rezepte in dem Buch wirklich nicht notwendig. Rohkost-Brot kann ich in unserer Kleinstadt im Reformhaus kaufen oder auch in der Nachbarstadt bei Denns. 

Bei so einfachen Rezepten fällt es einem wirklich leicht, rohe Gerichte in den Alltag zu integrieren. Nach genau so etwas habe ich gesucht. Wer in Rohkost mal reinschnuppern möchte, sich nicht gleich für viel Geld technisch komplett dafür ausrüsten möchte und nach einfachen Gerichten sucht, der ist mit Rohvegan bestens bedient. Das Buch selbst ist mit 13,- € auch sehr günstig. Mein Fazit: toll, toll, toll!

Wenn ein Zucker-Junkie und Rohkost-Neuling wie ich gut damit klarkommt, dann ist es wirklich für jeden geeignet ;) Ich bin auch noch lange nicht fertig mit dem Buch, denn welche Gerichte mir schon den Mund wässrig und Lust auf mehr gemacht haben, die will ich natürlich auch noch durchprobieren. Ein paar Beispiele:

  • Cashewäse
  • Nori-Gurke
  • Bananen-Pastinaken-Salat
  • Süßkartoffel-Spaghetti mit Erdnusssoße
  • Zucchinispaghetti mit Pilzsoße
  • Erdbeertraum
  • Obstslat mit Datteldressing

Aber das ist mal wieder typisch Linda: denkt nur ans Essen! Zusätzlich zu den Rezepten teilt Claudi noch ihre Erfahrungen, zieht Resümee, informiert über rohvegane Webseiten und Blogs, gibt Buchtipps und sagt, wo man rohe Zutaten einkaufen kann.

Erhältlich ist Rohvegan überall, wo es eben Bücher gibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen