Montag, 5. August 2013

Florida Mango Cupcakes - I'm going to Miami


Nun kann ich es Euch offiziell mitteilen: 

Wir haben Urlaub gebucht! Es hat doch noch alles so geklappt wie wir uns das ausgemalt hatten und nun fliegen wir im Winter nach Florida!!! Zuerst machen wir eine Busrundreise, ganz konservativ und danach steigen wir noch 4 Nächte in Miami ab.

Ich freue mich schon sehr, weil ich seit über 2 Jahren keinen Strandurlaub mehr hatte und ich eigentlich eine totale Wasserratte bin. Und da unser Urlaub immer sehr vollgepackt ist mit Programm, was bedeutet, dass ich immer sehr viel vorab organisiere und wir dann vor Ort immer sehr viel rumlatschen, machen wir das dieses Mal anders. Mein Mann hat sich gewünscht, dass wir mal einen etwas gemütlicheren Urlaub verbringen wie damals auf Jamaika (unsere Hochzeitsreise 2009). Das bedeutet, wir werden mit dem Bus herumgekarrt und müssen uns um nix kümmern ;) Ist auch mal ganz nett. Und anschließend sind wir ja dann noch ein paar Tage in Miami, da kann ich ihn dann wieder rumscheuchen, denn ich habe ziemlich viel auf meiner Liste stehen, was ich unbedingt dort machen will. Z.B. Seekühe sehen, eine Movie Tour machen und viele tolle vegane Cafés und Restaurants besuchen. 

Ich fange also so langsam an, mich in Urlaubsstimmung zu bringen, mit Südstaaten-Essen und Filmen, die in Florida gedreht wurden. Und ich habe ein paar Mango Cupcakes gebacken. Die süßen Verzierungen habe ich bei ebay entdeckt. 


Florida Mango Cupcakes




Zutaten für ca. 15 Stück:
  • 300g Mangopürree (selbst herstellen aus ca. 2 Mangos)
  • 120g Zucker
  • 75 ml Rapsöl
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 300g Mehl (ich habe Vollkornmehl verwendet)
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 5-6 EL Provamel Sojajoghurt Limette
  • 1 TL geriebene Zitronenschale
Die Masse in Förmchen füllen und für 25 Minuten bei 180° C in den Backofen. Stäbchenprobe und danach auskühlen lassen.

Für die Creme braucht Ihr folgende Zutaten:

  • 200g Margarine
  • 250g Puderzucker
  • 4 EL Mangopürree

Einfach die Zutaten in einer Küchenmaschine verrühren, bzw. aufschlagen. Ich weiß nicht, ob es an den Außentemperaturen lag oder daran, dass ich keine Alsan verwendet habe, sondern eine weiche Margarine, aber meine Creme ist nicht fest geworden. Wahrscheinlich von beidem ein bisschen. Ist aber auch nicht schlimm, ist mal was anderes ;)

Kasimir träumt auch schon von Miami Beach ;)

Besonders freue ich mich auf die Seekühe, die mittlerweile leider zu den bedrohten Tierarten gehört. Vor allem in Florida sind sie vom Aussterben bedroht, die größte Rolle dabei spielt der Mensch. Ich habe bei www.savethemanatee.org eine Patenschaft für eine Seekuh namens Lily übernommen.



Aber auch ansonsten freue ich mich sehr, auf Miami und den ganzen Rest. Wir sind wirklich totale USA-Fans mittlerweile und in Florida gibt es sehr viele tolle vegane Cafés und Restaurants, vor allem auch Rohkost. Und ich bin außerdem ganz happy, mich mit Jennifer zu treffen, die seit 2010 in Miami lebt. Sie hat für mein Blog letztes Jahr einen tollen Gastbeitrag geschrieben, nämlich ein Interview mit Kristin von Will Travel for Vegan Food. Ich hoffe, Ihr freut Euch mit mir, da werde ich einiges zu berichten haben. Ihr wisst hoffentlich, was das alles bedeutet? Die nächste Zeit gibt es mit Sicherheit viele Rezepte und Infos rund um Florida.

Und vergesst nicht, dass es gerade 3 Exemplare des Deutschland is(s)t vegan-Buchs "Ab heute vegan" zu gewinnen gibt. Bis zum 11.08.2013 könnt Ihr mitmachen:
www.deutschlandistvegan.de/ab-heute-vegan-wir-verlosen-3-exemplare


Aber da ich im August mittlerweile 2 Jahre vegan lebe, wird es auch hier bei demnächst anlässlich meines Vegan-Jubiläums 3 Exemplare zu gewinnen geben.

Eine tolle Rezension für unser Buch haben z.B. Sarah von Vegan Guerilla und Linda von Vegan Comics geschrieben. Danke dafür!

Kommentare:

  1. Madam wird also wieder mal die Atmosphäre vergiften, um ihr welkes schwabbeliges Fleisch in der Sonne braten zu lassen. Ach nee...halt, daß sind ja die bösen Fleischesser, die die Luft versauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann mich nicht erinnern, dass ich auf meinem Blog jemals Fleischesser beleidigt oder angegriffen hätte, bin ja schließlich mit einem verheiratet ;)

      Zwischen meinen Flügen liegen immer ca. 1 - 1,5 Jahre und meinen letzten Flug habe ich beispielsweise bei Atmosfair kompensiert. Das macht es nicht viel besser, aber ich habe auch nie behauptet, perfekt zu sein. Ich versuche einfach nur, die beste Version meiner Selbst zu sein.

      Dennoch ist es eine Tatsache, dass eine vegane Ernährungsweise die umweltschonendste ist.

      Löschen
    2. bin gerade durch fb auf diesen kommentar gestoßen. sehr krass, aber so krass, dass man es kaum ernst nehmen kann. veganer sind so scheiße :(
      *schluchz*
      ich denke, du musst dich in keiner weise rechtfertigen. ob du oder ich oder sonstwer 1-2 mal im jahr oder weniger oder auch mehr fliegen, ändert nicht viel am allgemeinen flugverhalten. da hat täglicher, wöchentlicher oder monatlicher fleischkonsum ganz andere auswirkungen. aber stimmt, veganer "müssen" ja alles richtig machen. kinderarbeit, fairtrade, palmöl, ausbeutung...wenn wir uns irgendwo nicht engagieren, gehts aber rund am stammtisch!

      Löschen
    3. Danke, Janine ♥ Aber ist ist mir wirklich extrem wichtig, dass hier keine Fleischesser beschimpft und beleidigt werden - das wäre ja dann meine komplette Familie, die meisten meiner Freunde und Kollegen...

      Löschen
    4. P.S. Janine, warte mal ab, wenn Dein Gastbeitrag online ist ;)

      Löschen
    5. ich habe aber keine beleidigt, oder? :x das wäre bei mir nämlich genau dasselbe ;) finde auch, dass man sich da eher eloquent dazu äußern sollte, nur rechtfertigen muss man sich nicht. allerdings finde ich gut, dass ich jetzt weiß, dass du sogar beim fliegen weiter denkst als so manch anderer :)
      ich finde nur diese gehate echt..naja, fragwürdig. aber wir veganer sind ja friiieeedlich ^_^

      au ja, bin total gespannt und FREEEEUEEE MICH :)

      Löschen
    6. ach und nochwas zum blogeintrag: freu mich total für dich/euch! das wird sicher wieder ein fabulöser eintrag danach :)

      Löschen
    7. Noch viel schlimmer als den Vorwurf, angeblich Fleischesser zu beleidigen, finde ich den persönlichen Angriff "welkes schwabbeliges Fleisch". Es ist klar, dass jede Flugreise eine Umweltbeslatung ist und man kann darüber viel diskutieren. Aber dann bitte nicht auf diesem Niveau!!! Das ist nur noch unverschämt und verletzend!

      Löschen
    8. Liebste Brigitte,

      das "welke schwabbelige Fleisch" fand ich gar nicht so schlimm, mit solchen Formulierungen schießt man sich doch nur selbst ins Aus ;)

      Und das mit dem "in der Sonne braten" ist sowieso Quatsch, da ich extrem helle Haut habe und mich schnell verbrenne. Erst letzte Woche hat mir mein Hautarzt zum Glück ein "vernünftiges Sonnenverhalten" attestiert :D

      Löschen