Samstag, 12. Oktober 2013

Interview mit Carina von Pink Compass

Irgendwie treffe ich auf immer mehr Travel-Blogger, die sich vegetarisch ernähren. Sind Menschen, die auf Fleisch verzichten, abenteuerlustiger und weltoffener? Oder zeigt das einfach nur, dass es ganz einfach ist zu reisen - ganz unabhängig von der Ernährungsweise? Vielleicht ein bisschen von beidem ;)

Carina lebt auch vegetarisch. Sie ist eine Expertin, was das alleine Reisen als Frau angeht. Außerdem schafft sie es, ihr gesamtes Gepäck in einen Rucksack zu quetschen und ist als Backpackerin unterwegs. Auf ihrem Blog „Pink Compass“ sind mir vor allem diese Beiträge ins Auge gefallen:



Auf dem Roadtrip durch Australiens Süden

Hallo Carina, schön, dass wir uns gefunden haben. Wie oft/lange verreist Du denn so im Jahr und wo warst Du bisher überall?

Oh... schwierige Frage. Wenn ich den Durchschnitt der letzten drei Jahre errechnen würde, müsste ich sagen: ungefähr 6 Monate im Jahr. Aber das wäre geschummelt. Von 2011 bis 2012 war ich 14 Monate unterwegs und dann 18 Monate fest in Deutschland. Nun bin ich seit September Dauerreisende und werde den Durchschnitt wohl wieder kräftig anheben!

Bisher war ich in ganz Australien unterwegs, in Südostasien (Malaysia, Thailand, Indonesien, Laos, Kambodscha) und erobere nun gerade die nördlichen europäischen Länder Irland und Großbritannien in kleinen Stückchen um mich dann in den Mittleren Osten vorzuwagen.

In den Reisfeldern von Ubud, Bali

Bist Du bei der Wahl Deiner Reiseziele eher spontan oder ein Planungsfreak wie ich? Und wo hat es Dir bisher am besten gefallen und warum?

Das variiert stark. Am Anfang einer Reise bin ich planungssüchtig und strukturiere alles bis auf die kleinste Busreise durch. Da bin ich noch unsicher und denke auch tändig darüber nach, ob auch ja alles klappt und ich bloß an alles gedacht habe. 
Nach ein paar Wochen werde ich dann entspannter und letztendlich bin ich irgendwann sogar schon froh zu wissen in welchem Land ich in der nächsten Woche sein werde... Am extremsten war meine Reise nach Kambodscha: Da kam ich nachts um 2 Uhr an und hatte ausser den Tipps in meinem Reiseführer noch keinen Plan wo ich schlafen würde.

Am Sunshine Beach in Noosa, Queensland

Wann hast Du angefangen, über Deine Reisen zu bloggen und wie kamst Du dazu?

Auf meiner ersten Weltreise. Ganz klassisch für Freunde und Familie zunächst und dann auch einfach um eine Art Tagebuch für mich zu schaffen. Ich lese immer wieder mal alte Artikel und erinnere mich dann auch wieder an die ganzen Details und allerersten Eindrücke eines Ortes. Das ist unersetzlich...

Nun habe ich in der Zeit als ich "sesshaft" war angefangen auch viel davon aufzuschreiben, was ich unterwegs gelernt habe. Wie organisiere ich mich? Wie spare ich genug Geld zum Reisen und vor allem, wie gebe ich es am sinnvollsten und nachhaltigsten auf Reisen aus? So ist jetzt aus dem Reiseblog auf Pink Compass mehr ein Ratgeber entstanden für alle die so reisen wie ich: als Frau, solo oder als Budget-Backpacker.

Hiking im Westen Australiens

Du bezeichnest Dich ja selbst al eine kleine Verrückte und als sehr tollpatschig. Ich habe ja auch manchmal zwei linke Füße und Hände. Kannst Du eine witzige Geschichte in diesem Zusammenhang von einer Deiner Reisen erzählen?

Ha! Eine Million. Vor zwei Wochen saß ich im Bus zum Flughafen, auf dem Weg nach Edinburgh und war mir plötzlich nicht mehr sicher ob ich überhaupt schon eingecheckt hatte. Meine Email der Fluggesellschaft die ich auf dem Handy gespeichert hatte sagte mir ganz nett, dass das nur online gehen würde. Also war ich ein paar Minuten ganz schön panisch. Gleich den ersten Flug zu versemmeln, das würde zu mir passen. Ist aber dann doch noch alles gut gegangen. 

In Adelaide ist mir tatsächlich einmal etwas ähnliches passiert: Da hatte ich ein Zugticket von Adelaide nach Perth gebucht um dann von Perth nach Bali zu fliegen. Und stand prompt einen Tag zu spät am Bahnschalter zum Einchecken. Hatte ich einfach verschusselt...

Letzten Sonntag bin ich auf der Segway-Tour (diese Stadtführungen mit den Roller-ähnlichen Gefährten - supercool!) zu übermütig geworden und mitten in der Fahrt runtergefallen. Hüstel. Naja, ein paar blaue Flecken haben ja noch niemanden umgebracht... aber peinlich war's schon.

Hiking auf Magnetuc Island, Queensland

Wie ich gelesen habe, lebst Du vegetarisch und hast auch einmal eine Woche lang vegan gegessen. Empfindest Du es als schwierig, Sich auf Reisen fleischfrei zu ernähren?

Das kommt sehr darauf an wo ich bin. Ironischerweise ist es mir in Südostasien an den Straßenständen leichter gefallen als in manchen Restaurants in Teilen Europas. Dort gibt es einfach viele Gerichte mit Reis, Gemüse oder Nudeln und alle zum Niederknien lecker! Hier ist es manchmal gar nicht so leicht. Versuch mal beim Griechen etwas fleischloses zu finden...  

Allerdings habe ich hier wenigstens den Vorteil mich klar verständlich machen zu können. Das fehlt dann schon mal in Asien. Wenn ich an einem Straßenstand stehe und grüble was wohl der Inhalt der Teigtasche ist die ich gerade esse, wird es schon knifflig zu fragen. Ausserdem heißt "kein Fleisch" eben für viele dort, dass Fisch und Meeresfrüchte ok sind. Von Fischsoße gar nicht erst zu reden, dass kann keiner nachvollziehen warum ich das nicht im Essen haben möchte. 

Da habe ich den Vorteil, dass ich aus ethischen Gründen keine Tiere essen möchte und nicht Allergiker bin oder so etwas. Die tun sich damit bestimmt deutlich schwerer.

Schokolade geht immer und überall ;)

Chinesische Dumplings testen in Adelaides Chinatown

Du bist als Backpackerin unterwegs und nur mit einem Rucksack und viel Neugier auf die Welt „bewaffnet“. Als Frau kann ich mir nur ganz schlecht vorstellen, mit kleinem Gepäck zu reisen Was muss bei Dir jedoch auf alle Fälle mit ins Gepäck?

Ohhh... ertappt! Ich predige da ganz viel und tu mich dann beim Packen selbst furchtbar schwer. Unter uns - ich hab mein eigenes Gebot von den maximalen 13-15 Kilo dieses Mal wieder gebrochen und bin mit 17 Kilo gestartet. Aber das reduziere ich anfangs ganz schnell, so bleibt dann der Regenschirm, das extra Duschgel auf Vorrat und das Bonus-Cremchen für dies und das ganz schnell auf der Strecke. 

Was IMMER mit muss, ist meine Schlafbrille und meine Oropax. Ohne die betrete ich kein Hostel und die beiden haben mir schon in so einigen Partyhostels, die sich trotz guter Recherche so entpuppt haben, die Nacht gerettet.

Und mein flauschiges Reisehandtuch. Ich weiß, es gäbe auch die noch leichtere Variante, aber den kleinen Luxus gebe ich mir trotzdem.


Du reist gerne alleine, hat man da als Frau keine Angst? Und hast Du da vielleicht ein paar Tipps für andere Vertreterinnen des angeblich schwachen Geschlechts?

Doch, Momente in denen ich Angst habe gibt es immer mal. Aber da ich generell nicht die Mutigste bin, hab ich die auch zu Hause.Ich mag es nicht im Dunkeln unterwegs zu sein und schon gar nicht in leeren Straßen. Wenn sich das nicht vermeiden lässt (was heißt, ich zu geizig für ein Taxi bin...), wie letzte Woche in Dublin nach einer Party, dann versuche ich an den belebten Hauptstraßen entlangzulaufen, dann ist das kein Problem.

Wenn es Ausflüge oder Tripps gibt, die mir im Voraus ein mulmiges Gefühl geben, versuche ich in den Hostels Leute kennenzulernen und mich mit anderen zusammenzuschließen. Das kommt aber eher seltener aus diesem Grund vor, meist ist es eher von Vorteil, weil es günstiger in der Gruppe ist.

Letztendlich ist mein Tipp generell: Köpfchen einschalten, sich etwas vorbereiten und letztendlich einfach mal über den eigenen Schatten springen! Bei den meisten Erlebnissen lohnt sich das absolut!! 




Was sind Deine nächsten Reiseziele? Ist schon etwas Konkretes geplant?


Einges! Da ich ja nun dauerhaft reise, werde ich langsam wieder etwas relaxter, daher ist ab November alles noch schwammig. Nachdem ich nun schon Schottland und den Westen Irlands hinter mir habe, geht es nächste Woche weiter nach Istanbul, anschließend nach Jerusalem und Jordanien.

Danach, mal sehen... die Welt ist groß und es gibt viel zu sehen!



Kommentare:

  1. Danke für den interessanten Beitrag. Ich habe mir auch sofort als ich die Reiseziele gelesen habe, die Frage gestellt wie man da als Vegetarier zurecht kommt. Das ist immer noch sehr schwierig....leider....ich hoffe das sich die neuen Generationen da bewusster entscheiden können und die Massentierhaltung etc. mal ein Ende haben wird.
    Ich habe gestern noch einen Bloganbieter gefunden und möchte dich gerne mal fragen, was du darüber denkst? das findest du unter qwer.com
    würde mich sehr über eine Antwort freuen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara,

      danke für Dein Kommentar. Leider kenne ich mich mit anderen Bloganbietern nicht so aus. Ich kenne nur Blogger und Wordpress.

      Löschen