Mittwoch, 26. Dezember 2012

Brasilianische Weihnachten - Vegane Feijoada

Zu Weihnachten sind wir dieses Jahr zumindest KULINARSICH verreist :D

Wie schonmal erwähnt, kommt mein Schwiegervater aus Brasilien. Nachdem sein Urgroßvater vor Urzeiten von Rügen aus nach Brasilien ausgewandert war, kam der Papa meines Mannes in den 70er-Jahren nach Deutschland zurück, wo er dann meine Schwiegermama kennengelernt hat. Er hat zwar deutsche Wurzeln, aber einen brasilianischen Pass.

Mein Mann ist blond, hat blaue Augen, mag keinen Fußball und kann nicht tanzen - viel ist also nicht an brasilianischem Einfluss bei ihm hängen geblieben. Oder wie ein guter Freund mal gesagt hat "der ist höchstens mal an 'ner brasilianischen Kaffeeplantage vorbeigelaufen". ;)

Jedenfalls ist das brasilianische Nationalgericht Feijoada, ein herzhafter Eintopf aus Fleisch und schwarzen Bohnen. Das gibt es bei meinen Schwiegereltern jedes Jahr zu Weihnachten. Mein Schwiegerpapa hat für mich zum 1. Weihnachtsfeiertag extra auch eine vegane Variante gekocht ♥ Vor ein paar Jahren hat meine Schwiegermutter es schonmal vegetarisch zubereitet und das war auch sehr lecker - ich denke sogar, es war damals schon vegan, ohne dass wir es wussten ;) Dieses Mal haben wir als Fleischersatz Vantastic Foods Veggie Räucherspeck, Topas Wheaty SPACEBAR Hanf (die schmecken wie echte Landjäger findet mein Mann) und Topas Wheaty SPACEBAR Chorizo verwendet.

Und es war wirklich so, so lecker! Ich bin vor allem von dem Veggie Räucherspeck begeistert, den ich zum ersten Mal probiert habe. Mein Mann fand ihn zwar zu süßlich, aber ich fand ihn toll. Die Wheaty Produkte kannten wir schon und vor allem mein Mann mag die Spacebars sehr gerne.

Besonders habe ich mich gefreut, dass mein Mann auch 2 Teller vegane Feijoada gefuttert hat. Einen halben Teller hat er auch mit Fleisch probiert, aber er hat mir hinterher gestanden, dass ihm die vegane Version besser geschmeckt hat. Vielleicht hatte er aber einfach nur nach 3 Tagen Fleisch einfach mal wieder genug. Ich will Euch dieses tolle Rezept jedenfalls nicht vorenthalten.


Feijoada




Zutaten:
- 1 Packung Vantastic Foods Veggie Räucherspeck
- 2 Stück Topas Whetay SPACEBAR Hanf
- 2 Stück Topas Whetay SPACEBAR Chorizo
- 1 große Zwiebel
- 1 Knoblauchzehe
- 2 Karotten
- 1 kleines Stück Knollensellerie
- 400g schwarze Bohnen
- Salz und Pfeffer
- Tabasco

Die schwarzen Bohnen waschen und ca. 24 Stunden in Wasser einweichen lassen. Mit Wasser bedeckt aufkochen und ca. 2 Stunden köcheln lassen.

Parallel Zwiebeln Karotten, Sellerie und Knoblauch schälen und würfeln, ebenso das Vleisch und die Vürstchen. Dann alles zusammen in etwas Öl anbraten. Nachdem die Bohnen ca. 30 Minuten lang gekocht haben, das Gemüse und den Flesichersatz hinzufügen und alles zusammen weiter kochen lassen. Erst am Ende der Garzeit mit Salz, Pfeffer und nach Geschmack mit etwas Tabasco würzen.

Als Beilage reicht man Reis und/oder Farofa (geröstetes Maniokmehl). Manche servieren sogar noch Orangenfilets dazu.

Da meine Schwiegereltern zum ersten Mal bewusst vegan gekocht haben (nicht nur deshalb, aber auch darum mag ich die beiden unheimlich gerne!) und ich auch einen Teil beisteuern wollte, habe ich angeboten einen veganen Nachtisch mitzubringen. Ich entschied mich für den folgenden:

Kokos-Milchreis mit Mangokompott



Das Rezept ist ursprünglich von Tim Mälzer, ich habe allerdings die Zutaten leicht abgewandelt, um diesen exotischen Nachtisch zu veganisieren. 

Zutaten für 4 Portionen:  

125 g Milchreis 
450 ml Provamel Reis-Kokosdrink
Salz
50 g Zucker
1 ½ EL Kokosnuss-Raspeln
1 Mango frisch
1 ½ EL Zucker braun Rohzucker
0,5 Zitronenschale 

Zubereitung:

Zuerst den Milchreis nach Zubereitungsbeschreibung auf der Packung ca. 30-40 Minuten kochen zusammen mit dem Reis-Kokosdrink, 1 Prise Salz, dem Zucker und der Zitronenschale.

Kokosraspel in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten. Die Kokosraspeln anschließend unter den fertigen Milchreis rühren, das verstärkt den Kokosgeschmack.

Die Mango schälen und das Fleisch in Würfel schneiden. Anschließend mit dem restlichen Zucker und nach Belieben mit etwas Limettensaft in einen Topf geben und erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Fertig. Empfohlen wird, den Milchreis kalt zu servieren und das Kompott warm obendrauf zu geben. Allerdings finde ich es noch leckerer, wenn beides frisch gekocht sofort gegessen wird.


Zum Schluss noch ein paar Infos zu Weihnachten in Brasilien. Die Bräuche zum Weihnachtsfest sind nicht viel anders als bei uns, denn viele Traditionen wurden von deutschen Einwanderern mitgebracht wie z.B. der Glaube an den WeihnachtsmannJedoch ist in Brasilien im Dezember Hochsommer und Schnee liegt da natürlich auch keiner. Neben Tannen werden z.B. auch Palmen oder Bananenstauden geschmückt.

Wer mein Rezept mal ausprobieren möchte und die Beilage Farofa oder brasilianisches Bier dazu kaufen möchte, der wird bei diesen beiden Shops fündig:

- www.brasil-shop24.de (Der Shop ist bei uns in der Nähe ansässig und wir haben die Besitzerin mal an einem brasilianischen Abend getroffen, wo wir mit meinen Schwiegereltern zusammen hingegangen sind).
www.vicios-brasileiros.de

Es gibt dort auch leckere Guarana-Limonade (Vorsicht, Zuckerschock!!!), Kokoswasser und einige vegane Süßigkeiten wie z.B. das Guavengelee. 

Feliz Natal e boas festas!




Nachtrag 05.03.2014:
Gestern hatte mein Schwiegervater Geburtstag und es gab mal wieder Feijoada. 
Dieses Mal weniger aufwendig, einfach mit Räuchertofu und den Hackbällchen von Vegetaria, die es bei Real zu kaufen gibt. War genauso lecker! 


Und dazu gab es noch Orangensalat, eine typische Beilage zur Feijoada in Brasilien.

Wahrscheinlich ist die wichtigste Zutat einfach Liebe

Kommentare:

  1. Veganer Räucherspeck? Was es nicht alles gibt :) Da hätte ich ja nun eher vermutet, dass das keiner nachmacht, aber egal. Feijoada hört sich gut an, ich glaube das wäre auch was für mich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Veggie Räucherspeck ist super, ein Teil weiß und fest und der andere Teil saftig und zart. Ich bin fast erschrocken, weil es so realistisch war. Das mag ja nicht jeder, aber ich schon ;)

      Löschen