Samstag, 18. Mai 2013

7 Days of Strawberries - eine ganze Woche voller Erdbeeren

Im Herbst hatte ich mal eine Reihe,  die ich "7 Days of ..." genannt habe. U.a. gab es da z.B. eine Woche lang diverse Gerichte aus Kürbis. Im Wonnemonat Mai bieten sich gleich mehrere Lebensmittel dazu an, die Reihe wieder aufleben zu lassen. Eine dieser Leckereien ist die Erdbeere. Jedes Jahr kann ich es kaum erwarten, dass es endlich wieder Erdbeeren gibt, ich könnte die jeden Tag morgens, mittags und abends essen. Mein Mann regt sich dann immer auf, dass er dann jeden Tag einkaufen gehen muss, nur damit ich täglich  frische Erdbeeren habe. (Ja, bei uns geht tatsächlich meistens er einkaufen, weil es von seinen Arbeitszeiten her einfach besser passt). Würde er gleich eine größere Menge auf einmal holen, würde ich auch diese sofort wegputzen. Einfach so ;) Aber er macht das natürlich gerne (hoffe ich zumindest). Vielleicht mag ich Erdbeeren auch so gerne, weil ich ein Mai-Kind bin und den Frühling gerne mag und es in dieser Zeit eben einfach oft Erdbeeren gab, als ich klein war. Ich würde fast soweit gehen zu sagen, dass die Erdbeere meine Lieblingsfrucht ist (mittlerweile neben Papaya und Bananen).

Man kann viele tolle Dinge mit dieser herrlichen roten Frucht anstellen. Meine liebsten Erdbeer-Rezepte zeige ich Euch heute.

Erdbeeren pur

Man kann sie z.B. einfach pur essen - Sally schnuppert etwas misstrauisch
Okay, ich gebe zu, das ist nicht wirklich ein richtiges Rezept. Aber hey: es ist lecker und manchmal muss man auch nicht viel Aufwand betreiben für ein gutes Essen. Stimmt's oder hab ich Recht? Am liebsten süße ich noch mit etwas Agavensirup.

Man kann die Erdbeeren auch ganz toll mit anderem Obst kombinieren
 


Erdbeeren mit Sojajoghurt


Auch das ist kein richtiges Rezept, aber ich esse diese Kombination sehr gerne zum Frühstück. Und wo bekommen Veganer nochmal ihre Proteine her? *gähn*

Erdbeeren mit Schokolade


Eine sehr geniale Kombination! Kann man natürlich ganz leicht selbst machen mit geschmolzener Zartbitter-Schoki, im Sommer kann man das aber auch schon fertig bei Rewe kaufen ;)

Erdbeermarmelade

Wenn man Marmelade kocht, hat man das Ganze ja etwas von den sommerlichen Früchten - in der Theorie! In der Praxis sind die selbst gekochten Marmeladen immer ratzifatzi leer.
 



"Milch"reis mit Erdbeeren
Eigentlich ist es sogar Reismilch mit Milchreis. Klingt komisch, ist aber so. Hierfür bereitet man einfach Milchreis zu und nimmt statt Kuhmilch Reisdrink.

Der Milchreis eignet sich auch hervorragend zum Mitnehmen, z.B. zu einem Picknick im Grünen


Erdbeer"milch"


Milchshakes passen super zum Frühstück oder aber auch zu Burgern. Very American! Man pürriert einfach den Pflanzendrink seiner Wahl mit Erdbeeren und süßt nach Belieben. Ich finde Sojadrink Vanille sehr passend und süßen muss man dann auch nicht mehr.

Erdbeer-Smoothies 

Man kann auch super rohköstliche Smoothies aus Erdbeeren herstellen.

Erdbeer-Blutorangen-Smoothie (aus Erdbeeren und dennree Blutorangensaft)
Smoothie aus Wassermelone, Erdbeeren und Ananas
Grüner Smoothie aus Rucola, Basilikum und Erdbeeren
Erdbeerlimes

Merine Kollegin Petra verschenkt immer gerne selbstgemachte Leckereien wie z.B. Sesamsalz o.ä., dieses Mal bekam ich superleckeren Erdbeerlimes. Das Rezept dazu hatte sie von hier.



Erdbeereis

Es gibt viele Varianten, veganes Erdbeereis herzustellen. Am einfachsten (und auch wirklich am leckersten) finde ich es, tiefgekühlte Bananen zusammen mit frischen Erdbeeren in meinem Thermomix kleinzumusen. Wenn man es ein bisschen cremiger haben will, kann man noch etwas Soja Cuisine hinzugeben.


Jamie Oliver's Zwiebel-Käse-Salat mit sahnigem Dressing (von mir veganisiert)


Im TV hatte ich ein Rezept von Jamie Oliver entdeckt und beschlossen, das mal nachzumachen. Das Rezept kann man hier nachlesen. Ich habe den Schmand durch Sojajoghurt ersetzt und den Käse durch Vegi Belle like White Cheese. Und dann wurde der Salat noch von mir durch Erdbeeren aufgepeppt, das hat geschmacklich wirklich sehr gut gepasst. Den Vegi Belle habe ich bei Denns gekauft.

Erdbeerkuchen


Erdbeerkuchen ist ein Stück Kindheitserinnerung, aber dennoch habe ich noch nie (auch nicht, bevor ich vegan wurde) einen Erdbeerkuchen selbst gemacht. Nicht mal mit einem fertigen Bisquitboden, schließlich gibt es ja einen kompletten Erdbeerkuchen beim Bäcker zu kaufen. Aber als Veganer bleibt einem eben nichts anderes übrig, als selbst den Kochlöffel zu schwingen. Aber gar kein Problem, es geht nämlich ganz einfach. Ich bin froh, dass ich es endlich mal geschafft habe, mich dazu zu überwinden.

Zutaten Bisquitboden
  • 225 g Mehl (50% Weißmehl, 50% Vollkornmehl)
  • 250 ml Wasser
  • 1 Pck. Backpulver
  • 6 EL Pflanzenöl
  • 100g Agavensirup
Den Ofen auf 180° vorheizen. In der Zwischenzeit die Zutaten zu einem Teig verrühren. Eine Bisquitform oder normale Springform mit ein wenig Öl einpinseln und anschließend den Teig einfüllen. Den Bisquitboden ca. 25 Minuten backen und danach auskühlen lassen.

 

Tortenguss
  • 500g Erdbeeren
  • 1/2 El Agar-Agar
  • 150 ml Wasser 
  • 50 ml Cranberrysaft (man kann auch Trauben- oder Apfelsaft verwenden, dann braucht man aber weniger Süßungsmittel)
  • 2 TL Agavensirup
 

Die Erdbeeren waschen und halbieren. Dann auf dem Kuchenboden möglichst gleichmäßig anordnen.

Die Flüssigkeit kurz aufkochen, dann das Agar-agar und den Agavendicksaft unterrühren. Ein paar Minuten köcheln lassen.

Strawberry Daiquiri Cupcakes


Ein bisschen raffinierter sind diese Törtchen, die Mimi von Mimi's Fairy Cakes für unseren Vegan Bakesale in Mannheim gezaubert hat. Hier ist der Link zu ihrem Rezept.



Yeah babies, I love them strawberries! Viel Spaß beim Nachmachen, Ihr süßen Früchtchen!

Kommentare:

  1. ui toll :) ich liebe erdbeeren auch, haha, wer nicht ;D
    habe mir gerade ein schönes riesenglas erdbeermarmelade von meinen eltern abgeholt, das wird hoffentlich ein bisschen reichen. aber ich kaufe auch sonst bei jeder gelegenheit (deutsche bzw maximal nah-europäische) erdbeeren...mmhh :)

    wegen dem gast-post: SORRY dass ich jetzt erst schreibe...ich kam die ganze zeit nicht zum blog-lesen geschweige denn posten, dementsprechend lange hole ich momentan das lesen nach. ich habe mich sehr über deinen kommentar gefreut und würde gerne einen gast-post (wahrscheinlich über das essen in den ländern?) machen. kannst mir gerne eine mail an janinebarthel@online.de schreiben und mir erklären, wie das abläuft mit dem posten etc, dann mache ich das. kann allerdings noch etwas dauern, da ich gerne unimäßig gut ausgelastet bin und da etwas fertigstellen muss.
    freue mich und viele grüße, janine :)

    AntwortenLöschen