Mittwoch, 9. Januar 2013

Vegan Wednesday 09.01.2013 - Veganes Käsefondue


Ich wollte schon lange mal veganes Käsefondue ausprobieren, war aber ziemlich skeptisch. Aber es hat mir keine Ruhe gelassen. Dann habe ich auf Cheesy's Blog ein Rezept entdeckt, was mein Interesse geweckt hat. Da sie Schweizerin ist und von dem Fondue begeistert war, dachte ich mir, dass das bestimmt authentisch schmeckt. Und das tut es auch. Wahnsinn! Ein wenig habe ich es verändert und das ist dabei herausgekommen:

Zutaten für 2 Personen:
- 1 Tasse Hefeflocken
- 1/2 Tasse Mehl
- 1 kleine Knoblauchzehe (gepresst)
- 1 TL Salz
- 1 1/2 Tasse Wasser
- 1/2 Tasse Weißwein
- 2 TL Senf
- 75 g Olivenöl 
- etwas Pfeffer und Muskat

Alles Zutaten vermischen und auf dem Herd langsam erwärmen. Während des Erhitzens ständig mit dem Schneebesen rühren und wenn es Blasen schlägt, dann auf das Fondue-Rechaud stellen.



Dann werden abwechselnd Brot und Gemüse reingetaucht, wir hatten gebratene Champignons, Rosmarinkartoffeln und Weintrauben. Dazu habe ich einen Feldsalat serviert. Das war so einfach, dass es gar kein Problem war, das unter der Woche mal schnell zu zaubern. Und dann ist es auch wieder was Besonderes. Die kleinen Freuden des Alltags ;)

Außerdem liebe ich es, mit Wein zu kochen. Manchmal gebe ich ihn sogar ins Essen ;)





Ich bin immer wieder begeistert, was alles mit rein pflanzlichen Zutaten möglich ist und freue mich jedes Mal superdolle, wenn ein Rezept gelingt. Veganismus erstaunt mich immer mehr und erfreut mein Herz und meinen Bauch!

Vielen Dank an Cheesy für das Rezept!

Hübsches und nützliches Zubehör für Raclette und Fondue gibt es bei www.raclette.de.

Kommentare:

  1. Oh wow, das sieht aber sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Ui. Da wird man ja schwach! Das wird es dann wohl bei uns am Wochenende auch geben... Die Versuchung is einfach zu groß ;-)
    Danke für die Inspiration!!!

    AntwortenLöschen
  3. Der Hammer! Das werde ich definitiv demnächst mal testen!! Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Mhhh, das sieht ja wirklich schmackhaft aus. Da dies ja mein erster veganer Winter ist, werde ich morgen erst einmal das gekaufte No Muh Due essen, das jetzt endlich wieder erhältlich ist. Ich war im Sommer ganz enttäuscht, dass es das nur im Winter gibt, Käsefondue könnte ich eigentlich immer essen. ;)
    Beim nächsten Mal werde ich es aber definitiv auch mal nach diesem Rezept versuchen und bin schon sehr gespannt.

    AntwortenLöschen
  5. Wir haben das Rezept in mehreren Anläufen noch verbessert und sind mittlerweile hier gelandet:

    http://www.cheesy.ch/blog/?p=3281

    Diese Variante schmeckt deutlich besser (weniger nach Senf/Hefe, dafür mehr nach Knoblauch) und sieht von der Farbe und Konsistenz auch "echter" aus.

    Ich empfehle dir unbedingt auch diese Variante mal auszuprobieren.

    Zentral sind dabei die "milden" Edel-Hefeflocken (z.B. von Vegusto), das Knoblauch-Öl ("Abfallprodukt" von den eingelegten Knoblauch-Zehen) und der "milde", crèmige Senf (wir verwenden den Bio-Senf von Coop). Was es in Deutschland für vergleichbare Produkte gibt, kann ich dir leider nicht sagen.

    Viel Spass beim diesen "V"ondü.

    AntwortenLöschen
  6. Wow - ich wundere mich immer wieder, was vegan alles möglich ist.. Wer braucht da noch "normales" Käsefondue?! Danke fürs Testen und vorstellen :)

    AntwortenLöschen
  7. Haha cool, Vondü greift auf Deutschland über :-)
    Wie mein Schatz aber schon schrieb (er schreibt in einem Blog?? Wow, das tut er nicht mal bei mir *hihi*) ist das von ihm verlinkte Rezept noch einen Tick besser. Und das gibt's bei uns heute *bauchschonmalreibvorvorfreude*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha, anonym gehört zu Dir ;) Hatte mich schon gewundert. Ich dachte Du seist es und habe mich gefragt warum "anonym". Danke nochmal für das Rezept / die Rezepte.

      Heute will ich eine Gemüselasagne mit Deinem Hefeschmelz zubereiten. Als ich 18 war und mir noch nicht vorstellen konnte, ein Jahr später Vegetarier zu werden, hat ein Bekannter für mehrere Freunde eine Gemüselsasagne gemacht. Und zwar nicht mit Tomatensoße, sondern mit einer Bechamelsoße. Das hat mich mit 18 sehr beeindruckt (weil 1. der Typ kochen konnte, 2. es vegetarisch war und 3. es oberlecker geschmeckt hat und 4. ich bis dahin keine Bechamelsoße kannte). Heute will ich das Ganze dann in veganer Variante mit Deiner Käsesoße probieren.

      Löschen
  8. Ich schließe mich mal meinen Vorschreibern an - das sieht wirklich sehr lecker aus!
    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  9. Danke für das tolle Rezept. .erscheint mir auch kallorienärmer zu sein als ein echtes Käsefondue.

    AntwortenLöschen