Donnerstag, 2. August 2012

Trinken unterwegs


Früher konnte ich gar kein Wasser trinken, ich brauchte immer was mit Geschmack. Und wenn es drauen heiß war und einen großen Schluck Mineralwasser getrunken habe, dann hatte ich nur Sprudelbläschen im Mund und ich hatte nie das Gefühl, dass das wirklich besonders durstlöschend ist. Im Gegenteil, ich hatte danach oft mehr Durst als vorher. Also habe ich einfach keins getrunken. Lieber Saft oder Cola. Als ich vor Jahren angefangen habe zuzunehmen, war mir klar, dass ich so nicht weiter machen kann. Die Mengen an Kalorien und vor allem Zucker, die man dabei zu sich nimmt sind extrem hoch. Und ich beschloss, lieber Wasser zu trinken und dafür dann mehr Kalorien zum Essen übrig zu haben ;)

Also habe ich Mineralwasser getrunken. Nicht gerne, aber ich habe es getan. Nach einer Weile habe ich herausgefunden, welches Wasser mir schmeckt und welches nicht. Jaaaaaa, ich weiß, es ist NUR WASSER, aber auch das hat einen individuellen Geschmack. Und ich habe natürlich weiterhin AB UND ZU (eigentlich noch viel zu oft) andere Getränke wie Cola, Limo oder Apfelsaftschorle zu mir genommen. Alles mit Kohlensäure, denn das ist ja "normal". Je mehr Rohkostlektüre ich aber nun lese und mich über die Übersäuerung des Körpers informiere, desto überzeugter bin ich davon, dass ich nicht mehr so viel Kohlensäure zu mir nehmen will. 

Hier habe ich einen sehr interessanten Blogeintrag zu dem Thema gefunden:

Ich bin kein Rohköstler und ab und zu mag ich gerne Sojaprodukte, vor allem stehe ich auch auf Brot und Nudeln. Aber: ich erhöhe immer mehr den Rohkost-Anteil meiner Nahrung und ich habe auf stilles Mineralwasser umgestellt. Leider aber in Plastikflaschen :/

Mal abgesehen davon, wie schädlich Plastik für die Umwelt ist, habe ich in letzter Zeit nun wirklich sehr oft gehört, dass Getränkeflaschen aus Plastik irgendwelche Stoffe abgegeben, die man dann trinkt. Gruselig. Da ich aber im 3. Stock arbeite und wir keinen Fahrstuhl haben und ich gerade zur Sommerzeit besonders viel trinke (bis zu 3 Liter während einem Arbeitstag), kann ich keine Glasflaschen mit mir herumschleppen. Zu den Getränken kommt dann ja noch mein Essen dazu (im Moment sehr viel rohköstliches Obst und Gemüse) und evtl. 1-2 Bücher, die ich immer bei mir habe. Also Glas ist raus. Was dann? Bisher hatte ich immer Evian in 1,5-Liter-Flaschen dabei (leider PET). Nun habe ich letzte Woche auch noch gelesen habe, dass angeblich Sheryl Crow in einer Fernsehsendung davor gewarnt hat, Wasser aus Plastikflaschen zu trinken, besonders wenn diese vorher im heißen Auto gelegen haben. Ihr Arzt hat ihr wohl gesagt, dass u.a. dies die Ursache für ihren Brustkrebs sei. Ui, jetzt wird's abenteuerlich. Also ich bin kein Arzt und auch nicht besonders esotherisch veranlagt, aber ich glaube auch, dass Plastikflaschen nicht besonders gesundheitsfördernd sind. Und dann ist da noch der Umwelt-Aspekt. Nachdem es ja schon fast nicht mehr möglich ist z.B. Tomaten zu kaufen, die nicht auch nochmal extra in einer Plastikverpackung stecken, will ich mal anfangen mich schlau zu machen, wo man überall Plastik vermeiden kann.

Einen tollen Artikel darüber hat Birdie von Food 'n' Fotos - life of a vegan geschrieben:

http://foodnfotos.blogspot.de/2012/05/plastik-vermeiden-tipps-fur-haushalt.html

Mein 1. Schritt: ich trinke tagsüber für den Durst nur noch Leitungswasser. Unser Leitungswasser hat eine sehr gute Qualität, aber die Leitungen in meiner Firma (also nicht MEINE Firma, sondern da wo ich meine veganen Brötchen verdiene) sind sehr alt und das Wasser sieht nicht sehr vertrauenserweckend aus. Also was tun? Mein Mann hat mir den einfachen, aber genialen Vorschlag gemacht, einfach einen BRITA Wasserfilter für's Büro zu kaufen. Und bei ebay habe ich dann die bobble Trinkflasche entdeckt.

Der Kohlefilter befreit das Wasser von Chlor, organischen Verunreinigungen und neutralisiert den Geschmack des Wassers. Also habe ich mir so eine tolle Flasche gekauft. Der Aktivkohlefilter hält für 300 Flaschenfüllungen und eine Flasche fasst einen halben Liter Wasser. Ich habe mir auch gleich einen Ersatzfilter gekauft. Hier erhältlich:www.ebay.de


Eigenschaften u.a.:
- Frei von Bisphenol A 
- Frei von Phthalat und PVC 
- Hergestellt aus Recyclingmaterial, anerkannt vom FDA
- Filterabdeckung und Gehäuse aus recyclebarem Polypropylen 

Die Flasche ist zwar auch aus Kunststoff, aber ich spare dafür eine große Menge an weiteren Kunststoff-Flaschen ein und ich kann das Bürowasser filtern. Und sie ist recyclebar. Mein Mann hat die gleiche Flasche mit einem gelben Filter auch bei sich auf der Arbeit. Und ich habe meine bobble nun immer dabei. So spare ich auch Getränkeflaschen, wenn ich unterwegs bin. Die Flasche ist klein, handlich und ich kann sie unterwegs ganz einfach wieder befüllen. Und wenn ich mein eigenes Wasser dabei habe, kann ich mir auch sicher sein, Konzerne wie Coca Cola oder Nestlé nicht zu unterstützen.

