Mittwoch, 13. Februar 2013

Vegan Wednesday - Am Aschermittwoch is alles vorbei




Ich bin ein bekennender Fastnachts-Muffel. Aber wenn's um's Essen geht, dann bin ganz vorne mit dabei. Eine Tradition sind ja z.B. die Fastnachtsküchlein oder Fastnachtsküchle, auch Berliner genannt, Krapfen, Kreppel oder Pfannkuchen. In jeder Region werden die wohl anders genannt. Lecker sind sie aber, egal welchen Namen man ihnen gibt. Die, die man im normalen Handel so kaufen kann, enthalten aber mindestens Eier und Milch, wahrscheinlich sogar Butter. Ich habe mal eine vegane Variante mit Vollkornmehl ausprobiert:

Vegane Fastnachtsküchlein mit Erdbeer-Rosen-Marmelade


Zutaten:
- 500g Vollkorn-Weizenmehl
- 2 EL Sojamehl
- 250 ml Soja-Vanille-Drink
- 100 g Rohrohrzucker
- 80 g Margarine
- 1 Päckchen Trockenhefe
- eine Prise Salz
- Erdbeer-Rosen-Marmelade zum Befüllen, z.B. von Demeter
- Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Die Zutaten zu einem Teig verkneten und zugedeckt an einem ruhigen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. Dann ca. 20 Teigkugeln daraus formen und weitere 10 Minuten gehen lassen. Anschließend die Kugeln in heißem Fett frittieren. Auf Küchenpapier abkühlen lassen und mit einer Spritze die Marmelade hineinspritzen. Zum Abschluss mit Puderzucker bestäuben.


Ein typisches Aschermittwochsgericht ist Sahnehering mit Pellkartoffeln. Das salzige Gericht soll wohl gut gegen einen üblen Faschings-Kater sein ;) Ich mochte dieses Essen immer sehr gerne, nicht nur am Aschermittwoch. Aber man kann das Gericht auch in pflanzlicher Form genießen. Auf die Idee brachte mich Marsili Cronberg mit seiner letzten Folge von MiViZ.

Veganer Sahne"hering" mit Pellkartoffeln



Zutaten:
- 2 große Auberginen
- 1 Zwiebel
- 1 kleiner Apfel
- 1 kleines Glas Cornichons
-  5 EL Gurkenwasser (von den Cornichons)
- 1 EL Senf
- 1 EL Agavensirup

- 1 Flasche Life Egg Free Mayo (320 ml)
- 1 Päckchen Soja Cuisine (250ml)

- etwas Dill
- Salz
  

Die Auberginen mit dem Gemüseschäler schälen und in gleichmäßige Filets schneiden. Diese dann in Salzwasser einige Minuten garen (nicht am Salz sparen!)

Sind die Auberginen weich, aber dennoch bissfest gegart, dann herausnehmen und in einem Schälchen salzen und mit dem Gurkenwasser überschütten, damit das Gemüse die saure Flüssigkeit aufnimmt. Zwiebel und Apfel schälen, dann zusammen mit den Cornichons klein schneiden und zu den Auberginenfilets geben.

Mayo, Senf, Agavensirup und Soja Cuisine verrühren und anschließen darüber geben, alles gut verrühren. Mit Dill dekorieren und mit Kartoffel servieren. 

Es schmeckt wirklich authentisch und total lecker, eben schön sauer, salzig und cremig. Ich bin mir sicher, dass ich das nicht zum letzten Mal gekocht habe.

Kommentare:

  1. Uiuiuiui, der "Hering" klingt aber wirklich supertoll! Das muss ich unbedingt ausprobieren. :) Danke für das Rezept! Hast Du Dir das selbst ausgedacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee ist wie gesagt nicht von mir, das Rezept aber schon. Viel Spaß beim Nachmachen. Am besten hat es mir amnächsten Tag geschmeckt, als alles schön durchgezogen war!

      Löschen
  2. Ich weiß gar nicht, ob ich dich mehr um die Krapfen (und dann noch mit Rosenmarmelade, die schmeckt sooo gut) oder um deinen "Hering" (da reicht ein Anführungszeichenpaar fast nicht mehr aus) beneide. Im Gegensatz zu dir habe ich Hering aber nie gemocht, da meine Mutter einmal im Jahr aber auf dieses Gericht bestand, habe ich mich an diesen Tagen immer mit zerdrückten Pellkartoffeln und Sahnesauce begnügt, die ich ohne den Hering wesentlich besser fand. :)

    AntwortenLöschen
  3. Oh die Krapfen hätte ich auch gerne gehabt. Ich hatte auch überlegt welche zu machen, aber die Zeit war mir dann leider zu wenig.
    Lecker, lecker!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Rezepte, die Krapfen muss ich unbedingt probieren. Der Hering sieht täuschend echt aus, toll hinbekommen!

    AntwortenLöschen
  5. also ich beneide dich definitiv um die krapfen! das erste jahr als veganer ist echt überraschend - so viele jahreszeiten und die dazugehörigen backleckereien, die auf einmal nicht mehr spontan funktionieren... aber zum glück hast du ja jetzt das rezept geliefert! danke! :)

    AntwortenLöschen
  6. Wow das sind tolle Ideen! Den "Hering" muss ich unbedingt nachmachen.

    AntwortenLöschen
  7. das mit dem Hering klingt sensationell! Vielen Dank, ich werde es definitiv nachkochen.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. ich habs heute bei facebook gelesen und nachgekocht.. meine mum & ich waren begeistert.. die auberginenfilets sahen original aus wie heringe! anstelle von majo habe ich remulade genommen... super super leggaa!

    AntwortenLöschen
  9. Der Sahnehering klingt super :) Ich bin zwar "nur" Vegetarier, aber die Idee mit den auberginen gefällt mir sehr gut. Für wie viele Personen ist denn das Rezept? LG Neele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mal schätzen, ca. 4 Portionen. Aber ich kann das auch ohne Probleme alleine essen ;)

      Löschen