Sonntag, 29. Dezember 2013

Vegane Weihnachtsgeschenke aus meiner Küche


Ich hab Euch ja vor ein paar Tagen erzählt, dass ich an meine Kollegen, Freunde (und auch Familie) dieses Jahr selbstgemachte Geschenke verteile, bzw. verteilt habe. Die Rezepte dafür bin ich Euch noch schuldig geblieben, hier sind sie:

Glühwein-Marmelade mit roten Früchten

Zutaten:
  • 1 Glas Schattenmorellen
  • 600g  TK-Beerenmischung 
  • 500g Gelierzucker 1:2
  • 500 ml Glühwein (ich habe meinen selbst zubereitet) - alternativ geht natürlich auch Kinderpunsch o.ä.
Die Kirschen und die gefrorenen Beeren im Blender etwas pürieren, sodass aber noch ein paar Obststückchen  verbleiben (je nachdem, wie fein man die Marmelade haben will). Dann in einem Top zusammen mit dem Glühwein und dem Gelierzucker zum Kochen bringen und gemäß Beschreibung auf der Packung zubereiten. Danach in Gläser füllen und beschriften.



Bratapfel-Marmelade

Zutaten:
  • 2 große Äpfel, gewürfelt (ca. 400g)
  • 300 ml naturtrüber Apfelsaft
  • 100g Marzipan
  • 100g Agavendicksaft
  • 25g Rosinen
  • 25 ml Amarettosirup (oder Amaretto, wahlweise auch Rum)
  • 1 EL Zimt
  •  etwas gemahlene Vanille
  • ca. 200 - 250g Gelierzucker
Zuerst Marzipan zusammen mit dem Apfelsaft pürieren. Außerdem die Äpfel schälen und würfeln. Dann alles zusammen verrühren, aufkochen und unbedingt eine Gelierprobe machen. Ich musste zusätzlich noch etwas Agar-Agar hinzufügen.

Dann in Gläser füllen und beschriften.


Weihnachtsschokolade mit Nüssen

Zutaten für 1 Blech:
  • 1 kg Zartbitterkuvertüre
  • 100g Kokosöl (oder Kakaobutter)
  • Gemischte Nüssel und Mandeln (Menge nach Belieben)
  • Lebkuchengewürz (je nach Geschmack)
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen, Kakaobutter oder Kokosöl ebenfalls schmelzen lassen. Das zusätzliche Fett mach die Schokolade geschmeidiger. Au0erdem nach Belieben mit weihnachtlichem Gewürz wie z.B. Lebkuchen-Gewürz verfeinern und ca. 50% der gehackten Nüsse unterrühren.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Schoki darauf verteilen. Anschließend die restlichen Nüsse darauf verteilen.

Nach ca. 1 Stunde im Kühlschrank ist die Schokolade fest und kann auseinander gebrochen werden. Dann geschichtet in Geschenktütchen platzieren, beschriften und mit einem Geschenkband aufhübschen.


 Bratapfel-Spekulatius-Schokolade

Zutaten für 1 Blech:
  • 1 kg Zartbitterkuvertüre
  • 100g Kokosöl (oder Kakaobutter)
  • Apfelringe, Rosinen und
  • vegane Spekulatiuskekse
  • Spekulatiusgewürz (je nach Geschmack)
Zubereitung wie bei der anderen Schokolade, aber klein geschnittene Apfelringe, Rosinen und kleingebrochene vegane Spekulatiuskekse hinein- bzw. darüber geben.


Chili-Rauch-Mandeln

Zutaten:
  • 200g Mandeln
  • 125 ml Wasser
  • 3 El Zucker
  • 2 EL Rauchsalz
  • 1/4 EL Chilipulver
In einer Pfanne die Mandeln leicht anrösten. Dann Wasser und Zucker hinzugeben und köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet und der Zucker karamellisiert ist. Dann das Rauchsalz und das Chilipulver hinzugeben, alles gut verrühren und anschließend auf Backpapier zum Kühlen ausbreiten.


Lebkuchen-Mandeln

Zutaten:
  • 200g ungeschälte Mandeln
  • 200g Zucker
  • 125 ml Wasser 
  • ca. 1 El Lebkuchengewürz
Wasser zusammen mit Zucker und dem Lebkuchengewürz in einer Pfanne kurz aufkochen lassen. Dann die Mandeln hineingeben und solange alles zusammen köcheln lassen, bis das Wasser verdampft ist. Danach weiterrühren, bis der Zucker karamellisiert und die Mandeln alle gleichmäßig mit Karamell bedeckt sind. Dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech oder Teller ausbreiten und abkühlen lassen. 


Rumkugeln

Zutaten:
  • 300g Zartbitterkuvertüre
  • 120g Alsan
  • 2 El Kakao
  • 4 EL Rum
  • Schokostreusel (oder Zuckerstreusel, z.B. von Biovegan)
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen und mit weicher Butter, Kakao und dem Rum zu einer glatten Masse verrühren. Dann für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank (aber nicht länger!). Dann kann man aus der Masse Kugeln formen, die man dann in den Schoko- oder Zuckerstreuseln wälzt. Anschließend für mehere Stunden in den Kühlschrank stellen. Ichfand sie sehr lecker, allerdings könnte für meinen Geschmack mehr Rum dran und die Kugeln waren außerdem sehr fest, evtl. sollte man da weniger Schokolade und mehr Alsan verwenden. Ich habe übrigens Rum aus Kroatien verwendet. Den hatte mir ein netter Kollege aus dem Urlaub mitgebracht und als Dankeschön gab es nun zu Weihnachten die Rumkugeln.


Meine Geschenke kamen alle sehr gut an und das ein oder andere werde ich bestimmt nochmal machen. Und die Bruchschokolade kann man beispielsweise auch noch abwandeln, das funktioniert auch weniger weihnachtlich. Meine Favoriten: die Glühwein-Marmelade und die Rumkugeln! *hicks*

Viel Spaß beim Nachmachen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen