Montag, 12. März 2012

Aller Laster Anfang...


Nach 13 Jahren Vegetarier/Pescetarier-Dasein habe ich mich vor ein paar Monaten dazu entschieden, meine Ernährung gänzlich auf vegan umzustellen. Und da hinter dem vegan sein eine bestimmte Idee steckt, nämlich dass man kein Tier leiden lassen will, benutze ich natürlich auch ansonsten keine tierischen Produkte oder an Tieren getestete (außer in dringenden medizinischen Fällen, wenn es wirklich keine andere Alternative gibt). In der Anfangszeit habe ich mir sehr viele Infos aus verschiedenen Blogs geholt. Denn viele Fragen, die bei der Umstellung bei mir aufkamen, hatten andere auch, als sie Neulinge waren und warum nicht von den Erfahrungen anderer lernen?

Zuhause ist das vegan sein mittlerweile ja auch gar kein Problem mehr und bis auf ein paar Ausnahmen auch in deutschen Restaurants absolut durchführbar. Ab und an erntet man mal komische Blicke bei Rückfragen und dann und wann bekommt man eine unbefriedigende Antwort, da muss man eben drüberstehen. Im Notfall kann man sich auch ein bisschen was selbst mitbringen. Auf Festen z.B. mache ich das auch so. Wenn ich eingeladen werde, frage ich as höflicher Gast nach, ob ich was helfen kann, z.B. einen Salat oder Muffins mitbringen soll. Meistens sind alle über etwas Unterstützung froh und ich kann mir sicher sein, dass etwas Veganes zu Mampfen vor Ort ist ;)

Wie ist das aber auf Reisen? Meistens sind die Örtlichkeiten und evtl. auch die Kultur fremd und man hat nicht unbedingt die Möglichkeit, eigenes Essen von zuhause mitzubringen oder etwas vor Ort zuzubereiten. Da ich sehr viel mit meinem Mann in der Weltgeschichte unterwegs bin und im Voraus immer sehr viel Zeit im Internet verbringe, um viel über unser Urlaubsziel zu recherchieren und auch vegane Restaurants zu finden, habe ich festgestellt, dass es nicht wirklich eine Seite oder ein Buch gibt, die sich in erster Linie mit dem veganen Verreisen beschäftigt. Deshalb habe ich mich entschieden, einen eigenen Blog ins Leben zu rufen. Hier möchte ich meine Reiseerfahrungen mit anderen Veganern teilen und Fragen beantworten wie z.B. welche Fluglinie bietet veganes Essen an, welche Restaurants können vor Ort besucht werden usw.

Grundsätzlich empfehle ich den "Vegan Passport", der in 73 Sprachen erklärt, dass man Veganer ist und welche Produkte man meidet. Bei Reservierungen vorab würde ich empfehlen, dem Restuarant eine Kopie der entsprechenden Seite in der jeweiligen Sprache per e-Mail zu schicken. Da ist vieles vorab schon geklärt und man kann sich entspannt auf den Restaurantbesuch freuen.


Die Vorbereitungen:
Gute Hilfe beim Finden von Veggie Restauranst bietet Happy Cow, ebenso gibt es dort eine Liste mit Airlines, die vegetarisches/veganes Essen servieren: http://www.happycow.net/travel/air_travel.html

Auch Google hat mir auf der Suche nach etwas Nahrhaftem schon viele gute Dienste geleistet. So kann man bequem von zuhause aus seinen Urlaub planen und dann gleich schauen, wo man in der Nähe seiner Ausflugsziele etwas Pflanzliches zu futtern bekommt.

Vegetarische oder vegane Hotels und Pensionen findet man bei www.veggie-hotels.de

Ich packe in meinen Koffer...

 Was soll ich nur mitnehmen?


Wenn man an einen Ort verreist, den man noch nicht kennt, empfiehlt sich folgender Notfallplan:
Ich packe immer 1 Glas veganen Schokoaufstrich oder Erdnussbutter ein und einen Beutel Sojamilch. Obst, Tee und diverse Brotsorten und Brötchen gibt es eigentlich überall. Denn unterwegs etwas Veganes zu Essen zu bekommen ist oft nicht so schwer, aber wenn das Frühstück im Hotel dürftig ausfällt, ist der ganze Tag schon unter keinem guten Vorzeichen. Ich kann da nur für mich sprechen, aber wenn ich mit hungrigem Magen das Haus verlasse und dann auch noch große Strecken zu Fuß zurücklegen muss, bin ich nicht sehr genießbar. Und nach dem Hotelfrühstück erst noch in den Supermarkt zu gehen, um sich satt essen zu können, ist ja auch nicht Sinn der Sache und raubt unnötig Zeit. Und ohne Mampf kein Kampf!

Noch ein kleiner Tipp:
Sollte man mal Duschgel, Shampoo oder Ähnliches vergessen haben und im Ausland nicht weiß, welche Artikel vegan sind, sollte man sich am besten einen "Lush" suchen. In jeder größeren Stadt gibt es eigentlich eine Filiale, sogar in Dubai haben wir eine gesehen. Die Produkte sind:
- frisch und handgemacht aus frischem Obst, Gemüse und ätherischen Ölen
- frei von Tierversuchen, 100% vegetarisch, 100% palmölfreie Seifenbasis und 80% vegan
- 46% unverpackt und der Rest in Recycling-Verpackung eingepackt
- 67% ohne Konservierungsmittel
http://www.lush.com/

Ich wünsche Euch jedenfalls viel Spaß mit meinem Blog und bei Euren Reisevorbereitungen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen