Samstag, 15. Juni 2013

Curaçao - Gastbeitrag von Julia



Meine Kollegin Julia (von ihr waren die Wodka-Red Bull-Cupcakes) hat Urlaub auf Curaçao gemacht und weil sie meine Little Miss Sunshine ist, wollte ich sie unbedingt auf meinem Blog mit einem Gastbeitrag dabei haben. Und Curaçao ist ein wirkliches Traumziel, auch deshalb war ich sehr neugierig, was es dort alles zu erleben und zu entdecken gibt. Danke, Julia! Ich bin mir sicher, Du weckst hiermit bei einigen Leuten Fernweh. Bei mir hast Du es geschafft ;)
  
Im April war ich mit einer Freundin zusammen für 10 Tage auf Curaçao. Da ich vegetarisch lebe, hat meine Kollegin Linda mich bekniet, für sie und ihre LeserInnen einen kleinen Reisebericht zu schreiben und dafür superviele Fotos (vor allem vom Essen) zu machen. Da ich auch ein Fan ihre Blogs bin, habe ich das natürlich gerne gemacht.




Curaçao ist ein absolutes Schnorchel- und Taucherparadies. Die 444 km² große Insel liegt in der Karibik und gehört zu den ABC-Inseln (Aruba, Bonaire, Curaçao).

Währung auf den Niederländischen Antillen ist der Antillen-Gulden
Amtssprache ist Niederländisch und Papiamentu. Zwei wichtige Papiamentu-Vokabeln sind "Dushi" und "Bon Bini". Dushi heißt schön, toll, wunderbar und wird sehr oft auf Curaçao verwendet. Bon Bini heißt „Herzlich Willkommen“. Und genau so fühlt man sich auch auf der Insel Curaçao.


Unser Flug ging ab Frankfurt nach Willemstad. Wir sind mit der Fluggesellschaft KLM - Royal Dutch Airlines geflogen, ein vegetarisches Bordmenü kann man bequem im Internet vorbestellen.

Gewohnt haben wir dort im Resort Chogogo, einer sehr schönen, gepflegten Anlage mit Apartment-Bungalows.



Blick vom Apartment aus Richtung Meer


Das Resort liegt am Strand "Jan Thiel", für den man normalerweise Eintritt zahlen muss, für Gäste des Resorts ist die Nutzung jedoch kostenlos. 

  


An der Strandbar Zanzibar gibt es leckere Mojitos.



Unseren ersten Tag haben wir ganz ruhig am Strand verbracht und abends den Sonnenuntergang beobachtet. An der Strandbar Zest Beach Café haben wir gegrilltes Gemüse mit Maniok-Fritten (Yucca genannt) gegessen und ein erfrischendes Amstel getrunken.



Gegrilltes Gemüse und Maniok-Fritten




Ein Rezept für die leckeren Maniok-Fritten gibt es hier:
www.foodnetwork.com/recipes/guy-fieri/yucca-fries-recipe


Am zweiten Tag haben wir einen Ausflug nach Willemstad gemacht. Die Hauptstadt von Curaçao ist super mit dem öffentlichen Bus zu erreichen. Die bunten Häuserfronten sind wohl das bekannteste Fotomotiv der Insel, hier laden etliche Cafes zum Verweilen ein.

In Punda gibt es einen schwimmenden Markt, wo man frisches Obst und Gemüse aus Venezuela direkt vom Boot von den Händlern kaufen kann.

Außerdem kann man in der Otrabanda (zu deutsch "die andere Seite", auf der anderen Seite der St. Anna Bay gelegen) für unseren Geschmack gab es jedoch leider nichts. Die Geschäfte sind normalerweise von Montag bis Samstag von 08.00 -12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.



Die schwimmende Brücke Emma

Der schwimmende Markt
 

 





Am dritten Tag stand ein Besuch der Dolphin Academy an. Dort kann man in einer kleinen abgetrennten Lagune mit den Delphinen schnorcheln. Sie kommen freiwillig auf einen zugeschwommen und man kann mit ihnen interagieren. Dort sind mehrere Becken miteinander verbunden und die Tiere können sich zurückziehen, wenn sie keine Lust haben. Man hält die Gruppen, die zu den Tieren ins Becken steigen, mit Absicht recht klein, sodass kein Stress entsteht.




Die Academy bietet auch ein Open Water Dolphin Dive an. Da kann man mit ihnen in freier Wildbahn zuschauen und mit ihnen tauchen. Dies ist die dritte Einrichtung weltweit, die ein solches Erlebnis möglich macht. Die Delphine entscheiden dann selbst, ob sie abends wieder mit zurückkehren oder nicht.

So sollen den Menschen die Meeressäuger auf natürliche Weise näher gebracht werden und mit Mythen aufgeräumt werden. Jeder Besucher bekommt abschließend nochmal mit auf den Weg, dass Delphine intelligente und fühlende Individuen sind und man solle sich daran erinnern, wenn man irgendwo mal wieder liest oder hört, dass Delphine in Fischernetzen ertrunken oder gestrandet sind. Der Schutz der Tiere und unserer Meere ist ein großes Anliegen der Dolphin Academy.