Ansonsten hat mein Mann sich noch eine tolle Sache angewöhnt: er kocht Tee, lässt ihn abkühlen und füllt ihn dann (ungesüßt) in Glasflaschen. Dann kommt der Tee in den Kühlschrank. Und fertig ist der selbst gemachte Eistee.

Um den Eistee irgendwohin mitzunehmen haben wir nun solche Aluminiumflaschen mit eingebautem Trinkhalm. Wieder eine in gelb für meinen Schatz und grün für meine Wenigkeit.


Natürlich kann man das dann noch aufpeppen, z.B. mit Zitronen- und/oder Orangenscheiben. Wie z.B. hier, als wir letztes Wochenenden Burger gegrillt haben:



Wer keinen Wasserfilter benötigt und komplett auf Plastikflaschen verzichten will, der macht es wie meine Blogger-Kollegin Claudi. Sie schwört nämlich auf die stylischen SIGG-Flaschen:

"Alle SIGG-Bottles sind 100 % recyclingfähig und helfen so wesentlich mit, den weltweiten CO2-Ausstoss zu verringern." Na, das klingt doch sehr gut!

Aber was ist mit Heißgetränken? In irgend einem Film habe ich mal gehört, dass der Weg zur Hölle mit Einweg-Kaffe-Bechern gepflastert ist ;) Ich trinke nicht wirklich regelmäßig Kaffe, aber als ich letztens in der Bagelwerkstatt in Mannheim gesehen habe, dass dort auch die tollen KeepCups verkauft werden, war das für mich mal wieder ein Anlass für einen Latte Macchiato (natürlich mit Sojamilch). Diese bunten Becher finde ich total spitze!!! Sie sind auch frei von Bisphenol A.


Wer aus der Mannheimer Region kommt und sich für die Bagelwerkstatt interessiert, hier ist mein ausführlicher Bericht bei Deutschland is(s)t vegan:



Über ein positives Rating freue ich mich natürlich auch ;)

So, nun kann der Sommer kommen. Im Moment scheinen wir ja so etwas wie eine On-Off-Beziehung zu führen. Mal ist er da, dann will er wieder nichts von mir wissen. Aber wenn es dann soweit ist, denkt daran, soviel Sonne wie möglich zu tanken (Vitamin D!), ohne dabei Eurer Haut zu schaden.

Und: stay hydrated!


Kommentare:

  1. Kennst du schon diesen Tischfilter?

    Er macht das Wasser basisch, man kann ihn im Büro lagern und direkt in eine Glaskaraffe filtern.

    http://www.sanuslife.net/shop.php?lang=de&cms_nav_id=260

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui, 160,- EUR? Hält diese Filter bis zum Skt. Nimmerleinstag oder auch nur für X Liter? Habe da leider keine Info gefunden...

      Löschen
    2. huch?! also ich hab 80 bezahlt, ich glaub das sind 2 stück für 160euro... er hält für xliter (weiß ich grad nimmer auswendig) oder eben für ein halbes jahr...

      dafür hast du dann ionisiertes basisches wasser ;)

      Liebste Grüße
      Frau Hase

      Löschen
    3. Dankeschön, ich schau nochmal!

      Löschen
  2. Deine Links muss ich mir heute Abend mal anschauen. Ich trinke schon seit Jahren ausschließlich Leitungswasser. Mal abgesehen vom Trageaspekt - warum soll ich Geld für etwas ausgeben, was ich (fast) umsonst haben kann? Leitungswasser kann ich mir immer frisch "zapfen", das in Flaschen abefüllte Wasser kostet viel Geld und steht mitunter schon einige Wochen in Plastik... Und ich bin fest davon überzeugt, dass man sich (Wasser) trinken antrainieren kann - hast du ja auch schon erwähnt - man muss es nur probieren :-)
    Viele Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  3. find ich super dass du darüber geschrieben hast. ich versuche auch zu vermeiden Plastik an sich zu kaufen, nachdem ich den Film Plastik City gesehen hatte, war mir erst mal richtig schlecht bei dem Gedanke was in unserem Leben alles aus Plastik ist. Danke auch für den Ty der Bagelwerkstatt in Mannem, werd ich morgen mal testen. liebe Grüße und großes Lob :)

    AntwortenLöschen
  4. basisch/säure... das sollte man alles mit vorsicht genießen. gerade was in der rohkost szene alles erzählt wird ist öfter mal einfach nur unsinn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mag natürlich sein. Ich sag ja auch, ich bin kein Rohköstler. Aber ich denke, dass Leitungswasser natürlicher ist als Mineralwasser oder sogar gezuckerte Limo mit Kohlensäure. Außerdem habe ich gemerkt, dass mir weniger Kohlensäure gut tut. Und das ist für mich wichtig.

      Löschen
  5. ..gute sache - schöner artikel und sehr interessant!
    weiter so!

    gruß Malte

    /2DO4YOU

    AntwortenLöschen