Donnerstag, 20. September 2012

Vegan Wednesday 19.09.2012 - Kürbiswaffeln mit Rum

Auch diese Woche mache ich wieder mit beim Vegan Wednesday. Und da diese Woche bei mir ganz im Zeichen des Kürbisses steht, sieht das wie folgt aus:


Morgens hatte ich erstmal Erdbeeren (aus Deutschland, sind wahrscheinlich die letzten für dieses Jahr).

Mittags gab es Reste vom Vorabend, nämlich Flammkuchen mit Kürbis.


Und der ging so:

Für den Flammkuchenteig (für 1 Blech) braucht man:
- 250g Mehl
- 150ml Wasser
- 3 EL Olivenöl
- etwas Salz

Als Belag habe ich etwas Sojajoghurt auf dem Boden verteilt und anschließend mit Salz, Kräutern der Provence und Knoblauch gewürzt. Ich hatte noch etwas TK-Spinat, deshalb habe ich den auch noch mit draufgepackt (und mit etwas Muskatnuss bestäubt). Dann kommen die Kürbisspalten, ein paar Tomaten und Zwiebelringe. Außerdem: eine Handvoll getrocknete Feigen habe ich im Thermomix geschreddert und auf dem Flammkuchen verteilt. Dann kommt das Ganze für 20 Minuten in den Ofen. Dann habe ich noch Wilmersburger Pizzaschmelz darauf verteilt und nochmal für 10 Minuten im Ofen gelassen. Fertig und superlecker!!!

Mittwochs nach der Arbeit war ich Lebensmittel kaufen, natürlich in meinem Lieblings-Biosupermarkt Denn's. Dort habe ich diese 4 Sorten rohköstliche Schokolade entdeckt und gleich mitgenommen.

Während der Kürbis für das Abendessen im Ofen war, habe ich ein bisschen in der neuen Kochen ohne Knochen geblättert und schonmal die erste Schoki getestet: Goji-Beere. Sehr gut und nicht so bitter wie andere Rohkostschokoladen!
Es gab abends nämlich wie bereits angekündigt Kürbiswaffeln mit Rum:

Obendrauf Puderzucker und Soja-Vanilleeis
 
Und hier das Rezept für die Kürbiswaffeln (für ca. 4 Personen, ich mache bei Waffeln immer gerne etwas mehr, da habe ich noch zum Frühstück was davon) 

- 500g Kürbisfleisch
- 500ml Pflanzenmilch
- 300g Mehl
- 100g Ahornsirup 
- gemahlene Vanille und Zimt für den Geschmack (nach Belieben)
- 100g Margarine
- 1/2 Päckchen Backpulver 

- 2 TL Natron
- 3 EL Rum (für Erwachsene)
- eine Prise Salz 


Den Hokkaidokürbis waschen und entkernen. Dann in Spalten schneiden und mit etwas Margarine bestreichen und im Ofen weich werden lassen (die Dauer hängt davon ab, wie groß die Kübisstücke sind). Anschließend den Kürbis pürrieren und die anderen Zutaten hinzufügen.


Ungefähr so sieht der Kürbis aus, wenn er weich ist - zur Probe am besten noch mit einem Messer hineinstechen
Dann kan man den Teig ganz normal im Waffeleisen backen und zum Schluss noch Puderzucker drüberstreuen. Wie Ihr seht, hatte ich noch Vanilleeis on top.


Übrigens hatte ich zufällig nur noch Buchweizenmehl zuhause, deswegen waren meine Waffeln nicht nur vegan und ohne Industriezucker, sondern sogar glutenfrei. Und das hat man noch nicht mal gemerkt ;)

Lecker war's mal wieder und ich hoffe, Euch gefallen meine Rezepte.


Kommentare:

  1. Mir gefallen deine Rezepte schonmal auf alle Fälle, so eine Waffel hätte ich auch gerne (jetzt sofort).

    Danke dir fürs mitmachen :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ahh, Kürbiswaffeln, wie toll!! Und wie gut die aussehen! Ich beneide dich gerade sehr um dein Abendessen :) Danke für das Rezept, das werde ich mit Sicherheit mal ausprobieren. Du hast einen wirklich wundervollen Blog. Die Hochzeitsbeiträge/Cupcakerezepte sind der Hammer!

    Viele liebe Grüße,
    Juli

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee mit dem Flammkuchen und den Waffeln, jetzt muss ich mir nur noch ein Waffeleisen besorgen!

    AntwortenLöschen