Donnerstag, 21. März 2013

Vegan Wednesday 20.03.2013 - Tofish & Chips (Fish & Chips vegan)


Da es nun wirklich nicht mehr lange dauert (das rede ich mir immer wieder ein, weil ich es nicht mehr erwarten kann!!!), bis wir endlich nach England fahren, fange ich nun zur Überbrückung langsam aber sicher an, englische Filme rauszukramen und britisches Essen zu zelebrieren.

Diesen Mittwoch gab es deshalb Tofish & Chips, die vegane Variante von Fish & Chips, dazu gab's ganz authentisch auch noch mushy peas und London Pride Bier. Leider habe ich nirgendwo einen Hinweis darauf grfunden, ob London Pride vegan ist oder nicht :/ 


Das Bier habe ich übrigens in Darmstadt im Maruhn Welt der Getränke gelauft, dem größten Bier- und Mineralwasser-Markt der Welt. Und für englisches Bier hat es sogar richtig gut geschmeckt.

Hier das Rezept für:

Tofish & Chips (Fish & Chips vegan)
  •  400g Tofu natur
  • 250g Mehl
  • 125g Maismehl
  • 1 TL Backpulver 
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 2 El Hefeflocken
  • 1-2 EL klein gekrümelte Nori-Blätter (gibt's auch schon so zu kaufen: O Nori von Ruschkin)
  • 2 Flaschen Bier (am besten Lager, je Flasche 330 ml)   
Chips

Tartar Sauce

Mushy Peas
  • 250g TK-Erbsen
  • 2 TL Alsan
  • 2 TL Soja Cuisine
  • Salz und Peffer   

Zubereitung:
Tofu mit Küchenpapier abtupfen und in ca. 0,5 cm-dicke Scheiben schneiden. Alle trockenen Zutaten für den Teig vermischen, langsam das Bier hineinrühren. Die Masse sollte ungefähr so dick wie Pfannkuchenteig sein.

Die Fritten auf ein Backblech legen, mit Salz und Pfeffer würzen und etwas Öl drüberträufeln. Anschließend für ca. 20-25 Minuten in den Backofen und bei 200° Grad backen.

Für die Sauce die Gürkchen klein hacken und mit etwas Zitronensaft unter die Mayo rühren. Mit Kräutersalz abschmecken.

In der Zwischenzeit den Tofish mit Salz und Pfeffer würzen, in Mehl würzen und dann in den Bierteig eintauchen. Nun die Tofustücke in heißem Pfanzenöl frittieren.

Die TK-Erbsen in einem kleinen Topf für ca. 5 Minuten kochen. Anschließend das Wasser abgießen, die Erbsen mit Salz und Pfeffer würzen und dann zusammen mit der Margarine und der Soja Cuisine mit einem Pürrierstab  grob pürriere. Das Pürree kann ruhig sehr grob sein, sodass noch ein paar Erbsenstückchen zu sehen sind.

Wenn die Fritten fertig sind (in England werden sie eher weich gegessen und nicht so knusprig wie bei uns), ein paar Spritzer Essig darüber geben und alles zusammen servieren, den Teller mit Zitronenspalten garnieren.




Passend zum Essen haben wir "Hot Fuzz" geschaut, dieser Film aus dem Jahr 2007 ist nicht nur superwitzig, sondern er wurde auch in Bath gedreht. Nach London und Liverpool werden wir ja auch noch ein paar Tage in Südengland unterwegs sein und da machen wir auch einen Abstecher nach Bath.

Danny Butterman: So what made you want to become a policeman?
Nicholas Angel: Officer.
Danny Butterman: What made you want to become a policeman-officer?
Nicholas Angel: I don't remember a time when I didn't want to be a police officer... apart from the summer of 1979 when I wanted to be Kermit the Frog. It all started with my Uncle Derek. He was a Sergeant in the Met. He bought me a police pedal car when I was five. I rode around in it every second I was awake - arresting kids twice my size for littering and spitting. I got beaten up a lot when I was young, but it didn't stop me. I wanted to be like Uncle Derek.
Danny Butterman: He sounds like a good bloke.
Nicholas Angel: Actually, he was arrested for selling drugs to students.
Danny Butterman: What a cunt...
Nicholas Angel: Probably bought the pedal car with the proceeds. Needless to say, I never went near it again. I just let it rust. But I never lost the profound sense of right and wrong I felt at the wheel of that pedal car. I had to prove to myself that the Law could be proper and righteous and for the good of humankind. It was from that moment that I was destined to be a police officer.
Danny Butterman: Shame...
Nicholas Angel: How so?
Danny Butterman: I think you would have made a great Muppet... 



Außerdem kam diese Woche die von mir bestellte Broschüre "Vegetarian & Vegan Cornwall 2013" per Post an.  Man kann diese unter http://vegancornwall.wordpress.com/ anfordern, bzw. die Adressen sind auch alle auf der Homepage ersichtlich. Ich wollte aber was zum Blättern haben und was ich mit in den Urlaub nehmen kann.


In Brighton wollen wir, wenn es der Zeitplan zulässt in das vegane Restaurant Vbites von Paul McCartney's Exfrau Heather Mills. Wenn nur die Hälfte von dem klappt, was wir uns vorgenommen haben, wird das echt ein super Urlaub!!!

Ansonsten habe ich mich mit Reise-Asseccoires eingedeckt:
Sonnenbrille und Regenschirm (auf alle Eventualitäten vorbereitet), den Schirm habe ich noch von meinem letzten London-Aufenthalt, die Sonnenbrille habe ich mir neu gekauft - genau wie eine Weekender-Tasche für die Reise und ein paar Ohrringe.




Was es sonst noch Neues gibt:
Meine vegetarische Kollegin Julia fliegt im April nach Curacao und sie hat mir versprochen, sehr viele Fotos zu machen und vielleicht wird ja sogar ein Gastbeitrag auf meinem Blog draus? Das wäre sooo toll! Um sie zu bestechen, habe ich sie kürzlich zu mir nach hause eingeladen und habe ein wenig karibisch gekocht.


Ich habe ein großes karibisches Kochbuch (nicht vegan) und das Kochbuch "Caribbean Vegan". Witzigerweise bin ich in dem nicht-veganen Buch fündig geworden, denn einige karibische Rezepte sind schon von sich aus vegan. Es gab Aros Verde (grüner Reis mit Erbsen und Petersilie) und Kala (Bohnenbällchen). Als Nachtisch Passionsfrucht-Chia-Pudding und außerdem noch Arpita di Pampuna (süße Kürbis-Rösti) mit gebackener Banane. Natürlich haben wir auch einen Cocktail dazu getrunken - mit Blue Curacao ;)

Die Rezepte aus dem Buch kann ich hier natürlich nicht veröffentlichen, aber den Chiapudding habe ich mir selbst ausgedacht: einfach ein paar Passionsfrüchte auskratzen, pürrieren und dann mit etwas Orangesaft, Agavendicksaft und Chiasamen verrühren. Über Nacht habe ich das dann einfach quellen lassen. Hat super geschmeckt!

Und der Cocktail bestand nur aus 2 cl Rum, 2 cl Bue Curacao und Orangensaft. Gutes kann so einfach sein :P 


Als "V"eltenbummlerin konnte ich ihr noch ein paar Tipps geben, wie man sich Moskitos vom Leib hält und außerdem habe ich praktischerweise Adapter für alle Länder dieser Welt zuhause rumliegen. Also ich habe alles gegeben, um sie zu bestechen. Drückt mir und euch also bitte die Daumen, dass sie sich die Mühe mit einem Reisebericht macht.

 

Es war echt lustig, wir haben karibische Musik gehört und einige Sonnenbrillen und Hüte aus meinem Sammelsurium anprobiert. Wie ich den Sommer vermisse!!! Dieser Mittwoch war auch noch Frühlingsbeginn, auch wenn der liebe Petrus davon anscheinend noch nicht viel mitbekommen hat. Ich will Sonne!!!

Übrigens werde ich mit Julia zusammen in diesem Jahr für ein Wochenende in die Schweiz fahren, um unseren ehemligen Kollegen Etienne zu besuchen. Die Gegend dort ist sehr schön, er wohnt in einem Tal mit mehreren Seen. Ein Termin steht aber leider noch nicht fest. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Ich hoffe, Ihr hattet bisher auch so eine tolle Woche wie ich. Happy Frühling!

Kommentare:

  1. Nom! sag ich da nur! :)

    Und juhu, Hot Fuzz! Da fällt mir ein, ich muss umbedingt mal wieder Shaun of the Dead gucken... ;)

    AntwortenLöschen
  2. toll! danke für das Fish&Chips-Rezept! Das landet sofort auf meiner tocookliste! wie so vieles von dir ;-)
    der film ist auch echt witzig! englische filme haben ja generell einen witzigen humor... :D

    AntwortenLöschen
  3. Hot Fuzz ist so ein genialer Film, ich mag Simon Pegg total gern.

    "Fischstäbchen" hab ich noch nie probiert, da hab ich bisserl Angst vor :) Vll. sollte ich mir mal einen Ruck gegeben und das nachkochen...

    Viel Spaß in England :)
    LG Angie

    AntwortenLöschen
  4. Hot Fuzz ist suuuuuper! Und dein veganer Fish sieht toll aus :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Linda!
    Wir haben deinen Bierteig gestern "nachgebaut"! Absolut yummy!!!
    Wir haben in den Teig zusätzlich noch ein bißchen "Old Bay" Gewürz reingegeben und außer Tofu noch Blumekohl und Champignons mit frittiert.
    War das leeeccckkker!!! :-) Ganz lieben Dank für das Rezept! LG, Nicky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, das mit dem Gemüse klingt auch echt gut. Freut mich, dass es geschmeckt hat!

      Löschen
  6. Vish and Chips oh lecker super idee :D
    Danke da für, ich werde es nach kochen und berichten

    Viele Grüße
    Sören

    AntwortenLöschen
  7. Hot Fuzz geht immer :) Richtig guter Film! Vielen vielen Dank für das Fish'n'Chips Rezept, ich hab dieses Zeug geliebt und mich 4 Wochen lang fast jeden Tag davon ernährt als ich in GB war, denn leider können Gastfamilien einem echt ekliges Essen vorsetzten :)

    Du musst unbedingt nach Brighton. Es ist soo wunderschön dort unten!!

    Liebe Grüße,
    Juli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Juli,

      Wir werden tatsächlich auch eine Nacht in Brighton verbringen und hoffentlich genügend Zeit haben, uns einiges anzusehen. Und wir wollen in das vegane Restauran VBites von Heather Mills gehen (das ist die Exfrau von Paul McCartney).

      LG,

      Linda

      Löschen
    2. Hihi, ja, hab ich schon gelesen :) Da musst du unbedingt von berichten!! Aber auch ohne den ganzen Vegan-Quatsch ist es traumhaft dort, trotz steinigem Strand, aber das kann man verkraften^^

      Löschen