Anmerkung von Linda: Das hört sich total super an und ich glaube wirklich, dass es den Delphinen gut geht. Ich würde wahrscheinlich aber trotzdem nicht hingehen, ich bin da etwas skeptisch. Machen wir uns nichts vor: es wird dort mit den Tieren Geld verdient. Und außerdem frage ich mich, wie die Delphine dorthin gekommen sind. Auf der Homepage kann man sich alle Delphine anschauen und da steht z.B. dabei, dass sie in Honduras, Kuba usw. geboren worden sind. Das bedeutet wohl, sie wurden eingefangen und nach Curaçao gebracht.

Wenn man allerdings unbedingt mal einen Dolphin Encounter machen will, dann sollte man lieber dorthin gehen als woanders, wo sie nur in einem kleinen Becken gehalten werden und durch Futterentzug dressiert werden. Die Dolphin Academy ist außerdem Partner der Make A Wish Foundation.

Mehr Infos findet man unter:
www.dolphin-academy.com oder
www.curacao.com/de/Attraktionen-und-Restaurants/Familienspass/Delfin-Akademie

Am darauffolgenden Tag waren wir wieder in Willemstad unterwegs und abends bei Indi's Spice Bar indisch essen. Das Restaurant ist nicht wirklich authentisch indisch, aber die Location ist sehr schön und das Essen war lecker.






 
Mixed Vegetable Curry with tomato, onions and spices


Für den nächsten Tag hatten wor einen Katamaran-Ausflug nach Klein Curaçao gebucht, eine unbewohnte Insel ca. 11 km südöstlich von Curaçao. Beim Schnorcheln haben wir Riesenschildkröten und einen Rochen gesehen. Das Wasser ist so klar, dass man eine wahnsinnig gute Sicht hat. Später haben wir einfach nur am puderzuckerweißen Strand gelegen und die Aussicht auf das türkisblaue Wasser genossen.

Nach dem Lunch auf dem Katamaran fuhren wir wieder heimwärts.





Veltenbummler für Linda















Ein bisschen gaga von der Hitze, aber Hauptsache es war lustig :D



Ein Einsiedlerkrebs
Schöne bunte Tierwelt ;)
 

 

Am Tag darauf haben wir ein Auto gemietet, sind die Ostküste abgefahren und haben die Hato Höhlen besichtigt.









Abends haben wir selbst gekocht, wir hatten zuvor beim schwimmenden Markt Obst und Gemüse gekauft. Es gab Reis mit Mango, Ananas, Brokkoli und Kochbanane, das alles haben wir zusammen mit indischer Currypaste und Kokosmilch gekocht.








Ein neuer Tag, neues Glück und wir hatten für diesen Tag beschlossen, eine Strandtour an der Westküste zu machen.



Folgende Strände haben wir unsicher gemacht:
  • Playa Daaibooi
  • Playa Sta Cruz
  • Playa Lagun
  • Playa Kenepa Grandi
  • Playa Kenepa chiki







Auch hier wurde das "V"eltenbummler-Revier markiert ;)











Am vorletzten Tag war es so heiß, dass wir uns entschieden haben, mit dem Mietwagen zum Christoffelpark zu fahren, wo es einzigartige Flora und Faua zu bewundern gibt.


Diese lokale Vogelart heißt Trupial, ein schwarzer Vogel mit orangefarbenem Bauch und weißen Streifen auf den Flügeln

Einer der Wanderwege führt zum 375 m hohen Christoffelberg, dem höchsten Punkt der Insel. Außerdem kann man in dem Park, der sich aus drei ehemaligen Plantagen zusammensetzt, den Slavenpaal (Sklavenpfahl) besichtigen und den Monton di Piedra (Denkmäler für die 1863 abgeschaffte Sklaverei). Des Weitern beherbergt der Park Grotten mit einigen Indianerzeichnungen.

Auch gibt es hier einige Leguane, Schlangen und andere Tiere zu bewundern.












Leguan gilt übrigens als Delikatesse auf Curacao :/

Frisches Kokosnusswasser
Frische Kokosnuss ist total wabbelig und nicht so fest, wie man es von den Jahrmärkten in Deutschland kennt


Abends wurde wieder selbst gekocht mit Gemüse vom Straßenhändler. Es gab Reis mit Maniok, Kochbanane, Papaya, Limette und dazu die Reste von der indischen Currypaste und Kokosmilch.



Zum Nachtisch gab es noch leckere Maracuja

Ich kann Curaçao als Urlaubsziel wirklich empfehlen, wer noch mehr darüber erfahren möchte, kann sich gerne mal durch die folgenden Links durchklicken.


Curacao Links:
www.curacao.com/de
www.urlaub-auf-curacao.de 
www.urlaub-curacao.net
www.curacao-inside.com/blog 
www.libraloves.blogspot.de/2012/05/hunt-for-vegetarian-food-in-curacao
www.beach-restaurants.com
www.curacao-appartements.com 


Erinnert Ihr Euch noch an die Caribbean Cocktail Cupcakes mit Blue Curacao? Das Rezept findet Ihr hier!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen